Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Medien: Lewandowski mit Madrid einig - Clubchef widerspricht

Madrid. Die Spekulationen um einen Wechsel von Bayern-Torjäger Robert Lewandowski zu Real Madrid gehen weiter.

Medien: Lewandowski mit Madrid einig - Clubchef widerspricht

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski wird mit Real Madrid in Verbindung gebracht. Foto: Sven Hoppe

Einem Bericht der spanischen Zeitung „El Mundo Deportivo“ zufolge soll sich der polnische Fußball-Nationalspieler nun mit den Königlichen auf einen vom Sommer an gültigen Zweijahresvertrag geeinigt haben. Der Kontrakt soll eine Option auf eine dritte Saison beinhalten. Der Vertrag des 29-Jährigen in München läuft allerdings noch bis 2021. Die Bayern-Verantwortlichen haben bei Spekulationen um Lewandowski zuletzt immer wieder auf die Vertragslaufzeit verwiesen.

Nach Informationen des „Münchner Merkur“ hat Real-Präsident Florentino Pérez am Samstag an seinen Münchner Kollegen Karl-Heinz Rummenigge eine Klarstellung geschickt. Einen Tag vor dem Auswärtsspiel der Bayern bei RB Leipzig am Sonntag versicherte Pérez, dass es weder ein Treffen zwischen Lewandowskis neuem Berater Pini Zahavi und Pérez rechter Hand José Ángel Sánchez noch irgendwelche Absprachen gegeben habe. Eine Verpflichtung des 29 Jahre alte Polen stehe im Moment nicht zur Debatte, berichtete der „Merkur“.

Im jüngsten Bericht aus Spanien hieß es zuvor, die Einigung zwischen Real und dem Topstürmer der Bundesliga sei bereits getroffen worden. Pérez habe sich für eine Verpflichtung von Lewandowski entschieden, weil Wunschspieler Neymar von Paris Saint-Germain wohl für diesen Sommer keine Freigabe für einen schnellen Abschied aus Frankreich erhalten werde. Auch Tottenham-Star Harry Kane sei nicht zu bekommen.

Offen blieb die Frage, warum die Bayern ihrem besten Angreifer einen Wechsel zum Champions-League-Titelverteidiger erlauben sollten. Für den Fall, dass die Münchner Lewandowski tatsächlich ziehen lassen, dürften sie eine saftige Ablöse verlangen. Der Pole war 2014 von Borussia Dortmund nach München gewechselt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Freiburg konzentriert sich auf HSV-Spiel

Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist SC Freiburg will sich vor dem möglicherweise wegweisenden Kellerduell beim Hamburger SV nicht mehr mit dem kuriosen Videobeweis in der Halbzeitpause beim 0:2 in Mainz beschäftigen.mehr...

Erste Bundesliga

Hannover plant Überraschung gegen „brutal starke“ Bayern

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 will gegen den großen Favorit und Serienmeister FC Bayern München am Samstag (15.30 Uhr) für eine Überraschung sorgen. mehr...

Erste Bundesliga

Hertha-Coach Dardai setzt auf Torunarigha und Leckie

Berlin. Abwehr-Talent Jordan Torunarigha (20) und der Australier Mathew Leckie (27) sind von Hertha-Trainer Pal Dardai im nächsten Fußball-Bundesligaspiel bei Pokalfinalist Eintracht Frankfurt von Beginn an eingeplant.mehr...

Erste Bundesliga

Ulreich: Coach Heynckes Grund für mein Formhoch

München. Bayern Münchens Torhüter Sven Ulreich sieht in Coach Jupp Heynckes den Grund für seine persönliche Leistungsexplosion, die ihn sogar als Kandidaten für einen WM-Kaderplatz ins Gespräch bringt.mehr...

Erste Bundesliga

Werder kann beim VfB Stuttgart auf Kruse bauen

Bremen. Fußball-Bundesligist Werder Bremen kann im Spiel beim VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr) auf Torjäger Max Kruse zurückgreifen. „Er ist komplett fit. Ich habe keinerlei Bedenken“, sagte Werder-Trainer Florian Kohfeldt.mehr...