Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Merkel: Flüchtlingskrise hat Gesellschaft gespalten

Berlin.

Die Flüchtlingskrise hat die Gesellschaft in Deutschland nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel gespalten. Merkel sagte im Bundestag in der ersten Regierungserklärung ihrer vierten Amtszeit, die Debatte habe das Land bis heute gespalten und polarisiert. Der Ton sei rauer geworden. Obwohl es Deutschland wirtschaftlich so gut gehe wie noch nie seit der Wiedervereinigung, bewege viele Menschen, wie gut der Rechtsstaat funktioniere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mit Tempo 6 auf der A5: Traktor tuckert über Autobahn

Butzbach. Einen Temposünder der anderen Art haben Polizisten in Hessen aus dem Verkehr gezogen. Der Traktorfahrer war mit maximal 6 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn 5 unterwegs, berichtete die Polizei in Friedberg. Das sei viel langsamer als erlaubt. „Eine Mindestgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern muss ein Kraftfahrzeug schaffen, um auf der Autobahn fahren zu dürfen“, erläuterten die Beamten. Alles andere könne eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer sein.mehr...

Schlaglichter

Industrie: Besser läuft die Konjunktur nicht mehr

Hannover. Die deutsche Industrie rechnet nach einem stabilen Aufschwung in diesem Jahr mit keinen zusätzlichen Wachstumssprüngen. „Besser als in diesem Jahr wird die Konjunktur wohl nicht mehr“, sagte der Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, auf der Hannover Messe. Im neunten Jahr des Aufschwungs präsentiere sich die deutsche Wirtschaft aber robust. Für 2018 rechnet der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) nach wie vor mit einem Wachstum der realen Wirtschaftsleistung von 2,25 Prozent. Der Aufschwung werde jedoch besonders von Protektionismus und Handelskonflikten gefährdet.mehr...

Schlaglichter

Kosten für Polizeieinsätze - DFL soll in Fonds einzahlen

Mainz. Bremen und Rheinland-Pfalz wollen die Deutsche Fußball Liga (DFL) über einen Fonds an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen. Der Rechtsstreit mit der DFL müsse beigelegt werden, sie solle jährlich eine zweistellige Millionensumme in den einzurichtenden Fonds zahlen, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer. Daraus solle künftig ein Teil der Mehrkosten bezahlt werden, die der Polizei bei Hochrisikospielen entstünden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz unterstützt den Vorschlag.mehr...

Schlaglichter

Studie: Deutsche halten Gesellschaft für zunehmend gespalten

Hamburg. Menschen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sehen einer Studie zufolge ein stärkeres Auseinanderdriften der Gesellschaft ihres Landes. 81 Prozent der Befragten in Deutschland halten die Gesellschaft demnach für gespalten. Außerdem gaben 73 Prozent an, diese Spaltung heute stärker zu empfinden als noch vor zehn Jahren. Viele Europäer sind zudem der Ansicht, dass die Migration das größte Konfliktpotenzial darstellt. In Deutschland sagen dies 46 Prozent. Für die Studie im Auftrag des britischen Fernsehsenders BBC wurden 19 000 Menschen in 27 Ländern befragt.mehr...

Schlaglichter

Bahn baut bei weiteren Zügen lärmmindernde Bremsen ein

Berlin. Sie lassen Züge leiser rattern: Lärmmindernde Bremsbeläge sind nach Bahn-Angaben inzwischen in gut 70 Prozent der konzerneigenen Güterwagen eingebaut. Ende 2020 soll der komplette Fuhrpark umgerüstet sein, wie das Bundesunternehmen in Berlin bekräftigte. Um mehr Verkehr auf die grüne Schiene zu bringen, sei die Akzeptanz der Anwohner nötig, sagte Andreas Gehlhaar, der Bahn-Lärmschutzbeauftragte. „Auch deshalb werden wir unser Versprechen einlösen, den Schienenlärm bis 2020 zu halbieren.“mehr...

Schlaglichter

Auch Barenboim und Staatskapelle geben Echos zurück

Berlin. Aus Protest gegen die Auszeichnung der umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang gibt jetzt auch der Dirigent Daniel Barenboim seine Echos zurück. Er habe sich gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin und dem West-Eastern Divan Orchestra zu diesem Schritt entschlossen, teilte der 75-jährige Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden mit. Das Album der beiden Rapper sei eindeutig antisemitisch, frauen- und schwulenfeindlich und allgemein menschenverachtend, so Barenboim, der selbst Jude ist.mehr...