Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Messer-Angreifer vor iranischer Botschaft in Wien erschossen

Wien.

Ein österreichischer Soldat hat vor der iranischen Residenz in Wien einen mit einem Messer bewaffneten Mann erschossen. Laut Polizei hat der Mann den Soldaten zuvor mit dem Messer angegriffen. Bei dem mutmaßlichen Angreifer handelte es sich demnach um einen 26 Jahre alten österreichischen Staatsbürger. Er sei ohne Vorwarnung auf den Wachposten losgegangen. Erst am vergangenen Mittwoch war bei einer Messerattacke auf offener Straße in Wien eine dreiköpfige österreichische Familie lebensgefährlich verletzt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel will Whistleblower besser schützen

Brüssel. Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. „Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun“, sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden.mehr...

Schlaglichter

Mutmaßlicher Paris-Terrorist Abdeslam: 20 Jahre Haft

Brüssel. Der mutmaßliche Paris-Attentäter und IS-Terrorist Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das teilte das zuständige Gericht in Brüssel mit. Schuldig gesprochen wurde der Franzose marokkanischer Abstammung wegen einer Schießerei kurz vor seiner Festnahme in Brüssel im März 2016, bei der drei Polizisten verletzt wurden. Abdeslam soll zu einer Terrorzelle der Organisation Islamischer Staat gehören, die die blutigen Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte.mehr...

Schlaglichter

Mutmaßlicher Paris-Terrorist wegen Schießerei schuldig

Brüssel. Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß blieb bei der Urteilsverkündung vor dem zuständigen Gericht in Brüssel zunächst offen. Der Franzose Abdeslam soll zu der Terrorzelle der Organisation Islamischer Staat gehören, die die blutigen Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Verurteilt wurde er jetzt zusammen mit einem zweiten Angeklagten aber zunächst wegen einer Schießerei in der Brüsseler Gemeinde Forest kurz vor seiner Festnahme 2016.mehr...

Schlaglichter

Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. „Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen“, sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders „Channel 10 News“. Kein mehr...

Schlaglichter

Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen

Hildesheim. Bei einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn A7 soll ein Mann mit seinem Transporter zielgerichtet auf zwei Polizisten zugefahren sein - einer von ihnen konnte sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten. Der 51 Jahre alte Fahrer aus Hessen lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt von Hannover bis Göttingen. Dabei rammte er mehrfach ein vor ihm fahrendes Polizeiauto bei einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und gefährdete Unbeteiligte.mehr...

Schlaglichter

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche in Kanal

Oberhausen. Ein verpackter Leichnam ist im Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen entdeckt worden. Eine Kanufahrerin hatte das verschnürte Paket im Wasser treibend gesehen und die Polizei verständigt. Mit Hilfe der Wasserschutzpolizei konnte die Leiche wenig später geborgen werden, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg mitteilte. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und setzte eine Mordkommission ein. Die Leiche wurde für weitere Untersuchungen in die Rechtsmedizin gebracht. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.mehr...