Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Klinischer Test ging schief

Medikamentendrama schockiert Frankreich

RENNES Klinische Tests sind Alltag: Ohne die Versuche an Freiwilligen kann kein Medikament eine Zulassung bekommen. Streng reguliert und ärztlich überwacht sind solche Studien. Doch nun ist in Frankreich etwas schiefgelaufen - mit furchtbaren Folgen: ein Mann im Koma, neurologische Beschwerden bei vier Probanden.

Medikamentendrama schockiert Frankreich

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres ein Defizit von 395 Millionen Euro eingefahren. Foto: Matthias Hiekel/Archiv

Deutsche Experten sprechen von einem „absolut außergewöhnlichen Ereignis“. „Zu diesem Zeitpunkt ist mir kein vergleichbarer Vorfall bekannt“, sagt auch die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine für ihr Land. Den Wirkstoff nannte sie nicht. Er soll auf Stimmungsschwankungen und Angstgefühle sowie auf motorische Störungen bei neurodegenerativen Erkrankungen zielen.

Der Versuch läuft schon seit dem vergangenen Sommer, in den Räumen der Privatfirma Biotrial. Sie ist für solche Tests zugelassen und hat 25 Jahre Erfahrung, wie die Regionalzeitung „Ouest France“ schreibt. Der Chef Jean-Marc Gandon sagte dem Blatt einmal, der Großteil der Probanden nehme nicht aus finanziellen Gründen teil - jedenfalls sagten sie das. „Sie stellen eher ihren Wunsch nach vorne, die medizinische Forschung voranzubringen, und das hängt manchmal mit einer Krankheit in ihrem Umfeld zusammen.“

Der vierte Testtag

Die Medikamentenbehörde ANSM hat wie vorgeschrieben ihr Okay für die Tests gegeben. Etwa 90 Menschen haben den Wirkstoff des portugiesischen Herstellers Bial genommen, weitere erhielten einen Placebo (Scheinmedikament). Anfangs wurde der Wirkstoff nur einmal verabreicht, später sollte das Mittel mehrfach genommen werden - so war es der Fall bei den sechs Männern.

Das Drama beginnt am vergangenen Sonntag, ihrem vierten Testtag: Ein Teilnehmer hat erste Beschwerden, sein Zustand verändert sich sehr schnell. „So, dass wir dachten, das wäre ein Schlaganfall“, sagt Professor Gilles Edan vom Uniklinikum Rennes. Inzwischen ist der Patient den Ärzten zufolge hirntot.

Firma bricht Versuch ab

Am Tag darauf bricht die Test-Firma Biotrial den Versuch ab, informiert die Behörden. Die übrigen Männer kommen - einer nach dem anderen - mit neurologischen Beschwerden ins Krankenhaus. 

Bei drei von ihnen sei die Situation so schlimm, dass eine „unumkehrbare Behinderung“ zu befürchten sei, sagt Edan - und präzisiert sich kurz darauf erschrocken selbst, als er die Reaktion der Journalisten auf diese Information realisiert und die Ministerin nochmals daran erinnert, dass wohl auch die Männer selbst Fernsehen gucken. Es gebe die Hoffnung, dass sich ihre Symptome verbessern, betont Edan - aber auch die Furcht, dass sie sich verschlechtern. „Ihre Not hat mich erschüttert“, sagt Touraine.

Viele ungeklärte Fragen

Die Bestürzung ist groß in Frankreich, und viele Fragen stehen im Raum. Biotrial wie Bial betonen: Alle Vorschriften wurden eingehalten. Bial führt zudem an, dass vorher noch keine Versuchsperson Beschwerden gehabt habe. Auch Ministerin Touraine hat noch keine Antwort darauf, wie es zu dem „schweren Unfall“ kam.

Der Fall dürfte Behörden und Hersteller noch intensiv beschäftigen. Als sechs Männer in Großbritannien 2006 nach einem Medikamententest tagelang in Lebensgefahr schwebten, wurden anschließend die Regeln nochmals sehr verschärft, wie Rolf Hömke vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller erzählt. Das Würzburger Unternehmen, von dem der Wirkstoff stammte, musste wenige Monate später Insolvenz anmelden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Bei Rottweil in Baden-Württemberg

Familiendrama mit drei Toten: Vater auf der Flucht

VILLINGENDORF In einem Dorf im Schwarzwald werden drei Menschen getötet - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Die Suche nach dem Flüchtigen in einem Waldgebiet wurde allerdings ergebnislos abgeschlossen.mehr...

Gepanschte Krebsmedikamente

Unerträgliche Ungewissheit - Demo gegen Apotheker

BOTTROP Rund 150 Menschen sind am Mittwochabend schweigend durch die Innenstadt Bottrops gezogen - aus Protest gegen den Apotheker Peter S., der Krebsmedikamente gepanscht haben soll. Viele von ihnen sind selbst betroffen. So war die Stimmung vor Ort hoch emotional.mehr...

Vermischtes

Mutter nach Hungertod von Anakin: Habe meine Kinder geliebt

Arnsberg (dpa) Als der zwei Jahre alte Anakin verhungerte, wog er nur noch sechs Kilogramm. Seine kleine Schwester war lebensgefährlich abgemagert. Die zehnfache Mutter will das nicht gesehen haben.mehr...