Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr Geld für DAX-Manager

Frankfurt/Main (dpa) Deutschlands Top-Manager haben von der Rekordjagd ihrer Unternehmen im vergangenen Jahr kräftig profitiert:

Mehr Geld für DAX-Manager

Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann war erneut Spitzenverdiener unter den Vorstandsvorsitzenden.

Für das Geschäftsjahr 2007 kassierte ein Vorstandsmitglied im Deutschen Aktienindex DAX insgesamt durchschnittlich 2,92 Millionen Euro und damit 7,75 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) errechnet hat.

Spitzenverdiener unter den Vorstandsvorsitzenden war erneut Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann, dessen Bezüge sich nach DSW-Mitteilung vom Dienstag in Frankfurt auf 13,98 Millionen Euro summierten. Für die von Politikern kritisierten «Gehaltsexzesse» bei Top-Managern fanden die Aktionärsschützer aber «bis auf wenige Ausnahmen keine Anhaltspunkte». Schärfere Gesetze seien nicht nötig.

Auch bei den - erstmals von der DSW untersuchten - MDAX- Unternehmen gab es im Schnitt ein kräftiges Gehaltsplus. Bei den 50 mittelgroßen Unternehmen verdiente ein durchschnittliches Vorstandsmitglied 1,48 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Bezüge im MDAX um 8,34 Prozent. Top-Verdiener unter den M-DAX-Vorständen ist nach den DSW-Zahlen Puma-Chef Jochen Zeitz mit einem Gesamtgehaltspaket von 7,2 Millionen Euro.

Im internationalen Vergleich sehen die Aktionärsschützer in deutschen Vorstandsetagen keinen Grund zur Klage: Mit einem Bargehalt von 3,825 Millionen Euro verdiene ein durchschnittlicher DAX- Vorstandschef deutlich mehr als seine Kollegen in Frankreich (2,3 Mio Euro), der Schweiz (2,99 Mio Euro) und den USA (3,03 Mio Euro).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bei Zertifikaten nicht nur auf Ratings setzen

Stuttgart/München (dpa/tmn) Die Kurse an den Börsen sind weiter im Keller. Gerade in solchen Zeiten greifen seit einigen Jahren immer mehr Anleger zu Zertifikaten. Die mittlerweile riesige Auswahl ist aber verwirrend.mehr...

Wirtschaft

Mit Vertrauen auf den DAX anlegen: Vorteile von Indexfonds

Frankfurt/Main/Stuttgart (dpa/tmn) Vor einigen Wochen gingen die Aktienkurse in den Keller. Doch allmählich steigt der Deutsche Aktienindex (DAX) wieder, und langfristig profitieren Sparer an der Börse am ehesten von hohen Renditen.mehr...

Wirtschaft

Abgeltungssteuer kommt 2009 - Anlagestrategie jetzt anpassen

Berlin (dpa/tmn) Für Anleger wird es das wichtigste Thema dieses Jahres: Von Beginn 2009 an erhebt der Fiskus auf Kurs- und Veräußerungsgewinne von Wertpapieren eine pauschale Abgeltungssteuer von 25 Prozent - dann hilft den meisten auch der Sparerfreibetrag wenig.mehr...

Wirtschaft

Börsenweisheiten: «Kaufen, wenn alle verkaufen»?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Der Kursrutsch an den Börsen hat selbst Experten überrascht - und für Privatanleger ist es erst recht schwer zu durchschauen, wann es am Aktienmarkt nach oben oder unten geht. Viele lassen sich deshalb von etablierten Börsenweisheiten leiten.mehr...

Wirtschaft

Kurseinbruch an der Börse - «Einfach nicht hingucken»

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Anleger sollten sich von den Kurseinbrüchen an den deutschen Aktienmärkten nicht verunsichern lassen. Panikverkäufe sind nach Einschätzung von Experten jetzt der falsche Weg.mehr...

Wirtschaft

Kursrutsch hat kaum Auswirkungen auf Lebensversicherungen

Henstedt-Ulzburg/Berlin (dpa/tmn) Lebensversicherungen sind nach Angaben von Experten von den gegenwärtigen Kursverlusten an den Börsen nur wenig berührt. Auch sogenannte Riester-Produkte bleiben vergleichsweise sicher.mehr...