Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Merkel und Rajoy auf dem Jakobsweg

Santiago de Compostela (dpa) Die EU startet auf einem Sondergipfel am Samstag einen neuen Versuch, sich auf die Besetzung von Spitzenposten zu verständigen. Knapp eine Woche vorher kommt Bundeskanzlerin Merkel mit Spaniens Regierungschef Rajoy zusammen. Dabei dürfte es um Absprachen für den Gipfel gehen.

Merkel und Rajoy auf dem Jakobsweg

Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auf dem Jakobsweg. Foto: Lavandeira Jr

Knapp eine Woche vor einem EU-Sondergipfel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Wanderung mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auf dem Jakobsweg unternommen. Der Spaziergang auf einem etwa fünf Kilometer langen Teilstück der Pilgerroute bildete am Sonntag den Auftakt zu einem zweitägigen Arbeitstreffen der beiden Regierungschefs im Nordwesten Spaniens.

Bei den Gesprächen im Wallfahrtsort Santiago de Compostela, der Geburtsstadt Rajoys, dürfte es um Absprachen für den EU-Gipfel am kommenden Samstag gehen. Dann wollen die Staats- und Regierungschefs der EU einen neuen Versuch unternehmen, sich auf die Besetzung von Spitzenposten in der Europäischen Union zu verständigen.

Spanien hofft darauf, dass der Madrider Wirtschaftsminister Luis de Guindos neuer Vorsitzender der Eurogruppe wird. Der Minister gilt als der Architekt der Bankensanierung in Spanien, für die Madrid von der EU Hilfskredite in Höhe von etwa 41 Milliarden Euro in Anspruch nahm. Allerdings hat Spanien nicht offiziell den Antrag gestellt, dass De Guindos der Nachfolger des Niederländers Jeroen Dijsselbloem wird. Madrid tritt auch dafür ein, dass der frühere Umwelt- und Agrarminister Miguel Arias Cañete der neuen EU-Kommission angehört und in dem Gremium ein wichtiges Ressort erhält.

Am Vortag des Treffens von Merkel und Rajoy hatte der spanische Oppositionsführer Pedro Sánchez in Santiago einen Kurswechsel in der Wirtschaftspolitik der EU gefordert. Der Sozialist plädierte zur Belebung der Wirtschaft für eine Abwertung des Euro. Außerdem verlangte er Sonderprogramme der EU für Staaten mit einer Arbeitslosenquote von über 15 Prozent. «Merkel und Rajoy haben wenig zu feiern, aber viel zu korrigieren», meinte Sánchez.

Merkel wollte am Montag, dem Schlusstag ihres knapp zweitägigen Besuchs in Santiago, mit Rajoy zu einem Arbeitsgespräch zusammenkommen und gemeinsam die Kathedrale der Stadt besuchen. Das Gotteshaus ist das Ziel des Jakobswegs und eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten der Katholiken.

spanische Regierung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...