Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr Bilder von der Documenta 13

Die documenta ist weltweit die wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst. Vom 9. Juni bis 16. September 2012 ist sie in Kassel zu sehen.

/
Blick in den Raum der documenta-Künstlerin Susan Hiller.
Blick in den Raum der documenta-Künstlerin Susan Hiller.

Foto: dpa

Blick auf die Bronzefigur "O impossivel" und weitere Figuren der brasilianischen documenta-Künstlerin Maria Martins.
Blick auf die Bronzefigur "O impossivel" und weitere Figuren der brasilianischen documenta-Künstlerin Maria Martins.

Foto: dpa

Ständig wechselnde Lichtstimmungen, Farben und Projektionen auf drehenden transparenten Zylindern bestimmen die Schattenspielinstallation von Nalini Malani.
Ständig wechselnde Lichtstimmungen, Farben und Projektionen auf drehenden transparenten Zylindern bestimmen die Schattenspielinstallation von Nalini Malani.

Foto: dpa

Blick auf die Glasskulptur "The Knot" des documenta-Künstlers Hassan Khan.
Blick auf die Glasskulptur "The Knot" des documenta-Künstlers Hassan Khan.

Foto: dpa

Blick auf Arbeit "Faces and Phases" der südafrikanischen documenta-Künstlerin Zanele Mohuli.
Blick auf Arbeit "Faces and Phases" der südafrikanischen documenta-Künstlerin Zanele Mohuli.

Foto: dpa

Blick auf das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.
Blick auf das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.

Foto: dpa

Blick auf das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.
Blick auf das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.

Foto: dpa

Zwei Journalisten betrachten das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.
Zwei Journalisten betrachten das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.

Foto: dpa

Ständig wechselnde Lichtstimmungen, Farben und Projektionen auf drehenden transparenten Zylindern bestimmen die Schattenspielinstallation von Nalini Malani.
Ständig wechselnde Lichtstimmungen, Farben und Projektionen auf drehenden transparenten Zylindern bestimmen die Schattenspielinstallation von Nalini Malani.

Foto: dpa

Blick durch die Bronzefigur "O impossivel" auf den "Prometheus" der brasilianischen documenta-Künstlerin Maria Martins.
Blick durch die Bronzefigur "O impossivel" auf den "Prometheus" der brasilianischen documenta-Künstlerin Maria Martins.

Foto: dpa

Blick auf das Kunstwerk "Untitled" des türkischen documenta-Künstlers Füsun Onur.
Blick auf das Kunstwerk "Untitled" des türkischen documenta-Künstlers Füsun Onur.

Foto: dpa

"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.

Foto: dpa

Eine Hörfunkjournalistin nimmt in Kassel die Geräuschkulisse im Raum des südafrikanischen documenta-Künstlers William Kentridge auf. "Refusal of time" heißt seine 5-Kanal-Projektion mit Megafonen und einer Beatmungsmaschine.
Eine Hörfunkjournalistin nimmt in Kassel die Geräuschkulisse im Raum des südafrikanischen documenta-Künstlers William Kentridge auf. "Refusal of time" heißt seine 5-Kanal-Projektion mit Megafonen und einer Beatmungsmaschine.

Foto: dpa

Inmitten seiner Rauminstallation "Limited Art Project (2012)" steht der Künstler Yan Lei auf der documenta (13).
Inmitten seiner Rauminstallation "Limited Art Project (2012)" steht der Künstler Yan Lei auf der documenta (13).

Foto: dpa

Blick auf die Arbeit "Ghost Keeping" des ungarischen documenta-Künstlers István Csákány.
Blick auf die Arbeit "Ghost Keeping" des ungarischen documenta-Künstlers István Csákány.

Foto: dpa

Journalisten schauen sich im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) ein von Mohammad Yusuf Asefi mit Wasserfarbe übermaltes Gemälde aus Kabul an.
Journalisten schauen sich im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) ein von Mohammad Yusuf Asefi mit Wasserfarbe übermaltes Gemälde aus Kabul an.

Foto: dpa

Blick auf die Arbeit "Where to draw the line" der in Singapur geborenen documenta-Künstlerin Simryn Gill.
Blick auf die Arbeit "Where to draw the line" der in Singapur geborenen documenta-Künstlerin Simryn Gill.

