Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Menschen demonstrieren in 21 Städten für Cannabis-Freigabe

Berlin. Mehrere tausend Menschen in vielen deutschen Städten haben nach Veranstalterangaben beim „Global Marijuana March“ für die Legalisierung von Cannabis demonstriert.

Menschen demonstrieren in 21 Städten für Cannabis-Freigabe

Cannabisprodukte sind hierzulande die gängigsten Drogen nach Tabak und Alkohol. Foto: Arne Immanuel Bänsch

In 21 Städten im deutschsprachigen Raum - darunter Berlin, Köln, Düsseldorf und Dresden - wurden Banner mit Forderungen gezeigt wie „Gesundheit statt Strafverfolgung“ und „Legalisierung liegt in der Luft“.

Nach Veranstalterangaben gingen beispielsweise in Nürnberg rund 1000 Teilnehmer auf die Straße, in Rostock knapp 400. Fahnen mit aufgemalten Cannabis-Blättern wurden gezeigt. Über Lautsprecherwagen wurden Reden gehalten, auf Bühnen Musik gespielt.

Ein Demonstrationsteilnehmer in Berlin sagte der Deutschen Presse-Agentur, er wünsche sich die Freigabe von Cannabis als medizinisches Mittel, um beispielsweise Depressionen zu bekämpfen: „Ärzte dürfen es mir nicht geben.“ Ein Polizeisprecher sprach von einem ruhigen Demonstrationsverlauf in der Hauptstadt. „Es ist nichts passiert“.

Cannabisprodukte gehören zu den ältesten bekannten Rauschmitteln und sind die nach Tabak und Alkohol hierzulande die gängigsten Drogen. Viele Ärzte betonen seine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung, inzwischen darf es in bestimmten Fällen als Medikament verschrieben werden. Besitz, Anbau und Handel sind im Betäubungsmittelgesetz jedoch verboten, für Gelegenheitskiffer werden „geringe Mengen“ zum Eigenverbrauch toleriert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Panorama

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Leipzig/Bamberg. Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist die gesuchte Frau?mehr...

Panorama

Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Panorama

Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen

Köln. Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es dadurch nach Einschätzung des Institut der deutschen Wirtschaft zu Problemen.mehr...