Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mehr Menschen in Deutschland haben einen Organspendeausweis

Köln. Mehr als jeder dritte Deutsche besitzt mittlerweile einen Organspendeausweis. Damit ist die Zahl der Bescheinigungen angestiegen. Trotzdem hat die Zahl der tatsächlichen Organspender einen Tiefpunkt erreicht.

Mehr Menschen in Deutschland haben einen Organspendeausweis

Der Anteil der Menschen in Deutschland mit einem Organspendeausweis ist auf mehr als ein Drittel angestiegen. Foto: David Ebener

Der Anteil der Menschen in Deutschland mit einem Organspendeausweis ist auf mehr als ein Drittel angestiegen. Mittlerweile besitzen 36 Prozent der Bevölkerung das Dokument, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln unter Berufung auf eine neue Umfrage mitteilte.

Bei einer vergleichbaren Befragung im Jahr 2016 hatte der Anteil noch 32 Prozent betragen. Zuerst hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet. Wie die Umfrage zudem zeigt, stimmen von denjenigen Bürgern, die für sich eine Entscheidung über die Organspende getroffen haben, ihr die meisten auch zu. 72 Prozent von ihnen willigten in eine Organ- und Gewebespende nach dem Tod ein, etwa 14 Prozent widersprachen ihr. Neun Prozent übertrugen die Entscheidung auf eine andere Person. Fünf Prozent machten eine andere Angabe.

Bei den Zahlen handelt es sich nach Angaben der Bundeszentrale um Vorabdaten aus einer noch nicht veröffentlichten Studie. Für sie wurden von November 2017 bis Februar 2018 rund 4000 Bürger befragt. Die Vergleichsstudie war Anfang 2016 entstanden.

Hoch ist die Zahl der Organspender in Deutschland allerdings noch nicht. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) erreichte sie im Jahr 2017 mit 797 Spendern einen neuen Tiefpunkt. Der Rückgang liege allerdings weniger in der mangelnden Bereitschaft der Bevölkerung. Eine Ursache sei die enorme Leistungsverdichtung in den Kliniken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Gesundheit

Was hilft dem Zappelphilipp?

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

Gesundheit

Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Gesundheit

So bleiben die Venen fit

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...