Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehrere Bundesländer gehen gegen „Reichsbürger“ vor

Dresden. Mit einer konzertierten Aktion sind Sachsen und sechs weitere Bundesländer gegen die sogenannte Reichsbürgerbewegung vorgegangen. Bei einer Razzia wurden am Mittwoch im Freistaat sowie in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Berlin Unterlagen, Datenträger, Schusswaffen und Munition beschlagnahmt, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag in Dresden mit. Grund ist ein Ermittlungsverfahrens wegen Verstoßes gegen das Versicherungsaufsichtsgesetz. Dabei stehen inzwischen zehn Beschuldigte im Verdacht, seit 2017 ohne die dazu erforderliche Erlaubnis eine Krankenkasse gegründet und betrieben zu haben.

Mehrere Bundesländer gehen gegen „Reichsbürger“ vor

Mann hält Heft mit dem Aufdruck „Deutsches Reich Reisepass“ in der Hand. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die Waffen und die Munition wurden allesamt an einem Einsatzort in Nordrhein-Westfalen entdeckt. Das sächsische LKA sprach von Zufallsfunden. In einem der untersuchten Objekte in Sachsen fanden die Beamten mehrere kleinere Folientüten mit einer weißen, kristallinen Substanz. Die Ermittler vermuteten Drogen, eine Analyse stand noch aus. Außerdem wurde ein zur Fahndung ausgeschriebener Kleintransporter sichergestellt. Knapp 200 Beamte aus Sachsen und den beteiligten Bundesländern waren im Einsatz.

„Reichsbürger“ lehnen die Bundesrepublik als Staat ab und behaupten, das Deutsche Reich bestehe fort.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Erst Fahrräder, dann Sportwagen: Mann doppelt ausgeraubt

Köln. Mehrere Fahrräder, eine Vespa und dann auch noch der Sportwagen: innerhalb weniger Tage wurde ein 44-Jähriger gleich doppelt von einem oder mehreren Dieben ausgeraubt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte der Kölner erst am Dienstag den Diebstahl seiner Fahrräder und einer Vespa gemeldet. Um mögliche Spuren zu sichern ging er am Donnerstag mit Beamten der Polizei zu seinem Tiefgaragenabteil in Köln. Dort musste er feststellen, dass das abschließbare Abteil erneut aufgebrochen und auch sein Sportwagen gestohlen worden war. Hinweise auf den oder die Täter gebe es laut Polizei bisher nicht.mehr...

NRW

Sohn vergewaltigt: Lange Haftstrafe und Sicherungsverwahrung

Aachen. Ein Vater ist wegen schweren sexuellen Missbrauchs und schwerer Vergewaltigung an seinem Sohn in Aachen zu 13 Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Der Mann habe seinen Sohn und seine Nichte insgesamt 33 Mal sexuell missbraucht, stellten die Richter am Landgericht Aachen nach Angaben eines Sprechers am Freitag fest. Sie ordneten Sicherungsverwahrung für den in Deutschland wohnenden Niederländer an. Beim ersten Übergriff sei der Sohn vier Monate alt gewesen. Der 39 Jahre alte Vater habe das Kind über knapp drei Jahre mehrfach vergewaltigt, drei Mal besonders schwer.mehr...

NRW

140 Reifen und Felgen aus Autohaus gestohlen

Siegburg. Diebe haben in Siegburg am helllichten Tag eine Lagerhalle aufgebrochen und sämtliche Reifen und Felgen im Wert von insgesamt 40 000 Euro gestohlen. Insgesamt ließen die Unbekannten 140 Räder mitgehen, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Diebe seien in den vergangenen Tagen womöglich mit einem Lkw auf das umzäunte Gelände gelangt.mehr...

NRW

Fast 13 Kilogramm Kokain unter Radkästen: Paar in U-Haft

Mönchengladbach. Fast 13 Kilogramm Kokain haben Bundespolizisten bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn 61 bei Mönchengladbach-Rheydt entdeckt. Nach Polizeiangaben von Freitag haben die Drogen einen Wert von mehr als einer halben Million Euro. Die Polizei hatte das in Italien zugelassene Auto vergangenen Sonntag kontrolliert. Die beiden aus Rumänien stammenden Insassen gaben an, auf einer Rückfahrt von einem Verwandtenbesuch zu sein. Die Frau machte auf die Beamten jedoch einen sehr nervösen Eindruck, ihre Hände zitterten. Als die Polizisten an den vorderen Radkästen genauer hinsahen, entdeckten sie darin versteckt 14 Pakete Kokain im Gesamtgewicht von 12,7 Kilogramm. Der 52 Jahre alte Mann und die 29-jährige Frau sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.mehr...

NRW

Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an

Dortmund. Rechtsextremisten haben in Dortmund drei dunkelhäutige Männer angegriffen. Sie traten und schlugen einen der Männer, als dieser bei der Flucht vor den Angreifern stolperte und stürzte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Aus der rund zehnköpfigen Gruppe der polizeibekannten Angreifer aus der rechten Szene seien die Opfer zunächst rassistisch beleidigt worden. Dann habe einer der Rechten einen Absperrpfosten auf die Männer geworfen, diese aber verfehlt.mehr...

NRW

Polizeigesetz-Änderung: Grüne haben Verfassungsbedenken

Düsseldorf. Die Fraktion der Grünen hat verfassungsrechtliche Bedenken beim geplanten neuen Polizeigesetz der schwarz-gelben Landesregierung. Nach Ansicht der Oppositionspartei bestehe der Gesetzesentwurf von CDU und FDP aus „verfassungswidrigen Regelungen und sehr viel Symbolpolitik.“mehr...