Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mengeder Grüne wollen Naur in Groppenbruch erhalten

Kein Gewerbegebiet

MENGEDE. Mit zwei Aktionen wollen die Grünen in Mengede ab Mitte August gegen das geplante Gewerbegebiet in Groppenbruch kämpfen.

von Von Matthias vom Büchel

, 02.08.2010

"Am Samstag (14.8.) beginnen wir mit einer Veranstaltung auf dem Mengeder Marktplatz. Neben Vertretern der Grünen aus dem Rat und der Bezirksvertretung (BV), sind Vertreter der Naturschutzverbände vor Ort", berichtet Axel Kunstmann, Sprecher des Mengeder Ortsverbands der Grünen. Außerdem sollen Unterschriften gesammelt werden.

Für den 19. September ist dann eine Exkursion in den Bereich Groppenbruch geplant, zu der auch der Leiter des Dortmunder Wirtschaftsförderung Udo Mager eingeladen ist. An Ort und Stelle wollen die Bündnis-Grünen über die Nachteile des geplanten Gewerbegebietes für die Natur informieren.

Neben öffentlichen Veranstaltungen soll nach den Sommerferien auch mit der SPD verhandelt werden. Denn anders als im Rathaus gibt es zwischen SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Mengede ein Koalitionsabkommen.

"Darin wurde unter anderem eine Vernetzung der Naturbereiche Im Siesack und Groppenbruch vereinbart", berichtet Kunstmann. Die Grünen seien ohnehin gespannt, wie der Koalitionspartner vor Ort nun mit dem geplanten Gewerbegebiet umgeht.

Auf Konfrontationskurs wollen die Mengeder Grünen allerdings (noch) nicht gehen. "Die Zusammenarbeit hat bislang gut geklappt", bilanziert Axel Kunstmann, betont aber auch: "Für uns ist der Erhalt der Freifläche ein ganz wichtiges Thema. Im schlimmsten Fall könnte es zum Bruch mit der SPD kommen."

Andererseits ist den Grünen bewusst, das sowohl SPD als auch CDU in der BV Mengede für den Masterplan Industrieflächen gestimmt haben. Insofern ist eine Unterstützung der Grünen durch die beiden Parteien eher fraglich.

Ein Grund mehr für die Grünen, sich kämpferisch zu geben. "Gemeinsam mit den Bürgern, den Landwirten und den Umweltverbänden werden wir wie schon 2003 und 2004 gegen das Gewerbegebiet kämpfen", so Kunstmann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt