Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr gemeinsame Wettkämpfe für Männer und Frauen geplant

Oslo. Männer und Frauen sollen ihre Skisprung-Weltcups künftig häufiger gemeinsam und auf den gleichen Schanzen austragen. Dies teilten FIS-Renndirektor Walter Hofer vom Ski-Weltverband und seine Kollegin Chika Yoshida in Oslo mit. 

Mehr gemeinsame Wettkämpfe für Männer und Frauen geplant

FIS-Direktor Walter Hofer (r) will mehr gemeinsame Skispringen von Männer und Frauen. Foto: Patrick Seeger

Bislang sind die Wettkämpfe von Männern und Frauen die allermeiste Zeit getrennt, die Frauen messen ihre Kräfte häufig auf kleineren Schanzen. Der Österreicher Hofer nannte die Pläne „revolutionär“. Das bedeute, „dass die Frauen in Zukunft überwiegend auf großen Schanzen springen werden“, erklärte Hofer bei der Pressekonferenz in der norwegischen Hauptstadt, wo am Freitag die Raw-Air-Tour der Skisprung-Männer beginnt. Ein dementsprechender Vorschlag solle dem FIS-Komitee und dem FIS-Council bei kommenden Treffen unterbreitet werden, hieß es. 

Neben gemeinsamen Weltcups und Mixed-Wettbewerben denke der Verband Norwegens bereits darüber nach, 2019 auch eine Raw-Air-Serie für die Frauen zu veranstalten. Bei dem neuen Wettkampfmodus treten Andreas Wellinger und Co. an zehn Tagen auf vier verschiedenen Schanzen in Norwegen an. Der Sieger erhält ein Preisgeld von 60 000 Euro.

Der deutsche Frauen-Bundestrainer Andreas Bauer zeigte sich erfreut. „Das ist für mich der perfekte Schritt. Das ist das, was wir uns seit vielen Jahren wünschen. Die Athletinnen sind nie müde geworden, das immer wieder zu betonen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend. Immer wieder hatte Bauer in diesem Winter mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen gefordert. Der Biathlon-Sport sei dafür ein „sehr gutes Vorbild“, betonte der Coach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skinordisch

Johaug dachte während Doping-Sperre an Rücktritt

Oslo. Nach 18 Monaten Dopingsperre hat sich die norwegische Skilangläuferin Therese Johaug selbstbewusst zurückgemeldet. „Ich bin stolz, dass ich das durchgestanden habe“, sagte die 29-Jährige.mehr...

Skinordisch

Norwegens Langlauf-Königin Björgen beendet Karriere

Oslo. Die norwegische Langlauf-Königin Marit Björgen beendet ihre Karriere. „Ich merke, dass ich nicht mehr die Motivation habe, die ich brauche, um noch eine Saison 100 Prozent zu geben“, sagte die 38-Jährige dem Fernsehsender NRK.mehr...

Skinordisch

Rießle wird zum Seriensieger in der Nordischen Kombination

Klingenthal. Nach den Erfolgen bei Olympia haben die deutschen Kombinierer auch im Weltcup aufgedreht. In der Endphase der Saison eilen sie von Sieg zu Sieg. Allen voran Fabian Rießle. Für Kircheisen sind die letzten drei Weltcups die emotionalsten seiner zu Ende gehenden Karriere.mehr...

Skinordisch

DSV verpasst Saisonziel - Trophäen für Weng und Kläbo

Falun. Der Langlauf bleibt fest in norwegischer Hand. Die großen Sieger des Olympia-Winters heißen Heidi Weng und Johannes Kläbo. Das Fazit der DSV-Athleten fällt gemischt aus: Zwar haben sie das Saisonziel verpasst, doch in Richtung Heim-WM einen Schritt nach vorn gemacht.mehr...