Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Merkel gegen baldige Volksabstimmung über EU-Machtfülle

Berlin (dpa) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die wachsende Machtfülle der Europäischen Union vorerst nicht durch eine Volksabstimmung in Deutschland absichern lassen.

Merkel gegen baldige Volksabstimmung über EU-Machtfülle

Bundeskanzlerin Merkel ist vorerst gegen eine Volksabstimmung. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Zu der von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geweckten Erwartung, es könnte bei weiterer Kompetenzabgabe an die EU eine baldige Volksabstimmung über eine Grundgesetzänderung geben, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag, das sei eher ein Schritt von «übermorgen».

Merkel strebt bei der Entscheidung über den dauerhaften, mit 500 Milliarden Euro ausgestatteten Euro-Rettungsschirm ESM am Freitag im Bundestag überraschend - wie beim europäischen Fiskalpakt - eine Zweidrittelmehrheit an. Damit sollen laut Seibert mögliche verfassungsrechtliche Risiken ausgeschlossen werden.

Die CDU-Chefin sieht nach der Einigung mit SPD, Grünen und den Bundesländern breiten parteiübergreifenden Rückhalt beim EU-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag in Brüssel. Sie warnte am Montag bei einem Auftritt in Berlin davor, dort zu viel über Eurobonds und damit über eine gemeinsame Haftung für Schulden zu sprechen - statt über die strukturelle Kontrolle der Haushaltspolitik in der Eurozone. Eine gemeinsame Schuldenhaftung verbiete schon die deutsche Verfassung. Das Ziel sei aber eine stärkere politische Union, «mehr Europa also».

Nach Gesprächen mit SPD und Grünen hatte sich die schwarz-gelbe Bundesregierung am Sonntag auch mit den Bundesländern auf Eckpunkte zur Umsetzung des Fiskalpaktes zu mehr Haushaltsdisziplin in Europa verständigt. Im Gegensatz zum ESM ist die Regierung für den Fiskalpakt auf eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zwingend angewiesen, weil dieser Pakt Regelungen im Grundgesetz berührt, so können Bund, Länder und Kommunen bei schludriger Haushaltsführung und zu hohen Ausgaben auf EU-Ebene auf Strafzahlungen verklagt werden.

Der Fiskalpakt verschärft noch einmal die Sparzwänge in Deutschland und soll in ganz Europa für mehr Haushaltsdisziplin sorgen, um weitere Schuldenkrisen zu vermeiden. Allein in Deutschland steigen die Schulden trotz zuletzt hoher Steuereinnahmen unaufhaltsam weiter und sind in den ersten drei Monaten 2012 auf einen Rekordwert geklettert. Ende März standen Bund, Länder und Kommunen mit 2,042 Billionen Euro in der Kreide. Das sind laut Statistischem Bundesamt 42,3 Milliarden Euro mehr als im Vorjahresquartal.

Finanzminister Schäuble will trotz der Milliardenzusagen an die Bundesländer im Zuge des europäischen Fiskalpaktes keine Abstriche an seinen Haushaltszielen machen. Aus Regierungskreisen verlautete, die Abweichungen vom Etatentwurf für 2013 könnten im Haushaltsverfahren geschultert werden. Die Zusatzbelastungen dürften sich 2013 bei 1,2 Milliarden Euro bewegen. Davon entfallen etwa 580 Millionen Euro auf den Kinderkrippen-Ausbau. Hinzu kommen nach der Bundestagswahl 2013 weitere Milliardenentlastungen für die Kommunen, so dringen die Länder auf eine Beteiligung an Eingliederungskosten für Behinderte.

Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz (SPD) sieht in dem Kompromisspaket eine gute Basis, damit den Ländern Ausgabenspielräume bleiben. Er begrüßte am Montag, dass der Bund ab 2013 mit den Ländern gemeinsame Anleihen zur Geldbeschaffung anbieten wolle. Da die Länder ab 2020 keine Schulden mehr machen dürfen, werde der Markt zur zinsgünstigen Kreditbeschaffung für die Länder kleiner. Schäuble peilt trotz der teuer erkauften Länder-Zustimmung zum Fiskalpakt 2016 und damit erstmals seit 40 Jahren einen Etat ohne neue Schulden und mit einem Überschuss an. Dann soll der Schuldenabbau richtig starten.

Den Fiskalpakt haben die Staats- und Regierungschefs von 25 der 27 EU-Staaten unterschrieben. Die Zweidrittelmehrheit am Freitag in Bundestag und Bundesrat zur Ratifizierung des Paktes gilt als sicher. Allerdings hat das Verfassungsgericht das letzte Wort. Unter anderem will die Linke den Fiskalpakt in Karlsruhe zu Fall bringen. Wegen der Klagen kann der mit dem Fiskalpakt mitverhandelte Rettungsschirm ESM nicht wie geplant zum 1. Juli starten. Zu Notlagen dürfte es nicht kommen, weil derzeit noch der bisherige Rettungsschirm EFSF greift.

Linkspartei-Vize Sahra Wagenknecht sagte der «Passauer Neuen Presse» mit Blick auf Fiskalpakt und ESM und die Eingriffe in die nationalen Haushaltsrechte: «Ich halte eine Volksabstimmung für zwingend. Alles andere wäre ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz.» CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte, bis zur Bundestagswahl 2013 komme es wohl nicht zu Vorhaben, die den Verfassungsrahmen überschreiten - und damit eine Volksabstimmung nötig machen würden.

Die SPD glaubt, dass die bisherigen Euro-Rettungsschirme und der Fiskalpakt ohnehin nicht ausreichen, um die europäische Schuldenkrise zu überwinden. «Die Bundesregierung ist bis zum jetzigen Tag nicht dazu bereit, Vorschläge zu machen, wie wir die Brandmauer gegen die Spekulationen an den Kreditmärkten in Europa wirklich standfest hinbekommen», sagte Parteichef Sigmar Gabriel.

Kompromisspapier zu Fiskalpakt

Gesetzentwurf Fiskalpakt

Fiskalpakt

Stellungnahme Bundesrat

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...