Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Gefahr

Mediziner rechnen mit Anstieg von Infektionskrankheiten

Rostock Dank moderner Verkehrsmittel reisen Menschen schneller um die Welt. Das Problem: Krankheitserreger tun das auch. Ein Rostocker Mediziner ist sich deshalb sicher: Tropische Infektionskrankheiten werden auch in Europa zur Gefahr.

Mediziner rechnen mit Anstieg von Infektionskrankheiten

Schale mit Kolonien des aggressiven Darmkeims EHEC: Mediziner warnen davor, dass es keine Gewähr dafür gibt, dass neue Infektionskrankheiten glimpflich ausgehen. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Auf die Menschen in Europa kommt nach Überzeugung von Medizinern in den kommenden Jahren eine wachsende Zahl von Infektionskrankheiten zu. «Dabei wird es sich sowohl um unbekannte Erreger handeln als auch um solche, die nur in einer Region neu auftreten, an Häufigkeit zunehmen oder neue Wirte befallen», sagte der Tropenmediziner Emil Reisinger von der Universität Rostock in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Verantwortlich dafür seien in erster Linie die Klimaveränderungen, die Rodung der Regenwälder und die immer weiter zunehmende Reisetätigkeit der Menschen."Wir sind auf der Hut" Die deutschen Tropeninstitute würden sich intensiv auf mögliche Gefahren vorbereiten. «Wir sind auf der Hut», betonte Reisinger. Eine Gewähr dafür, dass neue Infektionskrankheiten glimpflich ausgehen, könne es nicht geben. «Es kann immer etwas auftreten, das wir nicht kennen. Das ist das Spiel der Natur», betonte Reisinger.Kritisch beobachten die Mediziner besonders das Krim-Kongo-Virus. Die dadurch ausgelösten Infektionen seien verstärkt in der Türkei zu beobachten, pro Jahr würden etwa 1300 Fälle registriert. In Bulgarien würden jährlich bis zu 25 Fälle gemeldet. Überträger sei die Braune Hundezecke, die Sterblichkeit liege bei bis zu 20 Prozent. «Touristen können diese Erkrankungen nach Deutschland mitbringen, was dann für erhebliche Unruhe sorgen wird», befürchtete Reisinger. Denn die Viren lösen ein gefährliches Fieber aus, das mit inneren Blutungen einhergeht. Auch bei direktem Kontakt mit Blut oder Erbrochenem könne das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden.Tigermücke breitet sich aus Mit Unbehagen sehen die Tropenmediziner auch die Ausbreitung der asiatischen Tigermücke. «Dieser Überträger des Dengue-Fiebers hat es geschafft, sich entlang der Verkehrswege einen Weg vom Mittelmeer über die Alpen nach Deutschland zu bahnen», sagte Reisinger. Die Insekten legen ihre Eier beispielsweise in alten Reifen ab und werden so per LKW transportiert. 2007 wurde die Tigermücke bundesweit erstmals bei Rastatt (Baden-Württemberg) nachgewiesen. Dengue-Fieber führt üblicherweise zu Fieber, Kopfschmerzen sowie starken Muskel- und Gliederschmerzen. Insbesondere bei erneuter Infektion kann es auch zu inneren Blutungen kommen. «Wir schätzen Dengue vom Potenzial her stärker ein als die Malaria, weil sich das Virus schneller verbreitet», bestätigte jüngst der Leiter der Virusdiagnostik am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, Jonas Schmidt-Chanasit. Er kritisierte, dass die Mücke in Italien überhaupt nicht oder nur mangelhaft bekämpft werde, so dass sie bereits im gesamten Land heimisch sei.   Mücke überträgt Chikungunya-Fieber Deutsche Dengue-Patienten hätten sich die Infektion bisher ausschließlich im Ausland eingefangen. «Das wird sich aber ändern», ist Reisinger überzeugt. Diese Mücke übertrage auch das Chikungunya- Fieber, das ursprünglich nur in Afrika und Asien beheimatet war. 2007 gab es in der italienischen Provinz Emilia Romagna einen Chikungunya-Ausbruch, an dem knapp 200 Menschen erkrankten. Im Verlauf der Krankheit kommt es zu hohem Fieber und starken Gelenkschmerzen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hochauflösendes Fernsehen

Sharp will 8K-Technologie zum Durchbruch verhelfen

CHIBA Die meisten TV-Zuschauer in Deutschland haben noch nicht mal einen 4K-Fernseher im Wohnzimmer stehen. Das hindert den japanischen Konzern Sharp nicht daran, seine Vision vom extrem hochauflösenden Standard 8K voranzutreiben.mehr...

Vermischtes

Ältere im Krankenhaus oft nicht optimal behandelt

Berlin (dpa) Können Klinikpatienten darauf vertrauen, dass ihr Krankenhausaufenthalt vor allem medizinische Gründe hat? Ausgerechnet bei hochbetagten Kranken sind große Zweifel angebracht.mehr...

Betrugsverdacht in Bottrop

Eine Krebs-Infusion kostet 10.000 Euro

BOTTROP Patienten, Ärzte, Apotheker - die Verunsicherung ist riesig im Ruhrgebiet und Münsterland, nachdem ein Bottroper Apotheker wegen des Verdachts der Streckung von Medikamenten verhaftet wurde. Jetzt wurde bekannt, dass der Skandal wohl noch größere Ausmaße hat. Wir fassen die Hintergründe zu den Krebsmitteln zusammen.mehr...

Testversuch in Ostwestfalen

Telemedizin soll in NRW ausgebaut werden

DORTMUND Die Hausärzte werden weniger. Deswegen soll ein elektronischer Arztbesuch dabei helfen, Ärzte zu entlasten und die Wege für Patienten kürzer zu machen. Eine erster Testphase wurde gerade abgeschlossen. Nun soll die "Elektronischen Arztvisite" (elvi) in Pflegeheimen Stück für Stück in NRW ausgebaut werden.mehr...

Vermischtes

Johannitern wird grober Fehler nach Hausnotruf vorgeworfen

Karlsruhe (dpa) Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gibt der Bundesgerichtshof Antworten.mehr...