Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Medien: Mehr als 30 Tote bei Schiffbruch vor Libyen

Rom.

Bei einem Schiffbruch vor der libyschen Küste sind Medienberichten zufolge mehr als 30 Migranten ums Leben gekommen. Im Wasser seien mehrere Leichen getrieben, sagte ein Sprecher der Marine des Bürgerkriegslandes der Nachrichtenagentur Ansa. Es seien 31 Tote geborgen und 60 Menschen gerettet worden. Einen anderen Schiffbruch überlebten 140 Menschen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR von Samstag waren bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag etwa 20 Menschen ertrunken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

BVB und RB Leipzig gegen italienische Teams gefordert

Dortmund. Borussia Dortmund und RB Leipzig messen sich heute in der Europa League mit italienischen Teams. Während der BVB im Hinspiel der Zwischenrunde zu Hause gegen den Tabellenachten Atalanta Bergamo Favorit ist, hat Leipzig beim Spitzenreiter der Serie A eine extrem schwierige Aufgabe. Der SSC Neapel hat in der Liga in der laufenden Saison erst ein Spiel verloren. In der Champions League belegte Neapel wie Gegner RB und die Borussia in der Gruppenphase den dritten Platz. Dortmund will nach dem blamablen Aus ohne Sieg in der Königsklasse das ramponierte Image wieder aufbessern. mehr...

Schlaglichter

Gabriel sagt dem Irak weitere Unterstützung Deutschlands zu

Berlin. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat dem Irak die weitere Unterstützung Deutschlands bei der Flüchtlingshilfe und der Stabilisierung des kriegszerstörten Landes zugesichert. Mit dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat und dem Ende ihres „Kalifats“ im Irak sei ein „wichtiges Etappenziel geschafft“, sagte Gabriel in Berlin mit Blick auf ein Außenministertreffen der Anti-IS-Koalition und eine parallel dazu laufende Konferenz zum Wiederaufbau des Landes in Kuwait. Das Auswärtige Amt habe im vergangenen Jahr die Menschen im Irak mit insgesamt 290 Millionen Euro unterstützt.mehr...

Schlaglichter

Regisseur del Toro wird Jurypräsident in Venedig

Rome. Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro wird Jurypräsident der 75. Filmfestspiele von Venedig. Das teilte das Festival mit. Mit „Shape Of Water - Das Flüstern des Wassers“ hatte del Toro im vergangenen Jahr den Goldenen Löwen in Venedig gewonnen. Das Fantasy-Märchen ist mit 13 Nominierungen auch Favorit bei der Oscar-Verleihung Anfang März. Die Filmfestspiele von Venedig finden vom 29. August bis 8. September statt.mehr...

Schlaglichter

Tausende demonstrieren in Italien gegen Rassismus

Macerata. Eine Woche nach dem Angriff auf mehrere Migranten in Macerata haben tausende Menschen in der italienischen Stadt gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Aus Angst vor Ausschreitungen wurden Teile der Stadt abgesperrt und der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Schulen und Geschäfte blieben geschlossen. Nach Medienberichten gingen die Veranstalter von rund 30 000 Teilnehmern aus. Offizielle Zahlen gibt es nicht. Das Innenministerium sprach von einem friedlichen Marsch.mehr...

Schlaglichter

Demonstration in Italien gegen Rassismus

Macerata. Nach dem Angriff auf mehrere Migranten in Macerata haben zahlreiche Menschen in der italienischen Stadt gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Aus Angst vor Ausschreitungen wurden Teile der Stadt in der Region Marken abgesperrt und der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Schulen und Geschäfte blieben geschlossen. Antifaschistische Organisationen aus dem ganzen Land versammelten sich genauso wie Anhänger von Linksparteien und sozialen Einrichtungen. Medien berichteten von „Tausenden“ Teilnehmern. Auf Transparenten stand: „Wir sind alle Ausländer“.mehr...

Schlaglichter

NRW drängt auf Ende der Visa-Freiheit für Georgier

Düsseldorf. Die Landesregierung von NRW drängt auf ein Ende der Visa-Freiheit für Georgier. Diese war vor einem Jahr eingeführt worden. Ein Ministeriumssprecher sagte, dass NRW-Integrationsminister Joachim Stamp dem noch amtierenden Bundesinnenminister Thomas de Maizière einen entsprechenden Brief geschrieben habe. Darin wird nach Angaben des „Kölner Stadt-Anzeigers“ auf eine steigende Zahl von Asylanträgen georgischer Staatsbürger hingewiesen, die mit „kriminellen Aktivitäten“ der Antragsteller einhergingen.mehr...