Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bundesliga

Medien: Bayern mit Hoffenheim über Wagner einig

München Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner zum FC Bayern ist Medienberichten zufolge perfekt. Die Münchner haben sich laut der „Bild“-Zeitung und Sky mit Wagners derzeitigem Arbeitgeber 1899 Hoffenheim auf die Ablöse für den 30 Jahre alten Torjäger geeinigt. Demnach soll der deutsche Fußball-Rekordmeister sich den Transfer zwischen zwölf und 15 Millionen Euro kosten lassen.

Medien: Bayern mit Hoffenheim über Wagner einig

Sandro Wagner wird ab Januar wohl für den FC Bayern München stürmen. Foto: dpa

Wagner werde einen Vertrag für zweieinhalb Jahre unterschreiben, hieß es am Sonntag bei Sky. Der FC Bayern war zuletzt auf der Suche nach einem möglichen Vertreter für Topstürmer Robert Lewandowski. Wagner hatte in der Jugend für die Bayern gespielt, seine Familie lebt in München.

Vier Tore in dieser Saison

Zuletzt hatte bereits Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann den nahenden Abschluss des Wechsels bestätigt. Der siebenmalige Nationalspieler Wagner war über die Stationen MSV Duisburg, Werder Bremen, 1. FC Kaiserslautern, Hertha BSC und Darmstadt 98 zuletzt in Hoffenheim gelandet. Für die Kraichgauer erzielte er in dieser Saison in elf Bundesliga-Partien vier Tore. Zuletzt fehlte Wagner allerdings verletzt. Von seinen Teamkollegen in Hoffenheim habe er sich bereits verabschiedet, berichtete die „Bild“.

Von dpa

Zuzenhausen Bahnt sich innerhalb der Bundesliga ein spektakulärer Transfer an? Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Interesse von Rekordmeister FC Bayern München an Nationalstürmer Sandro Wagner bestätigt. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen, ob 1899 den 29-Jährigen in der Winterpause zu seinem Jugendverein wechseln lasse, erklärte 1899-Trainer Julian Nagelsmann.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Premier League

Liverpool stolpert beim Tabellenletzten Swansea City

Liverpool Erst den Spitzenreiter geschlagen, dann gegen das Schlusslicht verloren - obwohl die Reds gegen gegen Swansea die bessere Mannschaft sind. Jürgen Klopp und Liverpool müssen einen peinlichen Rückschlag hinnehmen. Zudem hat der Trainer Ärger mit einem Fan des walisiscen Gegners.mehr...

Olympische Spiele

Schock für Russland - IOC schließt russische Stars aus

Moskau/Lausanne Das IOC hat zahlreiche russische Sportstars wie Ahn, Schipulin oder Ustjugow nicht für die Winterspiele berücksichtigt. Ein Dopingvergehen der Athleten liegt bislang nicht vor. In Moskau ist die Entrüstung über das Vorgehen des IOC dementsprechend groß. Russland legte umgehend Protest ein.mehr...

Ski alpin

Rebensburg in Form: „Ich bin hier und ich bin schnell“

Kronplatz 20 Tage vor dem Riesenslalom bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang holt Viktoria Rebensburg den dritten Saisonsieg in ihrer Lieblingsdisziplin. Dabei musste die 28-Jährige zuletzt unfreiwillig für zwei Weltcup-Wochenende pausieren.mehr...

Tennis: Australian Open

Humpelnder Abschied: Nadal gibt auf - Struff überrascht

Melbourne Er wehrt sich nach Kräften, humpelt aber zwischendurch über den Platz: Rafael Nadal muss im Viertelfinale der Australian Open aufgeben. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres endet für den Weltranglisten-Ersten mit einem Rückschlag. Es ist die Schlusspointe an einem Tag der Überraschungen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Neuer Trainer Hollerbach macht HSV zum Ganztags-Team

Hamburg Bernd Hollerbach hat seine Mission beim HSV angetreten. Dazu gehört auch ein veränderter Tagesablauf für die Profis. Damit will er das Gemeinschaftsgefühl stärken und neue Energien freilegen. Für die getroffenen Maßnahmen erhält der neue Coach bereits jetzt schon Lob seitens des Managements.mehr...

Sittenverfall im Profifußball?

Wechsel-Possen: Ein Spiel mit vielen Spielverderbern

Dortmund Den Fall Pierre-Emerick Aubameyang werten manche als Beleg für einen „Sittenverfall“ im Profifußball. Wir erklären, was Spieler alles tun, um einen Wechsel zu forcieren, und warum die Vereine bei diesem Theater nicht unbedingt ohnmächtig sind.mehr...