Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr als 750 Hitze-Tote in Pakistan

Karachi (dpa) 45 Grad Hitze in Pakistan - im Fastenmonat Ramadan sind diese Temperaturen für die Menschen besonders gefährlich. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Menschen sterben zu Hunderten.

/
Auf ungewöhnliche Art sucht ein Junge in Islamabad Abkühlung von der unerträglichen Hitze. Foto: Sohail Shahzad

Eine Frau wird ins Hospital gebracht. Hunderte Menschen sind bereits an den Folgen der Hitzewelle gestorben. Foto: Rehan Khan

Zwei trauernde Frauen vor der Leichenhalle von Karachi. Mindestens 500 Menschen haben in dem Land durch die Hitze bereits ihr Leben verloren. Foto: Shahzaib Akber

Seit mehreren Tagen herrschen in Teilen von Pakistan Temperaturen von mehr als 45 Grad. Foto: Shahzaib Akber

Bei Temperaturen von mehr als 40 Grad suchen Einwohner von Karachi im Wasser Abkühlung. Foto: Rehan Khan

Eine alte Frau wird in Karachi ins Krankenhaus gebracht. Foto: Shahzaib Akber

Militärärzte legen in Hyderabad einem Patienten feuchte Umschläge auf den Körper. Foto: Nadeem Khawer

Ein Junge kühlt sich in Karachi unter einem Wasserhahn ab. Foto: Rehan Khan

Eine extreme Hitzewelle hat in Pakistan binnen fünf Tagen mehr als 750 Menschen das Leben gekostet. Allein die Hafenstadt Karachi zählte seit dem Beginn des Fastenmonats Ramadan am vergangenen Freitag nach Behördenangaben mehr als 700 Hitzetote.

Seit Tagen herrschen in der Stadt Temperaturen um die 45 Grad. Andernorts in den Provinzen Sindh und Punjab starben nach Informationen von Rettungsorganisationen ebenfalls Dutzende Einwohner. Auch für Tiere ist die Hitzwelle eine große Belastung.

Inzwischen würden mehr als 10 000 Menschen in Krankenhäusern wegen eines Hitzschlags oder Erschöpfung behandelt, sagte Ijaz Afzal von der Gesundheitsbehörde. Die Opferzahl könne daher noch steigen. Im Ramadan essen und trinken gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts, die hohen Temperaturen sind für fastende Menschen besonders gefährlich.

Im Zoo von Karachi herrscht Sorge um die Gesundheit vor allem großer Tiere wie Elefanten, Tiger oder Löwen. Die unerträgliche Hitze mache ihnen schwer zu schaffen, sagte Tazeem Naquvi, einer der Verantwortlichen im Zoo. «Tierärzte überwachen ständig die Tiere, und wir haben große Eisblöcke in die Käfige gebracht», sagte er. Einige kleinere Tiere seien bereits an einem Hitzschlag gestorben.

Im Fernsehen waren Zoomitarbeiter zu sehen, die Tiere mit Eimern voller Wasser abzukühlen versuchten. Der von den britischen Kolonialherren gegründete Zoo ist der größte Pakistans und beherbergt etwa 400 Tiere.

Am Dienstagabend sollten laut Wettervorhersage Gewitter und erste Monsun-Regen für etwas Abkühlung sorgen. In Südasien sterben jeden Sommer zahlreiche Menschen wegen der Hitze. In Pakistans Nachbarland Indien waren im April und Mai fast 2500 Menschen bei ähnlich hohen Temperaturen zu Tode gekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...