Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grenzwerte überschritten

Metall-Spielzeug ist häufig mit Nickel belastet

Berlin Nickel ist ein Metall, das bei empfindlichen Menschen zu Allergien führen kann. Kurz vor Weihnachten schlagen Verbraucherschützer deshalb Alarm: Sie warnen vor hohen Nickel-Werten im Kinderspielzeug.

Metall-Spielzeug ist häufig mit Nickel belastet

Die Nickel-Konzentration in Metall-Spielzeug ist oft viel zu hoch. Foto: picture alliance / dpa

Beim Umgang mit Metallspielzeug kommen Kinder zu häufig mit Nickel in Kontakt. Der zulässige Grenzwert für den potenziell allergieauslösenden Stoff wurde im vergangenen Jahr bei rund 21 Prozent der untersuchten Stichproben überschritten. Das geht aus dem Jahresbericht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor, den die Behörde am Dienstag in Berlin vorstellte. Bei einem einzelnen Metallbaukasten habe der Nickelanteil sogar um gut das 200-fache über dem Grenzwert gelegen.

Nickel kann allergische Reaktionen auslösen und bei empfindlichen Menschen zu Juckreiz, Hautrötungen und Ausschlag führen. Davon sind nach Angaben des Bundesamts etwa zehn Prozent aller Kinder betroffen. „Die Hersteller von Metallspielzeug müssen endlich wirksame Maßnahmen zur Reduzierung des Nickel-Gehalts in ihren Produkten ergreifen“, mahnte der zuständige BVL-Abteilungsleiter Gerd Fricke.

Bereits 2012 gab es ähnlich viele Überschreitungen

Entscheidend ist nach Behördenangaben nicht die im Spielzeug enthaltene Gesamtkonzentration, sondern die Nickel-Menge, die beim Spielen freigesetzt wird - etwa durch die Berührung mit feuchten Händen. Die aktuellen Werte seien jedoch „eindeutig zu hoch“, beklagte Fricke. Die Hersteller und Importeure hätten ihre Pflichten in den vergangenen Jahren nicht erfüllt. Bereits 2012 hatte das Bundesamt bei der Überprüfung von Spielzeug einen ähnlich hohen Anteil von Grenzwert-Überschreitungen ermittelt.

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) verweist darauf, dass sich die Nickel-Grenzwerte auf Gegenstände beziehen, bei denen es einen lang andauernden Hautkontakt gebe. „Spielzeug ist aber kein Ohrstecker und keine Brille“, sagte DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil der Deutschen Presse-Agentur. Wenn Nickel etwa in der Achse eines Modellautos vorhanden sei, gebe es in der Regel allenfalls einen kurzen Hautkontakt. Trotzdem würden einige Hersteller inzwischen komplett auf Nickel verzichten. „Spielzeugsicherheit hat oberste Priorität.“

Branche macht sich Sorgen um Umsätze

Während das Bundesamt die Nickel-Konzentration im Spielzeug beklagt, macht sich die Branche eher Sorgen um den Umsatz. Nach mehreren Rekordjahren erwartet die deutsche Spielwarenbranche für 2017 nur noch ein leichtes Umsatzplus.

Wenn der „Weihnachtsmann keinen Urlaub macht“, rechne die Branche mit einem Zuwachs zwischen einem und zwei Prozent auf mehr als 3,1 Milliarden Euro, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels (BVS), Willy Fischel, am Dienstag in Nürnberg. 2015 und 2016 hatte es nach Zahlen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie (DVSI) ein Plus von jeweils mehr als fünf Prozent gegeben.

In diesem Jahr gebe es allerdings Fragezeichen im Jahresendspurt der Spielwarenbranche, berichtete Fischel. Denn die Adventszeit sei diesmal eine Woche kürzer als sonst. Der 23. Dezember werde für die Branche daher womöglich das „Zünglein an der Waage sein.“ So hoffe der Handel dann auf einen Kundenansturm und den umsatzstärksten Tag im ganzen Jahr. Letztlich könnte der 23. Dezember sogar darüber entscheiden, ob „wir eine schwarze Zahl zum Jahresende haben oder nicht“, sagte Fischel. Allein das Weihnachtsgeschäft macht rund 40 Prozent des Jahresumsatzes der Branche aus.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Hamburg. Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, steckt nur eine Minderheit. Und die geht oft gezielt vor.mehr...

Wölfe in NRW unterwegs

Graue Jäger wandern immer öfter durch die Region

NRW NRW muss sich wohl an den Wolf gewöhnen - die Ansiedlung ist nur noch eine Frage der Zeit. So gibt es in Niedersachsen bereits Rudel. Von etlichen Wolfssichtungen in der Region konnte jetzt eine weitere bestätigt werden.mehr...

Panorama

Polens Urwaldgebiet Bialowieza weiter in Gefahr

Bialowieza. Die Abholzung in Europas ursprünglichstem Wald brachte Polen bis vor das EU-Gericht. Zwar stellte das Land den Baumschlag im Bialowieza vorerst ein, doch Umweltschützer warnen: Die Gefahr für das Unesco-Naturerbe und seine geschützten Tierarten ist nicht gebannt.mehr...

Panorama

Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede

Karlsruhe. Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das. Am 13. März will der BGH darüber entscheiden. Auf das Urteil darf man/frau gespannt sein.mehr...

Opel-Flächen werden zu Gewerbegebiet

So geht es mit dem Bochumer Industriegelände weiter

BOCHUM Als vor drei Jahren die Bagger anrollten und die ersten ehemaligen Opel-Gebäude in Bochum abrissen, war die Baustelle eine klaffende Wunde im Herzen der Stadt. Heute haben sich die Bürger offenbar mit dem Weggang des einstmals größten Arbeitgebers abgefunden. 1500 Menschen könnten schon Ende 2019 wieder auf dem Gelände arbeiten.mehr...

Panorama

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder

Puerto Adolfo López Mateos. Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien angespülte Meeressäuger konnte nach drei Tagen auf Sand mit steigender Flut zurück ins Meer manövriert werden.mehr...