Foto: dpa

Ein Journalist betrachtet im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) vom sogenannten "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner (1885-1966) gemalte Äpfel. Der bayerische Dorfpriester griff die Nazis in seinen Predigten an und kam dafür ins KZ Dachau. Dort züchtete er vier neue Apfelsorten, die er KZ1, KZ2, KZ3 und KZ4 taufte, heute als Korbiniansapfel bekannt.
Ein Journalist betrachtet im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) vom sogenannten "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner (1885-1966) gemalte Äpfel. Der bayerische Dorfpriester griff die Nazis in seinen Predigten an und kam dafür ins KZ Dachau. Dort züchtete er vier neue Apfelsorten, die er KZ1, KZ2, KZ3 und KZ4 taufte, heute als Korbiniansapfel bekannt.

Foto: dpa

Journalisten schauen sich die Installation "Quanten Heute, 2012" des österreichischen Experimentalphysikers und Quantenforschers Anton Zeilinger an.
Journalisten schauen sich die Installation "Quanten Heute, 2012" des österreichischen Experimentalphysikers und Quantenforschers Anton Zeilinger an.

Foto: dpa

"Baktrische Prinzessinnen" sind im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) ausgestellt. Die aus verschiedenen Gesteinssorten zusammengesetzten Skulpturen sind bis zu 4000 Jahre alt.
"Baktrische Prinzessinnen" sind im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) ausgestellt. Die aus verschiedenen Gesteinssorten zusammengesetzten Skulpturen sind bis zu 4000 Jahre alt.

Foto: dpa

Blick auf die Installation "Untitled" des aus Simbabwe stammenden documenta-Künstlers Kudzanai Chiurai.
Blick auf die Installation "Untitled" des aus Simbabwe stammenden documenta-Künstlers Kudzanai Chiurai.

Foto: dpa

Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.

Foto: dpa

Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle mit dem passenden Titel "Flugzeug" bestimmt das Bild der Maschinenhalle auf der documenta (13).
Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle mit dem passenden Titel "Flugzeug" bestimmt das Bild der Maschinenhalle auf der documenta (13).

Foto: dpa

Ein Journalist betrachtet vom sogenannten "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner (1885-1966) gemalte Äpfel. Der bayerische Dorfpriester griff die Nazis in seinen Predigten an und kam dafür ins KZ Dachau. Dort züchtete er vier neue Apfelsorten, die er KZ1, KZ2, KZ3 und KZ4 taufte, heute als Korbiniansapfel bekannt.
Ein Journalist betrachtet vom sogenannten "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner (1885-1966) gemalte Äpfel. Der bayerische Dorfpriester griff die Nazis in seinen Predigten an und kam dafür ins KZ Dachau. Dort züchtete er vier neue Apfelsorten, die er KZ1, KZ2, KZ3 und KZ4 taufte, heute als Korbiniansapfel bekannt.

Foto: dpa

Ein Bildjournalist fotografiert im Fridericianum eine Frau vor einer Collage der Künstlerin Goshka Macuga, die eine Palastruine in Kabul zeigt.
Ein Bildjournalist fotografiert im Fridericianum eine Frau vor einer Collage der Künstlerin Goshka Macuga, die eine Palastruine in Kabul zeigt.

Foto: dpa

Blick auf die 2-Kanal-Videoinstallation der pakistanischen documenta-Künstlerin Bani Abidi.
Blick auf die 2-Kanal-Videoinstallation der pakistanischen documenta-Künstlerin Bani Abidi.

Foto: dpa

Mit seinem Smartphone fotografiert ein Journalist ein Handtuch von Adolf Hitler mit den Initialen A.H. und eine Puderdose von Eva Braun (l).
Mit seinem Smartphone fotografiert ein Journalist ein Handtuch von Adolf Hitler mit den Initialen A.H. und eine Puderdose von Eva Braun (l).

Foto: dpa

Ein Journalist betrachtet Aufnahmen der Fotografin Lee Miller (1907-1977), die in der Badewanne von Adolf Hitler sitzt. Miller, die im April 1945 als Kriegsberichterstatterin mit den amerikanischen Truppen in München eingezogen war, wohnte einige Tage in Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz und badete dort am Tag seines Selbstmords.
Ein Journalist betrachtet Aufnahmen der Fotografin Lee Miller (1907-1977), die in der Badewanne von Adolf Hitler sitzt. Miller, die im April 1945 als Kriegsberichterstatterin mit den amerikanischen Truppen in München eingezogen war, wohnte einige Tage in Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz und badete dort am Tag seines Selbstmords.

Foto: dpa

"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.

Foto: dpa

Ein Journalistin fotografiert die Collage der Künstlerin Goshka Macuga, die eine Palastruine in Kabul zeigt.
Ein Journalistin fotografiert die Collage der Künstlerin Goshka Macuga, die eine Palastruine in Kabul zeigt.

