Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Merkel betont Integration von Behinderten

Potsdam.

Kanzlerin Angela Merkel hat sich für eine starke Integration Behinderter in die Gesellschaft ausgesprochen. Wo es gehe, sollten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen sein, sagte sie in einer Rede auf einer Veranstaltung der Oberlinstiftung in Potsdam. Viele Menschen mit Behinderungen könnten auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung finden, für andere seien aber geschützte Werkstätten besser. Merkel erinnerte auch daran, dass in der DDR Menschen mit geistiger Behinderung kaum Chancen auf Teilhabe gehabt hätten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Estland feiert 100 Jahre Unabhängigkeit

Tallinn. Mit einer Flaggenzeremonie, einer Militärparade, Festen und Konzerten hat Estland am Samstag seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Baltenstaat hatte vor genau einem Jahrhundert - am 24. Februar 1918 - zum Ende des Ersten Weltkriegs seine Unabhängigkeit proklamiert. Das heutige EU- und Nato-Land sagte sich damals nach einer rund zwei Jahrhunderte langen Zugehörigkeit vom Russischen Reich los. Höhepunkt des schon seit mehreren Tagen im ganzen Land gefeierten  runden Staatsjubiläums war eine Militärparade.mehr...

Schlaglichter

Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung

Cottbus. Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die Straße gegangen. Beobachter schätzten die Zahl auf etwas mehr als 2000 Teilnehmer, die Bürgerinitiative „Zukunft Heimat“ als Veranstalter sprach von rund 5000. Unter die Demonstranten mischten sich nach Polizeiangaben auch vereinzelt Rechtsextreme. Immer wieder ertönten Rufe wie „Volksverräter“, „Widerstand“ und „Merkel-muss-weg“. Auch die AfD war präsent. Zu Zwischenfällen kam es laut Polizei nicht.mehr...

Schlaglichter

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. In der Debatte um das Waffenrecht in den USA wächst der Druck auf die mächtige Waffenlobby NRA. Mehrere Unternehmen kündigten an, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden. Proteste von Konsumenten in sozialen Medien gegen die Waffenlobby waren diesem Schritt vorangegangen. So beendeten etwa die Autoverleiher Hertz und Enterprise Bonusprogramme für NRA-Mitglieder. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten an.mehr...

Schlaglichter

Berliner CDU will keine Steuergelder mehr in BER investieren

Berlin. Die Berliner CDU will keine weiteren Steuergelder für die Fertigstellung des mehrfach verzögerten neuen Hauptstadtflughafens investieren. Generalsekretär Stefan Evers sprach sich im RBB-Inforadio vielmehr für eine Teilprivatisierung der Airport-Gesellschaft aus. Zuvor hatte es auch die rot-rote Regierung in Brandenburg abgelehnt, weitere Landesmittel in den BER zu stecken. Die Kosten für den BER steigen voraussichtlich auf mehr als 7 Milliarden Euro, beim ersten Spatenstich 2006 war noch von 2 Milliarden Euro die Rede gewesen.mehr...

Schlaglichter

Nahles: Diskussion um Koalition wird sachlicher

Potsdam. Die Diskussion in der SPD um eine neue große Koalition wird nach Einschätzung von Fraktionschefin Andrea Nahles sachlicher. „Wir gehen zuversichtlich da ran“, sagte die designierte SPD-Bundesvorsitzende kurz vor Beginn einer Regionalkonferenz mit mehreren Hundert Mitgliedern in Potsdam. Brandenburgs SPD-Partei- und Regierungschef Dietmar Woidke sagte, Ziel sei es nun, das beste Ergebnis für Deutschland und für die SPD zu erreichen. Das Treffen in Potsdam findet unter Ausschluss der Presse statt.mehr...

Schlaglichter

Wahl der „Miss Germany“ mit 22 Finalistinnen

Rust. 22 junge Frauen treten heute zur Wahl der diesjährigen „Miss Germany“ an. Gewählt wird im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Um den Titel der Schönheitskönigin bemühen sich im Finale Kandidatinnen aus ganz Deutschland im Alter von 16 bis 28 Jahren. Sie müssen sich im Abendkleid und in Bademode präsentieren. Eine Jury kürt die Siegerin. Diese bekommt ein Auto, Schmuck, Kleider und Reisen. Juroren sind unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Schönheitschirurg Werner Mang sowie das Transgender-Model Giuliana Farfalla.mehr...