Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mehrheit findet „GroKo“ besser als Minderheitsregierung

Köln. „Jamaika“ ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der „GroKo“ als eine Minderheitsregierung geben.

Mehrheit findet „GroKo“ besser als Minderheitsregierung

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und SPD-Chef Schulz im November im Bundestag in Berlin. Foto: Michael Kappeler

Eine „GroKo“ findet einer Umfrage zufolge bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine Minderheitsregierung. Eine mögliche Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD - also die „GroKo“ - können sich 61 Prozent der Befragten sehr gut oder gut vorstellen.

Das geht aus dem aktuellen „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ (Freitag) hervor. Das sind 16 Prozentpunkte mehr als noch vor einer Woche. Eine CDU/CSU-geführte Minderheitsregierung findet nur bei 34 Prozent der Befragten Zustimmung - 59 Prozent finden das Modell weniger gut oder schlecht.

Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) ist der Ansicht, dass die Union bei Gesprächen mit den Sozialdemokraten die stärkere Verhandlungsposition hat. Ein Drittel (33 Prozent) geht davon aus, dass in Gesprächen über eine Regierungsbildung die SPD die besseren Karten hat.

Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, käme die Union auf 32 Prozent. 20 Prozent der Befragten würde ihr Kreuzchen bei der SPD machen, 13 Prozent bei der AfD, 12 Prozent bei den Grünen und jeweils 9 Prozent bei FDP und Linken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages

Berlin. Die neue Bundesregierung steht zwar noch nicht. Doch der Bundestag will vorankommen. Deshalb wurde jetzt bestimmt, wer in welchem Ausschuss den Vorsitz übernimmt. Der AfD-Abgeordnete Peter Boehringer leitet künftig den wichtigen Haushaltsausschuss.mehr...

Inland

Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten

Berlin. Der designierte thüringische SPD-Vorsitzende Wolfgang Tiefensee hat Parteichef Martin Schulz aufgefordert, auf ein Ministeramt in einer möglichen großen Koalition zu verzichten. „Eine 180-Grad-Wende in dieser Frage würde die Glaubwürdigkeit von Martin Schulz erschüttern.“mehr...

Inland

Immer mehr wollen seit dem Parteitag bei der SPD mitmachen

Berlin. Viele Jusos wollen mit aller Macht eine GroKo verhindern. Und trommeln für Parteieintritte. Offenbar mit Erfolg. Die Neuen sollen helfen, beim möglichen Mitgliederentscheid gegen ein Bündnis mit der Union zu votieren.mehr...

Inland

Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen

Berlin. Die Union drückt aufs Tempo. An Karneval soll die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der „fünften Jahreszeit“ will wohl niemand verhandeln. Ob das alles die Bürger noch verstehen?mehr...

Inland

55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen

Berlin/Paris. Es ist eine späte Antwort auf Frankreichs Präsident Macron: Die Parlamente in Berlin und Paris zelebrieren die deutsch-französische Partnerschaft. Ohne Kontroversen geht dies aber nicht ab.mehr...