Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr als 15 000 «Stolpersteine» verlegt

Berlin/Köln (dpa) Es ist ein Erinnerungsprojekt der besonderen Art. Mehr als 15 000 «Stolpersteine» hat der Kölner Künstler Gunter Demnig inzwischen in 345 deutschen Orten verlegt.

Mehr als 15 000 «Stolpersteine» verlegt

Die sogenannten «Stolpersteine» sollen an Opfer des Nazi-Regimes erinnern.

Zwischen die gewöhnlichen Pflastersteine fügt er immer dort seine goldglänzenden Messing-Platten ein, wo die Nationalsozialisten damals jüdische Mitbürger aus ihren Wohnungen und Häusern zerrten, auf Lastwagen luden und in die Vernichtungslager brachten. Passanten stolpern also im wahrsten Sinne des Wortes über die Schicksale der Holocaust-Opfer.

«Hier wohnte...» steht auf jedem «Stolperstein», darunter Name und Jahrgang - dann das Deportationsdatum sowie Ort und Zeitpunkt der Ermordung durch die Nazi-Schergen. Auf dem Internationalen Filmfestival Locarno stand am Wochenende der Dokumentarfilm «Stolperstein» über Demnigs Initiative auf dem Programm.

«Der Name soll dorthin zurückkommen, wo die Menschen ihr Zuhause hatten», erklärt Demnig sein unermüdliches Tun. Auch aus dem europäischen Ausland gebe es immer mehr Nachfragen für Stein-Verlegungen, sagte Demnigs Projektkoordinatorin Uta Franke der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Die ersten Steine liegen in 12 Orten Österreichs» - darunter auch in Braunau am Inn, der Geburtsstadt von Hitler. In Ungarn und den Niederlanden erinnern die kleinen Steine ebenfalls an großes Leid. Im Oktober wird es Stein-Verlegungen in Tschechien (Kolin) und in Polen (Wroclaw) geben, wie Franke erklärte. Im nächsten Jahr reist Demnig mit seinen einzeln in Handarbeit gefertigten Steinen nach Belgien, weitere Anfragen gibt es aus Frankreich und Italien.

Oft sind die Nachkommen der Ermordeten bei der Verlegung der ausschließlich privat finanzierten Steine dabei. 95 Euro kosten Herstellung und Verlegung. Nicht in allen deutschen Städten gelten die «Stolpersteine» aber als angemessene Form, der Holocaust-Opfer zu gedenken. «In Hamburg sind bisher rund 2380 Steine verlegt worden, und in Berlin wird im November der 2000. Stein eingeweiht», sagte Franke. In München dagegen gebe es mangels Behördengenehmigung keine «Stolpersteine». Kürzlich wurde dort aber auf einem Privatgrundstück einer der Gedenksteine verlegt.

Für und Wider gehe da mitten durch den Zentralrat der Juden in Deutschland, sagt der Generalsekretär des Verbandes, Stephan Kramer, bei einer Stein-Verlegung in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern), wo finster blickende Rechtsextreme das Geschehen beobachten. Kramer betont in der Filmsequenz, es sei wichtig, dass die Menschen durch die Gedenksteine auf ihrem Weg anhalten und nachdenken. Auf der Würde der Opfer dürfe nicht - im Wortsinn - herumgetrampelt werden, sagen dagegen Demnigs Kritiker, darunter Zentralrats-Präsidentin Charlotte Knobloch und Münchens SPD-Oberbürgermeister Christian Ude. Beide seien nicht zu Stellungnahmen vor der Kamera bereit gewesen, heißt es im Abspann von Dörte Frankes Film.

«Im Osten kriegen wir grundsätzlich Polizei mitgeschickt», sagt Demnig gelassen über seine Touren durch die neuen Bundesländer. 41 Steine seien bislang beschädigt worden. In Halle (Sachsen-Anhalt) verschwanden nach Angaben des Künstlers einmal 8 Steine. Ein Benefizkonzert habe dann das Geld für gleich 26 neue Messing-Platten eingebracht. «Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.»

Der Film «Stolperstein» soll am 13. November in die Kinos kommen.

www.stolpersteine.com

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Die Vorgeschichte zur Gereon-Rath-Reihe: "Moabit"

Berlin (dpa) Volker Kutschers Krimis über das Berlin der 30er Jahre gehören zu den erfolgreichsten Romanserien der vergangenen Jahre. Als "Babylon Berlin" laufen sie jetzt im Fernsehen. Mit der illustrierten Geschichte "Moabit" erzählt Kutscher eine Vorgeschichte zur Reihe.mehr...

Kulturwelt

USA und Israel ziehen sich aus Unesco zurück

Paris/Washington/Tel Aviv (dpa) Paukenschlag in Paris: Die USA und Israel machen Ernst und kehren der UN-Kulturorganisation den Rücken. Spannungen gibt es schon seit Jahren. Das hat mit der Aufnahme Palästinas in die Unesco zu tun.mehr...

Buch

Macron und Merkel eröffnen Frankfurter Buchmesse

Frankfurt/Main (dpa) Mittelpunkt der weltweiten Verlagswelt ist in dieser Woche die Buchmesse in Frankfurt. Zum Auftakt machen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident Macron einen Ausflug in die Geschichte des Buches.mehr...

Geschichte der Fans

Take-That-Musical "The Band" feiert Premiere

Manchester 25 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums bringt die Popgruppe Take That ihr eigenes Musical auf die Bühne. Am Dienstag feiert "The Band" in Manchester Weltpremiere. Erzählt wird aber nicht die Geschichte der britischen Boyband, sondern die ihrer Fans.mehr...

Buch

Härtetest für Harry Hole: Jo Nesbøs "Durst"

Berlin/Oslo (dpa) Bereits seit 20 Jahren begibt sich der Osloer Ermittler Harry Hole auf die Spur so raffinierter wie blutrünstiger Mörder. Im elften Band der millionenfach verkauften Romanreihe lässt Norwegens Thriller-Star Jo Nesbø den Schrecken für seinen Helden immer weiter eskalieren.mehr...