Foto: dpa

Journalisten schauen sich im Fridericianum eine Installation des in Berlin lebenden Franzosen Kader Attia an. Er hat in einem raffiniert ausgeleuchteten Raum entstellte Holzköpfe aufgebaut.
Journalisten schauen sich im Fridericianum eine Installation des in Berlin lebenden Franzosen Kader Attia an. Er hat in einem raffiniert ausgeleuchteten Raum entstellte Holzköpfe aufgebaut.

Foto: dpa

Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.

Foto: dpa

Blick auf die Arbeit "Approaching: Choreography Engineered In Never-Past Tense" der in Seoul geborenen documenta-Künstlerin Haegue Yang.
Blick auf die Arbeit "Approaching: Choreography Engineered In Never-Past Tense" der in Seoul geborenen documenta-Künstlerin Haegue Yang.

Foto: dpa

"Sternmotor: Hochamt, 2010" heisst die Installation von Thomas Bayrle.
"Sternmotor: Hochamt, 2010" heisst die Installation von Thomas Bayrle.

Foto: dpa

"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.

Foto: dpa

Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.

Foto: dpa

Blick auf die Bilder des libanesischen documenta-Künstlers Rabih Mroué.
Blick auf die Bilder des libanesischen documenta-Künstlers Rabih Mroué.

Foto: dpa

"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.

Foto: dpa

Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.

Foto: dpa

Blick auf die Arbeit (Ausschnitt) "Ghost Keeping" des ungarischen documenta-Künstlers István Csákány.
Blick auf die Arbeit (Ausschnitt) "Ghost Keeping" des ungarischen documenta-Künstlers István Csákány.

Foto: dpa

Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle mit dem passendenTitel "Flugzeug" bestimmt das Bild der Maschinenhalle auf der documenta (13) in Kassel.
Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle mit dem passendenTitel "Flugzeug" bestimmt das Bild der Maschinenhalle auf der documenta (13) in Kassel.

Foto: dpa

"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.

Foto: dpa

Aus hunderten Bildern besteht die Rauminstallation "Limited Art Project (2012)" von Yan Lei.
Aus hunderten Bildern besteht die Rauminstallation "Limited Art Project (2012)" von Yan Lei.

Foto: dpa

Eine Frau betrachtet die Arbeit "Where to draw the line" der in Singapur geborenen documenta-Künstlerin Simryn Gill. Sie besteht aus neun Texten, Schreibmaschinentinte auf Papier.
Eine Frau betrachtet die Arbeit "Where to draw the line" der in Singapur geborenen documenta-Künstlerin Simryn Gill. Sie besteht aus neun Texten, Schreibmaschinentinte auf Papier.

Foto: dpa

Journalisten schauen eine Installation des in Berlin lebenden Franzosen Kader Attia an. Er hat in einem raffiniert ausgeleuchteten Raum entstellte Holzköpfe aufgebaut.
Journalisten schauen eine Installation des in Berlin lebenden Franzosen Kader Attia an. Er hat in einem raffiniert ausgeleuchteten Raum entstellte Holzköpfe aufgebaut.

Foto: dpa

Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.

