Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Merci Arsène“ - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London. Nach fast 22 Jahren tritt Arsène Wenger im Sommer als Arsenal-Trainer zurück. In London sorgt das für gemischte Gefühle. Wenger war zuletzt zwar umstritten, er steht aber auch für die erfolgreichste Zeit des Clubs. Jetzt soll alles anders werden. Aber mit wem?

„Merci Arsène“ - Trainer Wenger verlässt Arsenal

Arsène Wenger wird den FC Arsenal als Trainer am Saisonende verlassen. Foto: Adam Davy/PA Wire

Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken lassen. „Wir wurden im Prinzip gerade erst informiert“, sagte der Kapitän am Freitag, nachdem sein Trainer angekündigt hatte, im Sommer nach fast 22 Jahren beim FC Arsenal aufzuhören.

„Das ist sehr emotional. Wir haben zwar Zeit, um das zu verarbeiten“, sagte Mertesacker, „aber jetzt gerade ist es einfach nur ein Gefühl der Trauer“.

Trainerkollege Jupp Heynckes vom FC Bayern würdigte Wenger als „einen der Toptrainer im europäischen Fußball“. Liverpool-Coach Jürgen Klopp nannte ihn „eine herausragende Persönlichkeit“ und war sich sicher: „Es wird anders werden.“ Genau das ist es, worauf die Arsenal-Bosse und viele Fans jetzt hoffen. Wenger, der nach Ansicht von Experten nicht nur Arsenal, sondern auch den englischen Fußball der 1990er Jahre revolutioniert hat, galt zuletzt als Mann des Stillstands.

Ob sein Abschied ein Jahr vor dem Ende seines laufenden Vertrags seine eigene Entscheidung war oder die Vereinsführung doch die Geduld verloren hat, blieb am Freitag offen. „Nach genauen Überlegungen und Diskussionen mit dem Verein habe ich das Gefühl, dass es die richtige Zeit ist, um am Ende der Saison zurückzutreten“, wurde Wenger auf der Arsenal-Website zitiert. Das lässt Spielraum für Interpretationen.

Der Franzose ist schon länger umstritten, hatte seinen Vertrag aber nach dem Gewinn des FA Cups im vergangenen Sommer um zwei weitere Jahre verlängert. In dieser Saison haben die Gunners als Sechster kurz vor Saisonende ganze 33 Punkte Rückstand auf den Meister Manchester City. Im FA Cup scheiterte der Rekordpokalsieger an Zweitligist Nottingham Forest, im Ligapokal-Finale ging Arsenal mit 0:3 gegen Man City unter. „Arsène Wenger, wir wollen, dass du bleibst“, sangen die gegnerischen Fans, vor allem die des ungeliebten Lokalrivalen Tottenham Hotspur.

„Ich habe genug Erfahrung und Lust, die Dinge noch einmal zu drehen“, hatte Wenger noch im März erklärt. Doch immer weniger Arsenal-Fans wollten daran glauben. Im Stadion häuften sich die „Wenger raus“-Plakate. Überwiegend langjährige Anhänger standen hingegen weiterhin zu dem Trainer, der für die erfolgreichste Zeit des Clubs steht.

„Arsène wer?“, hatte eine Londoner Zeitung geschrieben, als Wenger im September 1996 präsentiert wurde. Anderthalb Jahre später, nach der ersten kompletten Saison als Arsenal-Coach, hatte Wenger schon das Double aus Premier League und FA Cup geholt. Insgesamt gewann er mit dem Club drei Meisterschaften und siebenmal den Pokal. Auch der Umzug vom Highbury ins lukrative Emirates Stadion ist mit Wenger verbunden.

„Einer der Gründe, warum wir uns bei Arsenal engagiert haben, war das, was Arsène auf und neben dem Platz in den Club gebracht hat“, teilte Mehrheitseigner Stan Kroenke am Freitag mit. Der Wenger-Fan sprach von einem „der schwierigsten Tage, die wir in all unseren sportlichen Jahren hatten“. Ein neuer Trainer soll „sobald wie möglich“ präsentiert werden, sagte er.

Die Liste der Kandidaten, über die spekuliert wird, ist lang. Der „Kicker“ hatte im März vermeldet, Thomas Tuchel stehe schon als Nachfolger fest. Nun rückt der frühere Dortmund-Coach wieder in den Fokus. Britische Medien nannten auch Bundestrainer Joachim Löw und den ehemaligen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti als Alternativen. Wenger hatte einst den früheren Arsenal-Profi Patrick Vieira ins Gespräch gebracht.

Maximal acht Spiele wird Arsène Wenger noch für Arsenal auf der Bank sitzen - fünf in der Liga und drei in der Europa League, wenn es gut läuft: Am Donnerstag empfangen die Gunners im Halbfinal-Hinspiel Atlético Madrid. Sollte Arsenal die Europa League gewinnen, könnte Wenger sich und dem Club zum Abschied ein Geschenk machen. Neben der Trophäe wäre Arsenal dann auch für die Champions League qualifiziert - nach 22 Jahren wäre das ein finaler Coup für die Trainerlegende. Der Club bedankte sich schon jetzt mit den Worten: „Merci Arsène“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

FC Bologna entlässt Trainer Donadoni

Bologna. Der FC Bologna trennt sich von Trainer Roberto Donadoni. Der 54-jährige Italiener werde in der kommenden Saison nicht mehr Coach des italienischen Fußball-Erstligisten sein, wie der Verein mitteilte. Ein Nachfolger wurde zunächst nicht genannt.mehr...

Auslandsfußball

Iniesta unterschreibt Vertrag bei Vissel Kobe

Tokio. Der spanische Mittelfeld-Star Andres Iniesta hat seinen Vertrag beim japanischen Verein Vissel Kobe unterschrieben und ist damit künftig Teamgefährte vom deutschen Ex-Nationalspieler Lukas Podolski.mehr...

Auslandsfußball

AC Mailand fürchtet Ausschluss von der Europa League

Rom. Der AC Mailand fürchtet nach dem Scheitern einer Einigung mit der Europäischen Fußball-Union UEFA in Verbindung mit Verstößen gegen das Financial Fair Play einen Ausschluss von der Europa League.mehr...

Auslandsfußball

Unai Emery neuer Trainer beim FC Arsenal

London. Trainer Unai Emery wird beim FC Arsenal Nachfolger von Vereinsikone Arsène Wenger. Der Spanier soll die Gunners nach einer enttäuschenden Saison in der englischen Premier League wieder an die Spitze führen.mehr...