Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Menschen machen in Berlin und anderswo gegen Antisemitismus mobil

Berlin.

Gut eine Woche nach einem Angriff auf einen jungen Israeli in Berlin sind heute in mehreren deutschen Städten Aktionen gegen Antisemitismus geplant. In der Hauptstadt ruft die Jüdische Gemeinde für den Abend zu einer Kundgebung „Berlin trägt Kippa“ auf. Die Teilnehmer werden gebeten, aus Solidarität eine Kippa zu tragen, die traditionelle religiöse Kopfbedeckung der Juden. Auch vor dem Kölner Dom, in Potsdam und in Erfurt wollen Menschen gegen Antisemitismus demonstrieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bamf-Affäre: Dolmetscher und Vermittler unter Verdacht

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sollen ein Dolmetscher und ein Vermittler die Hand aufgehalten haben. Wie aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 3. April hervorgeht, wird der Bremer Dolmetscher verdächtigt, von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er „falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise übersetzte“.mehr...

Schlaglichter

Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den geplanten Asylzentren fest. Die Gespräche mit den Ländern zeigten, dass es durchaus die Bereitschaft gebe, sich an den Piloten zu beteiligen und die Anker-Zentren so auch mitzugestalten. Das sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“. Das werde auch die Zweifler überzeugen. Seehofer will bundesweit bis zu sechs Zentren eröffnen, in denen Ausländer bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens und einer möglichen Abschiebung leben sollen.mehr...

Schlaglichter

Nach Großbrand will Europa-Park Rust heute trotzdem öffnen

Rust. Keine 24 Stunden nach dem Großbrand will der Europa-Park Rust heute wieder öffnen. Am Abend war ein Feuer in einer der Lagerhallen ausgebrochen. Warum, ist noch unklar. Die Feuerwehr war auch am frühen Morgen noch im Einsatz. Tausende Besucher wurden in Sicherheit gebracht. Drei Feuerwehrleute erlitten Rauchvergiftungen. Besucher und Mitarbeiter des größten deutschen Freizeitparks wurden offenbar nicht verletzt. Der Brand griff auf eine der Attraktionen über. Zwei Themenbereiche bleiben deshalb heute geschlossen.mehr...

Schlaglichter

Post-Beschwerden bei Bundesnetzagentur auf Rekordkurs

Bonn. Die Beschwerden über die Deutsche Post bei der Bundesnetzagentur könnten 2018 einen Rekord erreichen - bisher liegen sie bereits bei mehr als zwei Dritteln des Werts aus dem gesamten vergangenen Jahr. Bis Ende Mai seien rund 4100 Beschwerden eingegangen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von den Regulierern. In 2017 waren es demnach insgesamt 6100. Mehr als die Hälfte der Beschwerden betrifft Probleme bei der Zustellung.mehr...

Schlaglichter

Barley für stichprobenartige Kontrollen von Asylbescheiden

Berlin. Bundesjustizministerin Katarina Barley hat in der Bamf-Affäre angeregt, Asylbescheide bundesweit stichprobenartig zu überprüfen. Dies könnte helfen, Vertrauen wiederherzustellen, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Ein Generalverdacht gegen alle mehr...

Schlaglichter

Wetterdienst zieht Beobachter von Zugspitze ab

Garmisch-Partenkirchen. Nach fast 120 Jahren zieht der Deutsche Wetterdienst seine Beobachter von der Zugspitze ab. Maschinen sollen weitgehend die Arbeit auf Deutschlands höchstgelegenem Arbeitsplatz übernehmen - der sogar zwei Meter höher liegt als der 2962 Meter hohe Zugspitzgipfel. Denn die Wetterstation ist seit ihren Anfängen im Jahr 1900 in einem hölzernen Turm untergebracht. Die Automatisierung schreite seit Längerem voran, sagt DWD-Sprecher Uwe Kirsche. Schon jetzt leiten Thermometer und Luftdruckmesser an den DWD-Wetterstationen ihre Daten digital weiter.mehr...