Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Merkel und Macron vertagen gemeinsamen EU-Reformplan

Berlin/Brüssel. Dass die Regierungsbildung lange dauern würde, war abzusehen. Dennoch hatte die Kanzlerin zugesagt, im März erste deutsche-französische Ideen für eine Reform der EU auf den Weg zu bringen. Das dürfte jedoch nichts werden.

Merkel und Macron vertagen gemeinsamen EU-Reformplan

Kanzlerin Angela Merkel (CDU, r) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP/Archiv

Wegen der langwierigen Regierungsbildung in Berlin wird es nach einem „Spiegel“-Bericht anders als geplant im März noch keine deutsch-französische Verständigung in Sachen EU-Reform geben.

Die ursprüngliche Absicht hatten Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim vergangenen EU-Gipfel im Dezember bekundet.

„Die Sache ist abgesagt“, zitierte das Nachrichtenmagazin einen EU-Beamten, der den nächsten Gipfel am 22./23. März vorbereitet. „Es gibt schlicht nichts zu verkünden.“ Das habe die deutsche Seite dem EU-Rat signalisiert und als Grund die lange Dauer der Koalitionsgespräche angeführt. Die war allerdings schon bei der Ankündigung des Zeitziels im Dezember absehbar gewesen.

Merkel hatte Mitte Dezember angekündigt, Deutschland und Frankreich wollten sich bis März über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion verständigen. Mit Macron habe sie „darüber gesprochen, dass wir bis März hier unsere Haltungen auch zusammenbringen werden“, sagte Merkel damals in Brüssel. Macron hatte unter anderem einen europäischen Finanzminister und ein eigenes Budget für die 19 Euro-Staaten ins Spiel gebracht.

Trotz der Verzögerung erwarten Brüsseler Beamte immer noch, dass die EU-Staats- und Regierungschefs auf dem übernächsten Gipfel im Juni die Reformen unterzeichnen werden. So war es auf dem Dezember-Gipfel auch angekündigt worden: „Wir werden schon im März eine Etappe weiter sein und werden bis Juni wirklich Ergebnisse präsentieren können“, hatte Kanzlerin Merkel in Brüssel gesagt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dem „Spiegel“, die Arbeit an den Reformplänen würde nach Bildung der neuen Regierung „in enger Partnerschaft mit Frankreich intensiviert“.

Der Europaabgeordnete der Grünen, Sven Giegold, nannte die Verzögerung jedoch „ein unverantwortliches Versagen der Bundesregierung“. Das sei „brandgefährliche Wahlkampfhilfe“ für Marine Le Pen, die Vorsitzende der rechtsextremen Front National in Frankreich. „Wir brauchen mehr Stabilität und Solidarität in der Eurozone.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Deutsche Journalistin Tolu hofft auf Ausreise aus der Türkei

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist nicht mehr in U-Haft, darf die Türkei aber nicht verlassen. Reporter ohne Grenzen nennt Tolu eine „eine politische Geisel der türkischen Regierung“.mehr...

Ausland

Macrons Appell an USA: Schlagt die Tür zur Welt nicht zu!

Washington. Emmanuel Macron ist überraschend eindeutig. Immer wieder beschwört er im US-Kongress gemeinsames Handeln in der Welt: eine klare Absage an Trumps „Amerika zuerst“. Die viel beschworene Männerfreundschaft - ist sie doch nicht so eng?mehr...

Ausland

3,6 Milliarden Euro: Syrien-Konferenz erreicht Ziel nicht

Brüssel. Millionen Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und auf der Flucht. Doch die internationale Hilfsbereitschaft für das Bürgerkriegsland scheint trotz der dramatischen Lage zu schwinden.mehr...

Ausland

Rettungsschiff „Iuventa“ bleibt beschlagnahmt

Rom/Berlin. An die Seite der Seenotretter im Mittelmeer wird die deutsche Organisation Jugend Rettet so schnell nicht zurückkehren können. Das Rettungsschiff bleibt beschlagnahmt. Aufgeben will der junge Verein aus Berlin nicht.mehr...

Ausland

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?

Brüssel. Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Kann die Weltgemeinschaft zumindest das Leiden der Zivilbevölkerung lindern?mehr...

Ausland

Maas wirft Assad „menschenverachtendes Verhalten“ vor

New York. Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt Außenminister Maas ihn trotzdem.mehr...