Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Merkel hält Griechenland-Einigung noch für möglich

Berlin (dpa) Alle wollen Griechenland im Euro halten. Die Kanzlerin spricht wieder vom Willen und vom Weg - wo der hinführt, bleibt noch unklar. Union und SPD sorgen sich inzwischen um den Rückhalt der Deutschen.

Merkel hält Griechenland-Einigung noch für möglich

Das Ping-Pong-Spiel zwischen Vorschlägen, Zugeständnissen und brüsker Ablehnung geht weiter. Foto: Hannibal Hanschke

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Griechenland zur Lösung der Schuldenkrise noch einmal ausdrücklich die Hand gereicht. Sie machte aber in ihrer Regierungserklärung im Bundestag indirekt auch deutlich, dass Europa einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone verkraften würde.

Sie sagte, die Eurozone sei durch das Prinzip Leistung und Gegenleistung inzwischen gestärkt. Heute werde Europa besser mit der Lage fertig, als es zu Beginn der Griechenland-Krise 2010 der Fall gewesen wäre.

Merkel betonte abermals: «Die Bemühungen Deutschlands sind darauf gerichtet, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt.» Sie mahnte auch erneut, der Euro sei weit mehr als nur eine Währung, alle Schritte müssten daher genau bedacht werden. Sie wiederholte aber nicht ihr früheres Credo «Scheitert der Euro, scheitert Europa». Grüne und Linke forderten mehr Solidarität mit Griechenland.

Ein griechisches Spar- und Reformprogramm ist Voraussetzung für die Auszahlung blockierter Hilfen von 7,2 Milliarden Euro. Am 30. Juni läuft das schon zweimal verlängerte Hilfsprogramm für Athen aus. Ohne Einigung droht Griechenland der Staatsbankrott.

Ministerpräsident Alexis Tsipras schrieb im «Tagesspiegel», seine Regierung habe bereits mehrere Vorschläge zur Reform des Rentensystems gemacht, darunter die Abschaffung von Frühverrentungen. Die Forderung der Geldgeber, 2016 die Ausgaben des Rentensystems um ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu kürzen, wies er hingegen zurück.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) beklagte, Tsipras gebe dem Populismus in seinem Land nach und erpresse die EU. In Deutschland werbe die Koalition dagegen bei der Bevölkerung immer wieder für den Verbleib Griechenlands im Euro - obwohl sie inzwischen mehrheitlich kritisch eingestellt sei.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann mahnte: «Auch der Bundestag ist demokratisch gewählt worden. Auch wir sind unseren Wählern verpflichtet.» Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt sagte, die griechische Regierung schade ihren Bürgern, dem Euro und Europa.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte Merkel auf, sich zu einem dritten Hilfspaket für Griechenland zu bekennen. Von der Athener Links-Rechts-Regierung verlangte die Grünen-Politikerin, gegen Steuerbetrug vorzugehen, die hohen Militärausgaben auf den Prüfstand zu stellen und mit Günstlingswirtschaft zu aufräumen.

Die Linke-Abgeordneten hielten Transparente mit der Aufschrift «Solidarität mit Griechenland» hoch. Bundestagspräsident Norbert Lammert maßregelte das und kündigte eine Befassung des Ältestenrats an. Kauder sagte: «Solidarität mit Griechenland kann ich nur unterstützen. Wer noch klar im Kopf ist, kann doch nicht behaupten, dass wir keine Solidarität geübt hätten.» Linksfraktionschef Gregor Gysi hielt ihm entgegen: «Die griechische Regierung ist zum Sparen bereit - nur nicht dort, wo Sie es gerne hätten.»

Merkel sagte, Athen habe seit 2010 beispiellose Solidarität erfahren und sei auf einem gutem Weg gewesen. Reformen seien aber immer wieder verschleppt worden. Sie betonte: «Ich bin unverändert davon überzeugt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn die politisch Verantwortlichen in Griechenland diesen Willen aufbringen, dann ist eine Einigung mit den drei Institutionen immer noch möglich.»

EU zu Finanzhilfen für Griechenland

Euro-Rettungsschirme

Vereinbarung zwischen EFSF und Griechenland

Erklärung Eurogruppe 11.5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Berlin (dpa) Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen und Experten. Eine spannende Diskussion im Schloss Bellevue.mehr...