Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr als vergesslich

Mehr als vergesslich

In einem Museum in Hamburg gibt es spezielle Führungen für Menschen mit Demenz. In Selm gibt es für sie einen Malkurs. dpa Foto: picture alliance / Malte Christi

Selm. Das Wort Demenz kommt aus der lateinischen Sprache. „De“ heißt auf lateinisch „weg“ und „mens“ heißt „Geist“. Wenn man es also wortwörtlich übersetzt, heißt es, so etwas wie „verschwundener Geist“. Das beschreibt schon ganz gut, was Demenz bedeutet, aber trifft es nicht ganz. Ärzte verstehen darunter, dass sich Denkleistungen des Gehirns verlangsamen und auch die Fähigkeit sich zu erinnern, beeinflusst wird. Vor allen Dingen bei älteren Menschen lässt sich Demenz feststellen. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass sie Dinge vergessen, vielleicht sogar die Namen von Personen. Das kann für die Person selbst, wenn sie merkt, dass sie vieles nicht mehr weiß, aber auch für ihre Familie sehr traurig sein. Es gibt deshalb besondere Beratungsangebote für Menschen mit Demenz, aber auch Angebote, wo sie malen oder auch über Kunst sprechen können. Denn Experten sagen, dass solche Angebote Erinnerungen wecken und deshalb positive Auswirkungen haben können. In Selm bietet die Malerin Anna Schüler zum Beispiel einen Malkurs für Menschen mit Demenz und Menschen ab 70 Jahren an.

Sabine Geschwinder

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Selm

Wein aus Cappenberg

Selm. Erwachsene trinken abends oder zum Essen gerne mal ein Glas Wein. Das alkoholische Getränk wird aus Weintrauben hergestellt. In Deutschland wird Wein meistens im Süden angebaut. An den Flüssen Rhein und Mosel zum Beispiel, in Rheinland-Pfalz oder in Baden-Württemberg. Denn dort ist das Klima etwas wärmer und die Sonne scheint häufiger als im Norden Deutschlands. Auch der Boden spielt für den Wein eine Rolle. Er wächst nicht überall. Meistens pflanzt man Wein an Hängen. Dann kommt viel Sonne an die Trauben.mehr...

KINA Selm

Selbst Gemüse pflanzen

Selm. Die Kartoffel wächst im Boden, die Tomate am Strauch, der Apfel am Baum. Und das alles muss nicht im Supermarkt gekauft werden, sondern kann selber gepflanzt und später gegessen werden. Viele Menschen pflanzen Obst und Gemüse in ihrem Garten an. Wer keinen eigenen Garten hat, kann eine Fläche mieten, auf der das Anbauen von Pflanzen erlaubt ist. Diese Gärten nennt man Kleingärten oder Schrebergärten. In diesen Gärten kann man sich auch erholen, man darf aber nicht dauerhaft dort wohnen. Malte Bockmehr...

KINA Selm

Neuer Halt

Selm. Vor der Overbergschule an der Kreisstraße rollt im Moment der Bagger. Dort entsteht eine neue, große Bushaltestelle. Diese soll in Zukunft gleich zwei Haltestellen ersetzen. Nicht mehr geben wird es dann die Haltestelle hinter der Dreifachturnhalle am Gymnasium und die bisherige Haltestelle an der Kreisstraße, die nur wenige Meter von der neuen Haltestelle entfernt liegt.mehr...

KINA Selm

Kunstwerk beschädigt

Selm. Christoph Linhoff ist sauer. Unbekannte haben das Kunstwerk kaputtgemacht, das er mit Unterstützung von 1600 Selmer Erwachsenen und Kindern geschaffen hatte: eine kunterbunte Skulptur – so heißen dreidimensionale Objekte in der Kunst – , die vor der Burg Botzlar steht.mehr...

KINA Selm

Spielen am Wasserplatz

Capelle. Im und mit Wasser zu spielen ist eine Riesengaudi. Ganz besonders im Sommer. Und natürlich vor allem für Kinder. Und genau die Mädchen und Jungen hat der Dorfverein Capelle mit seinem neuesten Projekt im Blick. Er hat an zwei Wochenenden gesägt, geschraubt, betoniert und noch viel mehr getan, um Kindern eine Freude zu machen. Jetzt ist der neue Wasserspielplatz im Dorfpark fast fertig. Die Gemeinde muss einige Restarbeiten erledigen. Thomas Aschwermehr...

KINA Selm

Abriss der Toiletten

Olfen. Die Mädchen und Jungen der Wieschhofschule blicken seit vielen Monaten auf eine Baustelle an ihrer Schule. Bauzäune verhindern, dass die Kinder auf die Baustelle gelangen. In den nächsten Monaten muss ein besonderes Gebäude noch abgerissen werden. Die Toiletten für die Schüler befinden sich seit vielen Jahren in einem Gebäude, dass vor der Schule steht. Dieses soll bald abgerissen werden. Aber erst dann, wenn die neuen Toiletten in einem neuen Gebäude fertig sind. Theo Woltersmehr...