Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Arzneimittel-Report

Medikamentensucht per Rezeptblock bei vielen Frauen

BERLIN Frauen gehen öfter zum Arzt als Männer - und kommen mit einem Rezept aus der Praxis. Dabei bergen viele Pillen Risiken. Die Gefahr der Tablettenabhängigkeit ist bei Frauen deshalb besonders groß.

Medikamentensucht per Rezeptblock bei vielen Frauen

Reichen Medikamente als Lösung allein aus? Diese Frage sollten sich Patienten stellen, wenn sie Psychopharmaka verschrieben bekommen. Foto: Kai Remmers

Fragwürdige Verordnungen starker Medikamente machen Frauen weit häufiger süchtig als Männer. Das geht aus dem neuen Arzneimittelreport 2012 der Krankenkasse Barmer GEK hervor. Vor allem Tablettensucht sei bei Patientinnen weiter verbreitet, teilten die Autoren am Dienstag in Berlin mit. „Wir werden mit den Ärzten reden müssen“, sagte der Vize-Chef von Deutschlands größter Kasse, Rolf-Ulrich Schlenker. Frauen erhalten laut Report zwei- bis dreimal mehr Psychopharmaka als Männer. Männer bekämen dafür öfter Herz-Kreislauf-Mittel. „Nur die Hälfte der Frauen, die Antidepressiva bekommen, haben auch eine entsprechende Diagnose“, sagte der Autor der Studio, Gerd Glaeske. „Frauen scheinen häufiger an ihrer Psyche zu leiden, Männer an ihrem Körper“, so der Bremer Gesundheitsforscher. Doch in den Praxen berichteten Patientinnen zunächst einmal nur öfter als Männer von Lebensproblemen. „Immer da, wo Frauen eine Hilfestellung erwarten, wird in der Medizin häufig mit Arzneimitteln reagiert.“ Typischerweise begännen weibliche Karrieren der Medikamentensucht im Alter zwischen 45 und 50 Jahren, wenn die Kinder aus dem Haus seien. „Dann werden die ersten Präparate dieser Art verordnet.“ Im Laufe der Jahre ließen sich viele auch gesetzlich versicherte Patientinnen die umstrittenen Mittel auf Privatrezept verordnen. So kämen bis zu 60 Prozent der fraglichen Präparate zu den Patienten. Die Ärzte würden so beim Verordnungsverhalten nicht auffällig.

Bei jüngeren Varianten von Antidepressiva wie Prozac, die auch aktivierend wirken, sind die Unterschiede zwischen Frauen und Männern laut Report besonders bei langer Einnahme deutlich. In rund 35 Prozent aller Fälle erhielten Frauen solche Mittel länger als ein halbes Jahr. Bei den Männern liege dieser Anteil nur bei gut 20 Prozent. Auch Tranquilizer bekämen Frauen im Schnitt länger. Die Gefahr einer Abhängigkeit steige hier bei einer Einnahme von zwei bis drei Monaten deutlich an, warnte Glaeske. Zwei Drittel der Medikamentenabhängigen seien Frauen. Auch insgesamt lägen Frauen bei den Verschreibungen vorne. Auf 100 Frauen entfielen im vergangenen Jahr im Schnitt 937 Verordnungen. Damit lagen sie 22,3 Prozent über den Männern mit 763 Verordnungen. Frauen würden auch häufig Betablocker gegen Migräne verschrieben, obwohl diese bei ihnen oft mehr Nebenwirkungen hätten. Insgesamt liegen Frauen bei den häufigen Arztbesuchen laut Report vorn. Glaeske forderte eine Liste von Medikamenten, die Ärzte über Mittel informiert, die für Frauen riskant sind. Kassenchef Schlenker mahnte weitere Untersuchungen an. „Die klinische Forschung muss frauenspezifischer sein.“ Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Birgitt Bender forderte, dass bei der Zulassung und Prüfung von Arzneimitteln stärker auf Unterschiede bei Frauen und Männern geachtet wird.

Auch sterben mehr Frauen an Herzinfarkten. Laut Glaeske sterben daran 32 Prozent der Männer, aber 38 Prozent der Frauen noch vor Einlieferung in eine Klinik. „Hier müssen vor allem die Allgemeinmediziner weiter fortgebildet werden.“ Grund sei, dass Frauen oft andere Symptome als Schmerzen in der Brust zeigten, zum Beispiel Magenbeschwerden. Überleben Frauen einen Infarkt, sei die Folgebehandlung anders als früher aber gleich gut wie bei Männern. Wie in den Folgejahren geht der Arzneimittelreport auch diesmal von Sparmöglichkeiten in dreistelliger Millionenhöhe aus. Mehr neuere Mittel, die nur scheinbar besser wirken als alte, sollten durch herkömmliche Medikamente ersetzt werden.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...