Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mehr als 14.000 Kilometer mit dem Rad

Mehr als 14.000 Kilometer mit dem Rad

Ganz schön viele Fahrräder! Ganz schön viele Kilometer sind auch die Ascheberger mit diesen Fahrrädern gefahren.DPA Foto: picture alliance / Thalia Engel/

Ascheberg. Radfahren ist besser für die Umwelt. Und deswegen haben Leute aus Ascheberg über mehrere Wochen auf das Auto verzichtet. Sie nahmen an der Aktion „Stadtradeln“ teil, die darauf aufmerksam machen soll, dass man zwischendurch einfach mal das Fahrrad nehmen kann. Anders als mit dem Auto pustet man damit nämlich keine Abgase in die Luft.

Die Gemeinde Ascheberg hat vom 1. bis 21. Mai an der Aktion „Stadtradeln“ teilgenommen. Und in dieser Zeit haben die Ascheberger mehr als 14.000 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt. Um genau zu sein: Es waren 14.697 Kilometer. Das ist schon ganz schön viel, wenn man mal bedenkt, dass zwischen Ascheberg und Herbern nicht einmal zehn Kilometer liegen.

Es haben sich mehrere Teams gebildet, die ihre gefahrenen Kilometer in dieser Zeit aufgeschrieben haben. Zusammengerechnet kamen sie dann auf diese Zahl. Die Gemeinde Ascheberg hat zum ersten Mal an der Aktion teilgenommen – nächstes Jahr aber will man noch mehr schaffen. Ein Blick in die Nachbarstadt Lüdinghausen verrät nämlich, dass das geht.

Die Radler aus Lüdinghausen haben unglaubliche 111.000 Kilometer zurückgelegt. Das ist ungefähr siebenmal so viel wie in Ascheberg. Damit ist die Stadt Lüdinghausen auf Platz eins der Städte und Gemeinden, die aus dem Kreis Coesfeld mitgemacht haben.

Aber eigentlich geht es gar nicht darum, wer welchen Platz belegt. Wichtig ist einfach, mitzumachen und mit dem Rad ein bisschen was für die Umwelt zu tun. Vielleicht auch dann, wenn die Aktion längst wieder vorbei ist.

Vanessa Trinkwald

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Kürzer im Gefängnis

Werne. Vor fast acht Jahren hat eine junge Frau, Monika D., die 65 Jahre alte Pferdehof-Besitzerin Elsbeth B. in Werne getötet. Davon war das Gericht damals überzeugt und hat eine Gefängnisstrafe von elf Jahren und acht Monaten verhängt.mehr...

KINA Werne-Herbern

Eine richtige Anstellung

Herbern. Nicht alle Menschen finden Arbeit. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Zum Beispiel müssen sich manche Mütter um ihre Kinder kümmern und haben keine Unterstützung. Dann kann es sein, dass sie nicht arbeiten gehen können, damit die Kinder nicht alleine zu Hause sind. Wenn sie dann einige Zeit nicht mehr gearbeitet haben, sind sie das auch nicht mehr gewohnt. Obwohl die Zeit zum arbeiten wieder da wäre, wenn die Kinder größer sind. So war das bei Sandra Sondermann aus Herbern. Das Arbeitsamt hat ihr geholfen, einen sogenannten Ein-Euro-Job in einem Altenheim zu bekommen. Ein-Euro-Jobs sind Arbeiten, die nur wenige Stunden am Tag dauern. Deswegen bekommen die Betroffenen auch nicht viel Geld. Doch Sandra Sondermann hat es in dem Altenheim so gut gemacht, dass sie dort nach einer Weile eine richtige Anstellung bekam. Das schaffen nicht viele Ein-Euro-Jobber. Deswegen ist sie darüber sehr glücklich.mehr...

KINA Werne-Herbern

Erweiterung der Kita

Herbern. In Herbern leben mehr Kinder, die in eine Kita sollen, als es freie Plätze gibt. Um die Kita-Not zu lindern, gibt es an der Straße „Auf den Äckern“ eine provisorische Kita, die aus Container-Modulen besteht. Die reicht aber auch schon nicht mehr aus und soll nun um zwei weitere Gruppen erweitert werden. Dafür fällt ein Stück des Kita-Spielplatzes weg. Die Politiker haben nun entschieden, dass die Kita ein Stück des öffentlichen Spielplatzes bekommt, der direkt nebenan liegt.Jörg Heckenkampmehr...

KINA Werne-Herbern

Duell um beste Schülerfirma

Werne. Daumen drücken für „Drummel on Tour“: Die gleichnamige Schülerfirma des St.-Christophorus-Gymnasiums ist ab dem heutigen Mittwoch in Berlin zu Gast und misst sich mit den besten Schülerfirmen aus Deutschland. Dort stellen die Schüler in Interviews und in einer Präsentation auf der Bühne ihr Kinderbuch „Drummel on Tour“ vor. Wenn sie sich durchsetzen, fahren sie nach Belgrad. Dort würden sie ins Duell mit den besten Firmen aus Europa gehen. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Auf gute Nachbarschaft

Werne. Fast jeder hat einen oder mehrere Nachbarn. Ob man in einer Mietwohnung lebt, oder in einem eigenen Haus – Nachbarn gibt‘s überall.mehr...

KINA Werne-Herbern

Schwimmen im neuen Solebad

Werne. Im Frühjahr 2019 eröffnet das neue Solebad in Werne. Darüber haben wir hier schon öfter berichtet. Jetzt hat der Geschäftsführer des Bades eine kleine Vorschau auf die Eintrittspreise gegeben. Über die endgültigen Preise entscheidet zwar die Werner Lokalpolitik, aber die Geschäftsführung kann natürlich Vorschläge machen.mehr...