Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

MeinFernbus/FlixBus knüpft europäisches Netz

Berlin (dpa) Selbst in kleinen deutschen Städten und an Nord- und Ostsee halten inzwischen Fernbusse. Nun bekommen die Fahrgäste mehr Verbindungen ins Ausland. Ein Land steht besonders im Fokus.

MeinFernbus/FlixBus knüpft europäisches Netz

Fahrgäste warten am Zentralen Omnibusbahnhof in München auf die Abfahrt ihres Busses. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Nach der Fusion zum größten deutschen Fernbus-Anbieter beschleunigt MeinFernbus/Flixbus die Expansion nach Europa. Das gemeinsame Netz mit gut 200 Linien soll in diesem Jahr um 60 bis 70 internationale Linien wachsen, der grenzüberschreitende Umsatz werde vervier- oder verfünffacht.

Das kündigte Geschäftsführer André Schwämmlein in Berlin an. Auf den Fahrplan kommen in den nächsten Wochen Ziele in Schweden, Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Italien. Erstmals gibt es auch rein ausländische Verbindungen, zunächst zwischen Amsterdam, Brüssel und Paris. «Der deutsche Markt ist noch lange nicht fertig», sagte Schwämmlein und kündigte weitere Verbindungen in Mittelstädte und Urlaubsgebiete an. Aber: «Wir haben einfach Bock auf Europa.»

Der deutsche Marktführer hat besonders Frankreich im Blick, wo es Pläne gibt, den Markt für nationale Fernbus-Verbindungen freizugeben - wie es Deutschland Anfang 2013 gemacht hat. Schwämmlein erwartet in Frankreich einen ähnlichen Konkurrenzkampf. Mit grenzüberschreitenden Verbindungen nach Paris und demnächst auch nach Lyon, Marseille und an die Côte d'Azur will sich das Unternehmen rechtzeitig einen Namen machen. Es firmiert im Ausland nur unter der Marke Flixbus.

Auch andere deutsche Bus-Unternehmen fahren ins Ausland, darunter die Deutsche Touring mit ihrer Marke Eurolines. Mit MeinFernbus/Flixbus kommt nun ein ehrgeiziger Konkurrent. «Wenn wir das machen, dann machen wir es, um Marktführer zu werden», sagte Schwämmlein.

In Deutschland bietet das Unternehmen etwa drei Viertel der Fernbusfahrten an. Finanziert wird das Wachstum unter anderem durch den Einstieg den Investors General Atlantic zu Jahresbeginn. Schwämmlein wollte sich nicht dazu äußern, ob MeinFernbus/Flixbus schon schwarze Zahlen schreibt. Nach früheren Angaben hat MeinFernbus im vergangenen Jahr die Gewinnzone erreicht, Flixbus hatte dies für dieses Jahr angepeilt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Winterfahrplan

Flixbus macht einen Bogen um Dorsten

Dorsten Das Berliner Unternehmen Flixbus steuert mit seinem Fernbus-Angebot die Haltestelle Dorsten derzeit nicht an. Schuld ist der Winterfahrplan. Was ab Frühjahr passiert, ist unklar.mehr...

Leben : Reisen

Neue Verbindungen: Flixbus setzt auf Großbritannien

Berlin (dpa) Sechs neue Verbindungen nach London: Mit der Übernahme des Konkurrenten Megabus setzt der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus auf den britischen Markt. Das Brexit-Votum stört da nicht.mehr...

Leben : Reisen

Meinfernbus Flixbus startet Fernbusnetz in den Niederlanden

Berlin (dpa/tmn) Von Groningen nach Enschede oder von Rotterdam nach Nijmegen: Meinfernbus Flixbus hat dieser Tage sein Busnetz in den Niederlanden gestartet. Außerdem in Planung: Linien in Frankreich und Italien.mehr...

Leben : Reisen

Fernbus und Bahn: Günstige Weihnachtstickets schnell weg

Berlin (dpa/tmn) Über die Feiertage und Silvester sind viele unterwegs. Entweder man besucht die Familie oder Freunde. Gerade für diese Zeit sind günstige Fahrgelegenheiten eher knapp. Früh buchen lohnt sich.mehr...