Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Griechenland

Merkel zu weiteren Verhandlungen bereit

Berlin Die Tür ist noch nicht ganz zu - das ist die Botschaft der Kanzlerin für Athen. Aber vor der Volksabstimmung am Sonntag wird sich gar nichts bewegen. Die Opposition warnt vor verheerenden Folgen der Merkel-Politik.

Merkel zu weiteren Verhandlungen bereit

Bundeskanzlerin Angela Merkel faltet am 29.06.2015 in Berlin während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem SPD-Parteivorsitzenden Gabriel die Hände. Die PK fand nach einem Sondertreffen der Partei- und Fraktionschefs zur Entwicklung in der griechischen Finanzkrise statt. Foto: Britta Pedersen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist für weitere Verhandlungen mit der Regierung in Athen zur Abwendung einer Staatspleite offen - allerdings erst nach dem für Sonntag angesetzten Referendum in Griechenland. Sollte die griechische Regierung um Gespräche bitten, "werden wir uns solchen Verhandlungen selbstverständlich nicht verschließen", sagte Merkel am Montag nach einem Treffen mit den Partei- und Fraktionschefs von Union, SPD, Linke und Grünen in Berlin. "Wenn jemand mit uns sprechen möchte, sind wir jederzeit bereit zu sprechen."

Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern hatte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras ein Referendum angesetzt. Er forderte seine Landsleute auf, die Vorschläge für ein Reform- und Sparpaket abzulehnen. Bereits an diesem Dienstag muss Athen 1,6 Milliarden Euro an den internationalen Währungsfonds (IWF) überweisen.

Gabriel: Referendum entscheidet über Verbleib Griechenlands

Ebenso wie SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel betonte Merkel, es sei das legitime Recht der Griechen, eine Volksabstimmung anzusetzen. Auch das Ergebnis werde man akzeptieren. "Wir müssen sehr vorsichtig sein, was für Botschaften wir senden", sagte Merkel. Niemand dürfe den Eindruck erwecken, den Griechen etwas vorschreiben zu wollen. Für einen Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gebe es vor der Abstimmung am Sonntag keinen Grund. Auch eine kurzfristige Reise nach Athen sei nicht geplant.

Frankfurt/Athen In Griechenland haben die Geldhäuser geschlossen, die Menschen können nur noch Mini-Beträge abheben. Die Finanzmärkte reagierten geschockt auf das Scheitern der Verhandlungen mit den Gläubigern, ein Crash blieb am "schwarzen Montag" aber aus.mehr...

Deutlicher als Merkel sagte Gabriel nach dem Treffen, die Abstimmung am Sonntag werde darüber entscheiden, ob Griechenland im Euro bleibe oder nicht. Den Griechen müsse die Tragweite bewusst sein: "Es ist im Kern die Frage, Ja oder Nein zum Verbleib in der Eurozone", sagte der Vizekanzler.

Merkel: Wir dürfen nicht nachgeben

Merkel dämpfte auch Hoffnungen Athens auf ein noch besseres Angebot der Geldgeber. Die europäischen Grundsätze dürften nicht ignoriert werden: "Wir könnten sie kurzfristig vielleicht aufgeben. Wir könnten vielleicht sagen, geben wir einfach mal nach. Aber ich sage: Mittel- und langfristig werden wir damit Schaden nehmen", sagte Merkel am Montag beim Festakt zum 70. Geburtstag der CDU in Berlin.

Internationale Pressestimmen

"Griechenland bestimmt sein Schicksal"

Berlin/Athen Die verschärfte Griechenland-Krise beschäftigt die internationale Presse am Montag. Von einem politischen Erdbeben und politischem Schaden für Europa ist die Rede. Ein Auszug aus den Kommentaren.mehr...

Im Bundestag wird es am Mittwoch eine Debatte über die Griechenland-Krise geben. Für die Bundesregierung werden dabei Merkel und Gabriel sowie Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sprechen. Schäuble kritisierte die griechische Links-Rechts-Regierung unter Premier Alexis Tsipras scharf und warf ihr taktische Manöver vor. Sie habe die "sehr weitreichenden Hilfen der europäischen und internationalen Gemeinschaft leider nicht anerkannt".

Opposition warnt vor Eskalation

In einem am Montag bekanntgewordenen Brief an die Bundestags-Abgeordneten betonte der CDU-Politiker zugleich, dass Deutschland Griechenland "in besonderem Maße" verbunden sei und bleiben werde. "Griechenland ist weiterhin Mitglied der Euro-Zone und der Europäischen Union", heißt es in dem Brief.

Die Opposition warnte vor immensen Erschütterungen durch eine unkontrollierte Eskalation der Griechenlandkrise. "Die Gefahr ist größer, als sie vielen im Moment erscheint", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nach dem Treffen mit Merkel Linke-Fraktionschef Gregor Gysi mahnte: "Es gibt eine Pflicht, den Euro zu retten und die EU zu retten."

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Berlin (dpa) Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen und Experten. Eine spannende Diskussion im Schloss Bellevue.mehr...

Politik

Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter

Berlin (dpa) Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die Rüstungsexporte dorthin massiv eingeschränkt. Ob das reicht, ist aber umstritten.mehr...