Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mercedes G-Klasse: Der unendlichen G-schichte, nächster Teil

Dieser Klassiker ist Kult: Kaum ein Geländewagen hat so viel Charakter, wie die Mercedes G-Klasse. Vor allem, weil sie sich in bald 40 Jahren nicht ernsthaft verändert hat. Jetzt kommt zwar ein komplett neues Modell, doch auch diesmal bleibt alles beim Alten.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180507-99-206460
Die G-Klasse will ein echter Geländewagen bleiben. Deshalb sind Wattiefe und Bodenfreiheit, Böschungs- und Rampenwinkel größer geworden. Foto: Daimler AG

urn-newsml-dpa-com-20090101-180507-99-206457
Zwei Motoren stehen zur Wahl. Da wäre der vier Liter große V8-Motor, der 310 kW/422 PS leistet. Den gibt es auch mit AMG-Tuning (im Bild). Foto: Daimler AG

urn-newsml-dpa-com-20090101-180507-99-206459
Der neue Geländewagen kommt im Juni in den Handel. Er kostet mindestens 107 041 Euro. Foto: Daimler AG

Berlin (dpa-infocom) - Der Land Rover Defender ist Geschichte und der Toyota Land Cruiser ein Schatten seiner selbst. Doch nicht alle SUV-Saurier sind vom Aussterben bedroht. Denn nach 39 Jahren bringt Mercedes jetzt tatsächlich noch einmal eine neue G-Klasse.

Die Mercedes G-Klasse ist zumindest ein Klassiker unter den Kraxlern, die sich gegen die Evolution stemmt. Sie geht nicht nur in die Verlängerung, sondern gleich in die nächste Runde. Äußerlich zumindest auf den ersten Blick nahezu unverändert und trotzdem bis zur letzten Schraube komplett neu konstruiert, kommt sie im Juni zu Preisen ab 107 041 Euro in den Handel.

Alte Form in neuem Format

Mercedes hat der Versuchung widerstanden, das Design zu modernisieren und hat den Vierkant aus Graz nur ganz dezent retuschiert. Doch während sich die Form nur marginal weiterentwickelt und es jetzt tatsächlich ein paar zarte Rundungen zwischen den vielen Ecken und Kanten gibt, wurde das Format der G-Klasse dramatisch verändert: Der G geht um fünf Zentimeter in die Länge, wird sechs Zentimeter breiter und ist innen vier Zentimeter höher.

Das gibt dem Auto nicht nur bessere Proportionen. Das neue Format schafft endlich ein bisschen Platz im Innenraum. Man kann jetzt auch ohne Schulterkontakt nebeneinander sitzen, und die Rückbank taugt mit ihrer in der Neigung verstellbaren Lehne jetzt auch für Erwachsene - zumal die Türausschnitte nach 39 Jahren so geändert wurden, dass man nun auch mit Schuhgröße 40 und ohne große Verrenkungen in den Fond klettern kann. Außerdem gibt es nicht nur einen riesigen Kofferraum, sondern endlich auch ein paar brauchbare Ablagen für die Kleinigkeiten einer großen Reise.

Ambiente wie in E- du S-Klasse

Die G-Klasse überrascht nicht nur mit einem neuen Zuschnitt, sondern auch mit einem neuen Ambiente. Genau wie die Limousinen aus Stuttgart bekommt sie nun ein digitales Widescreen-Cockpit und trägt links und rechts davon ein üppiges Ornat aus Chrom und Glanzlack, das eher zum Jetset passt als zum Abenteuer. Aber schließlich ist die G-Klasse nicht nur ein Expeditionsfahrzeug, sondern vor allem ein schillerndes Spielzeug der Reichen.

Einen kleinen Trost für Traditionalisten hat Mercedes schließlich in die Moderne gerettet: Wie eh und je prangen in der Mittelkonsole drei Schalter für die Sperren und vor dem Beifahrer der stabile Haltegriff.

Revolution auch beim Fahrwerk

Die Revolution geht unter dem Blech weiter mit einem völlig neuen Fahrwerk. Zum erstem Mal gibt es vorne eine Einzelradaufhängung, und die Hinterachse ist mit fünf Lenkern am Wagen befestigt. Zusammen mit dem größeren Radstand und der breiteren Spur sorgt das für ein in der G-Klasse bislang unerreichtes Maß an Fahrkomfort. Wo der alte G auch auf der Autobahn bockig und wirsch war wie ein Maultier auf einem Bergpfad, fährt der neue kommod und komfortabel wie ein normaler Pkw.

