Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Medien: Prinz Harry und Meghan Markle bald verlobt

London. Möglicherweise wird in Großbritannien bald wieder eine Märchenhochzeit gefeiert. Angeblich will Prinz Harry seiner Freundin Meghan Markle einen Antrag machen. Ob's stimmt?

Medien: Prinz Harry und Meghan Markle bald verlobt

Der britische Prinz Harry und die Schauspielerin Meghan Markle: ganz nah. Foto: Danny Lawson

Steht die Verlobung von Prinz Harry und der US-Schauspielerin Meghan Markle unmittelbar bevor? In Großbritannien sprießen die Spekulationen. Britische Boulevardmedien sehen gleich mehrere Anzeichen dafür, dass die Verlobung bald verkündet wird.

Der Buckingham-Palast reagierte am Freitag indes nur mit: „Kein Kommentar“.

Markle (36) sei in London und habe vor ihrem Abflug im kanadischen Toronto eine kleine Abschiedsparty für Freunde gegeben, berichteten Zeitungen am Freitag. Ihre beiden Hunde sollen in Großbritannien leben. Britische Buchmacher stoppten die Annahme von Wetten auf den Hochzeitstermin, nachdem die Quoten stark runtergingen.

Ein weiteres Indiz dafür, dass die Beziehung zwischen Harry und seiner Freundin nicht nur ein Strohfeuer ist, fanden kürzlich US-Medien: Markle steht demnach vor dem Ausstieg aus der Fernsehserie „Suits“. Sie wolle nicht ihren Vertrag verlängern, meldeten „Deadline.com“ und „Hollywood Reporter“.

Nach Informationen britischer Medien ist der britische Sender BBC bereits über den genauen Termin der Verkündung informiert worden. Markle soll auch schon zum Tee bei der Queen eingeladen gewesen sein.

Allerdings: Für all das liefern die Medien wie „Sun“ und „Daily Mirror“ keine klare Quelle und zitieren lediglich nicht näher genannte „Insider“. Und der Palast weigert sich standhaft, jegliche Anfragen zum Thema zu beantworten. Immerhin: Die Royals haben in diesen Tagen keine großen Reisen vor, sondern allenfalls offizielle Termine in London und Umgebung, wie eine dpa-Umfrage ergab.

Würde es tatsächlich zur Verlobung kommen, wäre das ein Paukenschlag für die Monarchie: Denn Markle war schon mit einem Filmproduzenten verheiratet, von dem sie sich vor vier Jahren hat scheiden lassen. Und die 36-Jährige ist Afroamerikanerin: Der 33-jährige Harry hatte sich anfangs bitterlich über „Sexismus und Rassismus“ beklagt, die seine Freundin in Großbritannien habe erfahren müssen.

Vor einem Jahr hatte das Königshaus die Beziehung von Prinz Harry und Markle offiziell bekanntgegeben. Im vergangenen September zeigten sich die beiden bei den „Invictus Games“ in Toronto erstmals turtelnd in der Öffentlichkeit und befeuerten die Gerüchteküche. In London spielen sie dagegen bislang Katz und Maus mit den Medien.

Mit seinem Einsatz für die „Invictus Games“ zur Unterstützung von Kriegsveteranen sowie für aidskranke Kinder hatte sich Harry in den vergangenen Jahren zunehmend von seinem Image als „Party-Prinz“ verabschiedet und viel zusätzliche Sympathie gewonnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid

London. Weil sie auf einem Foto nach Ansicht mancher zu knapp bekleidet war, erntete Jennifer Lawrence viel Kritik. Das hat sie „extrem beleidigt“, schreibt die Schauspielerin und verteidigt ihr Outfit.mehr...

Leute

Meryl Streep wehrt sich gegen Weinsteins Verteidigungslinie

Los Angeles. Harvey Weinstein habe sie immer respektvoll behandelt, sagte Meryl Streep im Oktober. Weinsteins Anwälte nutzen diese Aussage in der Verteidigung des früheren Filmproduzenten - das findet Streep „erbärmlich“.mehr...

Leute

Florian David Fitz: Machtmissbrauch wird es immer geben

Berlin. Die MeToo-Debatte habe bereits Veränderungen gebracht, meint Florian David Fitz. Aber ob die Probleme irgendwann gelöst sein werden, da bleibt der Schauspieler skeptisch.mehr...

Leute

Die Olsen-Zwillinge haben eine Geheimsprache

London/New York. Die ehemaligen amerikanischen TV-Kinderstars Asley und Mary-Kate Olsen verstehen sich offenbar auch ohne Worte. Den genauen Code ihrer Kommunikation haben die Fans aber noch nicht geknackt.mehr...