Foto: dpa

Blick in den Raum der documenta-Künstlerin Susan Hiller.
Blick auf die Bronzefigur "O impossivel" und weitere Figuren der brasilianischen documenta-Künstlerin Maria Martins.
Ständig wechselnde Lichtstimmungen, Farben und Projektionen auf drehenden transparenten Zylindern bestimmen die Schattenspielinstallation von Nalini Malani.
Blick auf die Glasskulptur "The Knot" des documenta-Künstlers Hassan Khan.
Blick auf Arbeit "Faces and Phases" der südafrikanischen documenta-Künstlerin Zanele Mohuli.
Blick auf das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.
Blick auf das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.
Zwei Journalisten betrachten das Kunstwerk des kanadischen documenta-Künstlers Geoffrey Farmer.
Ständig wechselnde Lichtstimmungen, Farben und Projektionen auf drehenden transparenten Zylindern bestimmen die Schattenspielinstallation von Nalini Malani.
Blick durch die Bronzefigur "O impossivel" auf den "Prometheus" der brasilianischen documenta-Künstlerin Maria Martins.
Blick auf das Kunstwerk "Untitled" des türkischen documenta-Künstlers Füsun Onur.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
Eine Hörfunkjournalistin nimmt in Kassel die Geräuschkulisse im Raum des südafrikanischen documenta-Künstlers William Kentridge auf. "Refusal of time" heißt seine 5-Kanal-Projektion mit Megafonen und einer Beatmungsmaschine.
Inmitten seiner Rauminstallation "Limited Art Project (2012)" steht der Künstler Yan Lei auf der documenta (13).
Blick auf die Arbeit "Ghost Keeping" des ungarischen documenta-Künstlers István Csákány.
Journalisten schauen sich im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) ein von Mohammad Yusuf Asefi mit Wasserfarbe übermaltes Gemälde aus Kabul an.
Blick auf die Arbeit "Where to draw the line" der in Singapur geborenen documenta-Künstlerin Simryn Gill.
Ein Journalist betrachtet im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) vom sogenannten "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner (1885-1966) gemalte Äpfel. Der bayerische Dorfpriester griff die Nazis in seinen Predigten an und kam dafür ins KZ Dachau. Dort züchtete er vier neue Apfelsorten, die er KZ1, KZ2, KZ3 und KZ4 taufte, heute als Korbiniansapfel bekannt.
Journalisten schauen sich die Installation "Quanten Heute, 2012" des österreichischen Experimentalphysikers und Quantenforschers Anton Zeilinger an.
"Baktrische Prinzessinnen" sind im Fridericianum von Kassel bei der documenta (13) ausgestellt. Die aus verschiedenen Gesteinssorten zusammengesetzten Skulpturen sind bis zu 4000 Jahre alt.
Blick auf die Installation "Untitled" des aus Simbabwe stammenden documenta-Künstlers Kudzanai Chiurai.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle mit dem passenden Titel "Flugzeug" bestimmt das Bild der Maschinenhalle auf der documenta (13).
Ein Journalist betrachtet vom sogenannten "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner (1885-1966) gemalte Äpfel. Der bayerische Dorfpriester griff die Nazis in seinen Predigten an und kam dafür ins KZ Dachau. Dort züchtete er vier neue Apfelsorten, die er KZ1, KZ2, KZ3 und KZ4 taufte, heute als Korbiniansapfel bekannt.
Ein Bildjournalist fotografiert im Fridericianum eine Frau vor einer Collage der Künstlerin Goshka Macuga, die eine Palastruine in Kabul zeigt.
Blick auf die 2-Kanal-Videoinstallation der pakistanischen documenta-Künstlerin Bani Abidi.
Mit seinem Smartphone fotografiert ein Journalist ein Handtuch von Adolf Hitler mit den Initialen A.H. und eine Puderdose von Eva Braun (l).
Ein Journalist betrachtet Aufnahmen der Fotografin Lee Miller (1907-1977), die in der Badewanne von Adolf Hitler sitzt. Miller, die im April 1945 als Kriegsberichterstatterin mit den amerikanischen Truppen in München eingezogen war, wohnte einige Tage in Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz und badete dort am Tag seines Selbstmords.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
Ein Journalistin fotografiert die Collage der Künstlerin Goshka Macuga, die eine Palastruine in Kabul zeigt.
Journalisten schauen sich im Fridericianum eine Installation des in Berlin lebenden Franzosen Kader Attia an. Er hat in einem raffiniert ausgeleuchteten Raum entstellte Holzköpfe aufgebaut.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Blick auf die Arbeit "Approaching: Choreography Engineered In Never-Past Tense" der in Seoul geborenen documenta-Künstlerin Haegue Yang.
"Sternmotor: Hochamt, 2010" heisst die Installation von Thomas Bayrle.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Blick auf die Bilder des libanesischen documenta-Künstlers Rabih Mroué.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.
Blick auf die Arbeit (Ausschnitt) "Ghost Keeping" des ungarischen documenta-Künstlers István Csákány.
Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle mit dem passendenTitel "Flugzeug" bestimmt das Bild der Maschinenhalle auf der documenta (13) in Kassel.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf am.
Aus hunderten Bildern besteht die Rauminstallation "Limited Art Project (2012)" von Yan Lei.
Eine Frau betrachtet die Arbeit "Where to draw the line" der in Singapur geborenen documenta-Künstlerin Simryn Gill. Sie besteht aus neun Texten, Schreibmaschinentinte auf Papier.
Journalisten schauen eine Installation des in Berlin lebenden Franzosen Kader Attia an. Er hat in einem raffiniert ausgeleuchteten Raum entstellte Holzköpfe aufgebaut.
Aus tausenden lebenden Bienen besteht der Kopf einer liegenden Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Besucher der abseits aufgestellten Skulptur nicht zu sehr nähern.