Nur wenn der Asphalt zu Ende ist, kommen die alten Tugenden wieder durch. Denn der Flirt mit dem Alltag erzwingt keine Kompromisse bei der Abenteuerlust, und die G-Klasse festigt ihren Ruf als ultimativer Geländewagen. Nicht umsonst sind Wattiefe und Bodenfreiheit, Böschungs- und Rampenwinkel sogar noch einmal größer geworden. Leiterrahmen, Getriebeuntersetzung und drei Sperren sind Standard. Und mit den elektronischen Fahrhilfen sowie der neuen Kameraüberwachung kommt selbst ein Laie problemlos bis ans Ende der Welt.

Unter der Haube regiert die Macht der Acht

Nur unter der Haube bleibt erst einmal alles beim Alten und Bewährten: Zwar soll es mittelfristig sogar eine elektrifizierte G-Klasse geben. Und natürlich sind auch wieder Diesel vorgesehen. Doch fürs Erste bietet Mercedes nur Motoren an, wie sie für die G-Klasse typisch sind: zwei wunderbar laute und unvernünftige Achtzylinder mit vier Litern Hubraum.

Schon der G500 leistet 310 kW/422 PS und bringt den Koloss zügig in Fahrt. Doch kein Motor passt besser zu dem modernisierten Urgetüm als das AMG-Triebwerk aus dem G 63. Mit 430 kW/585 PS und gewaltigen 850 Newtonmeter straft es die Trägheit der Masse Lügen und lässt selbst den robusten Riesen halbwegs handlich und agil wirken. Nicht umsonst beschleunigt er in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 240 km/h. Allerdings hat das Vergnügen seinen Preis: Beim Kauf verlangt der Händler rund 40 000 Euro mehr, und beim Tanken steigt der Verbrauch auf 13,1 Liter (CO2-Ausstoß: 299 g/km).

Fazit: Ganz die Alte, nur besser

Das Design kantig wie eh und je, innen endlich so komfortabel und luxuriös, wie es der stolze Preis erwarten lässt, im Gelände unschlagbar und auf der Straße ein modernes Auto - so hat Mercedes die G-Klasse geschickt in die Gegenwart geholt, ohne den Charakter zu verwässern. Denn auch die neu G-Klasse ist ganz die alte, nur besser.

Datenblatt: Mercedes-AMG G 63

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Autotest

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Autotest

Jaguar i-Pace im Test: Auf leisen Sohlen in die Zukunft

Jaguar schleicht sich auf leisen Sohlen in Elon Musks Revier und führt mit dem neuen i-Pace die Phalanx der Tesla-Verfolger an. Der elektrische CrossOver für die Oberklasse fährt zwar nahezu geräuschlos, wird dafür aber für umso mehr Lärm in der Luxusliga machen.mehr...

Autotest

Lexus ES als Ruhepol im Treiben der Business-Klasse

Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.mehr...

Autotest

Land Rover Defender Works V8: Totgesagte fahren länger

Er hat in seiner Karriere so ziemlich alle Hürden genommen und jetzt sogar sein eigenes Ende überlebt. Denn zwei Jahre nach dem Produktionsstopp feiert der Land Rover Defender sein Comeback. Als Kleinserie zum 70. Geburtstag will es der Klassiker noch einmal wissen.mehr...

Autotest

Audi A6 im Test: Dienstwagen für Digital Natives

Der A6 ist bei Audi die erste Wahl für Firmenkunden und Vielfahrer. Sollte er früher vor allem mit seinen Dieseln überzeugen, setzen die Bayern nun zu allererst auf Digitalisierung. Aber keine Sorge: Auch Kunden aus der alten Welt werden ihre Freude mit dem Auto haben.mehr...

Autotest

VW Touareg im Test: Pampa, Pampers, Premium

Er ist Familien- und Firmenwagen, muss den Alltag bewältigen und darf das Abenteuer nicht scheuen. Obendrein muss er als Flaggschiff die Kompetenz einer ganzen Marke nach außen tragen - kein VW-Modell spielt so viele Rollen wie der neue Touareg. Wird er ihnen gerecht?mehr...