Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr als drei Dutzend Wale in Neuseeland gestrandet

Wellington. Neues Walsterben in Neuseeland: Insgesamt 38 Tiere stranden an der Westküste. Alle Versuche, sie zu retten, bleiben ohne Erfolg.

Mehr als drei Dutzend Wale in Neuseeland gestrandet

Helfer versuchten verzweifelt, die Wale zurück ins offene Meer zu bugsieren. Foto: Jose Watson/Department of Conservation

Auf der Südinsel Neuseelands sind mehr als drei Dutzend Grindwale gestrandet und zumeist qualvoll verendet. Die 38 Tiere waren an einem einsamen Strand in der Nähe der Gemeinde Haast an der Westküste des Pazifikstaats an Land geraten.

Die meisten starben innerhalb weniger Stunden, die letzten zwölf noch lebenden Wale wurden heute eingeschläfert. Die Tiere waren am Mittwoch nahe einer Flussmündung entdeckt worden. Viele trieben schon bewegungslos im seichten Wasser oder lagen im Sand. Helfer versuchten verzweifelt, die noch lebenden Wale zurück ins offene Meer zu bugsieren - ohne Erfolg. Die zuständige Meeresschutzbehörde DOC erklärte die Bemühungen schließlich für gescheitert. In Absprache mit Vertretern der Maori-Einwohner, die in der Region zuhause sind, wurden die Tiere eingeschläfert.

„Wir haben alles versucht“, sagte DOC-Sprecher Wayne Costello. „Die Helfer haben sie aufgerichtet, sie gekühlt und vor der Sonne geschützt.“ Die schwere See und die Lage der Lagune hätten verhindert, dass die Tiere zurück ins offene Meer gelangten. Costello sprach von einer „schwierigen Entscheidung“. Auch Tierschützer seien beteiligt worden. Grindwale, auch Pilotwale genannt, werden bis zu acht Meter lang und erreichen ein Gewicht von bis zu drei Tonnen.

In der Region kommt es immer wieder vor, dass sich Wale an Strände verirren. Erst vor knapp zwei Wochen waren mehr als 150 Wale an der Westküste in einer Bucht südlich der australischen Großstadt Perth gestrandet, die meisten von ihnen Kurzflossen-Grindwale. Im vergangenen Jahr hatte es eine Massenstrandung von mehr als 300 Walen gegeben.

Experten rätseln noch, wie es dazu kommt. Die Walschutzorganisation Projekt Jonas vermutet als eine Ursache, dass ein verletztes oder krankes Leittier seinen Orientierungssinn verliert und die anderen ihm folgen. Möglich sei auch, dass die Wale in eine ungünstige Strömung geraten oder auf der Flucht vor Räubern in zu flaches Wasser gelangen.

Grindwale leben in Gruppen mit ausgeprägter Sozialstruktur. Sie folgen immer einem Leittier, meist einem Männchen. Grindwale wurden einst intensiv bejagt, viele Bestände brachen zusammen. Heute ist die Verschmutzung der Meere eine große Gefahrenquelle, weil sich in den Organen und der Speckschicht der Tiere viele Umweltgifte anreichern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Lebenserwartung vor allem im Osten gestiegen

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Panorama

Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken

Gland. Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.mehr...

Panorama

Paar stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag

Wellington. Nach 61 Jahren Ehe ist ein neuseeländisches Paar getrennt voneinander am selben Tag gestorben. Die 83-jährige Ruth Bedford starb zuhause, kurz nachdem ihr Mann Peter (86) ins Krankenhaus eingeliefert worden war, wie das Online-Nachrichtenportal Stuff berichtete.mehr...

Panorama

Berglöwe tötet Radfahrer im US-Staat Washington

Seattle. Sie waren mit dem Fahrrad unterwegs, als die Großkatze angriff. Ein Mann wurde von dem Berglöwen getötet, der andere entkam verletzt. So eine Attacke ist höchst ungewöhnlich.mehr...