Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr als 140 Tote nach Erdbeben in Kurdengebieten

Teheran.

Nach dem schweren Erdbeben in den südlichen Kurdengebieten in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Nordirak ist die Zahl der Toten auf über 140 gestiegen. Nach Angaben des iranischen Innenministeriums gab es zudem fast 900 Verletzte. Das Erdbeben der Stärke 7,3 hatte die Region am Abend erschüttert. Nach Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam lag das Zentrum des Bebens in etwa 34 Kilometern Tiefe in der iranischen Provinz Kermanschah. Die abgelegene Bergregion ist relativ dünn besiedelt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Beben der Stärke 7,5 erschüttert Papua-Neuguinea

Port Moresby. Ein heftiges Erdbeben hat den Pazifikstaat Papua-Neuguinea erschüttert. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 7,5 an. Demnach ereignete sich das Beben am frühen Montagmorgen (Ortszeit) im Zentrum der Hauptinsel Neuguinea in einer Tiefe von 35 Kilometern. Rund eine halbe Stunde später kam es der USGS zufolge in der Nähe zu einem weiteren Beben der Stärke 5,5 - diesmal in einer Tiefe von 39 Kilometern. Über Schäden oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.mehr...

Schlaglichter

Iran stimmt Syrien-Waffenruhe nur bedingt zu

Teheran. Der Iran hat sich als einer der wichtigsten Verbündeten der Regierung in Damaskus nur mit Vorbehalten zu der UN-Resolution über eine Waffenruhe in Syrien bekannt. Es handele sich um eine internationale Entscheidung, der auch Teheran zustimme, sagte der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Mohamed Bagheri. Sie dürfe jedoch nicht für Regionen gelten, die noch von „Terroristen“ besetzt seien. Dort sollten die syrischen Truppen weiter angreifen und die Gebiete von „Terroristen säubern“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA den obersten Militär des Iran.mehr...

Schlaglichter

IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

Wien. Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde weiter an die Auflagen des Atomabkommens. Zu diesem Schluss kommt die UN-Behörde in ihrem jüngsten Quartals-Bericht. Die Islamische Republik habe sich in den vergangenen drei Monaten unter anderem an die Begrenzung bei der Uran-Anreicherung gehalten, hieß es. Die IAEA-Mitarbeiter hätten problemlos Zugang zu allen relevanten Orten erhalten. Zu den schärfsten Kritikern des Deals zählt US-Präsident Donald Trump, der im Januar dem Abkommen eine „letzte Chance“ gegeben hat. mehr...

Schlaglichter

Bundesregierung wirft Assad „Feldzug gegen eigene Bevölkerung“ vor

Berlin. Die Bundesregierung hat die jüngste Militäroffensive des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Ost-Ghuta als „Feldzug gegen die eigene Bevölkerung“ verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte Assad auf, das „Massaker“ zu beenden. Gleichzeitig appellierte er an den Iran und an Russland, auf den syrischen Präsidenten einzuwirken. Das im Zentrum Syriens gelegene Ost-Ghuta erlebt eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Syrien-Kriegs mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete.mehr...

Schlaglichter

Absturzort der Aseman-Air-Maschine im Iran gefunden

Teheran. Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben den Absturzort des Aseman-Air-Passagierflugzeugs gefunden. Dies bestätigte ein IRGC-Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna. Die Rettungskräfte des Roten Halbmonds könnten nun mit den Bergungsarbeiten beginnen, sagte der Sprecher.  Die ATR-72 Maschine der Aseman Air war am Sonntag vor der Kleinstadt Semirom in Zentraliran gegen den Berg Dena geprallt. Es wird befürchtet, dass alle 59 bis 60 Insassen sowie die sechs Crew-Mitglieder bei dem Absturz ums Leben gekommen sind.mehr...

Schlaglichter

IS-Kämpfer töten im Irak 27 regierungstreue Kämpfer

Bagdad. IS-Anhänger haben bei einem Überfall im Norden des Iraks 27 Kämpfer regierungstreuer schiitischer Milizen getötet. Die in Unformen der Armee gekleideten Extremisten hätten die regierungstreuen Kämpfer gestern in einem Ort westlich der Stadt Kirkuk aus einem Hinterhalt angegriffen, teilten die Milizen mit. Danach habe es ein mehr als zweistündiges Gefecht gegeben. Dabei seien auch IS-Anhänger getötet worden. Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat hat im Irak ihre ehemaliges Herrschaftsgebiet fast vollständig verloren.mehr...