Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mexikanischer Autor Sergio Pitol mit 85 gestorben

Xalapa. In seinen Erzählungen und Romane verarbeitete er seine schwere Kindheit und seine Erlebnisse als Diplomat. Als Übersetzer brachte er Anton Tschechow und Jane Austen in die spanischsprachige Welt. Mit Pitol verliert Lateinamerika einen seiner originellsten Erzähler.

Mexikanischer Autor Sergio Pitol mit 85 gestorben

Der mexikanische Schriftsteller Sergio Pitol ist tot. Foto: Carlos Tischler

Sergio Pitol war stets ein Reisender. Als Kind flüchtete er sich in die Fantasiewelten seiner Abenteuerromane, als Erwachsender tauchte er in Europa und Asien in fremde Kulturen ein.

„Fast mein ganzes Werk ist autobiografisch, mit einem Schuss Übertreibung“, sagte der mexikanische Schriftsteller, Übersetzer und Diplomat einmal. „Ich bin ein Kind all dessen, was ich gesehen und geträumt habe, was ich liebe und verabscheue.“

Jetzt ist Pitol nach langer Krankheit im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in Xalapa gestorben. „Wir bedauern den Tod von Sergio Pitol“, sagte Mexikos Kulturministerin María Cristina García Cepeda. „Wir feiern sein Leben und sein literarisches Erbe.“

Pitol galt als einer der originellsten Erzähler Lateinamerikas. 2005 wurde der Autor von „Eheleben“, „Defilee der Liebe“ und „Die göttliche Schnepfe“ mit dem Cervantes-Preis, der höchsten literarischen Auszeichnung in der spanischsprachigen Welt, ausgezeichnet. „Mit seinem Tod verlieren wir einen der großen Schriftsteller, die das literarische Erbe auf Spanisch bereichert haben“, sagte der spanische Kulturminister Íñigo Méndez de Vigo.

Mit vier Jahren verlor Pitol seine Eltern und wuchs seitdem bei der Großmutter zwischen den Zuckerrohrfeldern von Veracruz auf. „Seit meiner Kindheit waren die Literatur und das Theater stets meine Zufluchtsorte“, sagte Pitol. Er selbst starb fast an Malaria und war lange Zeit ans Bett gefesselt. „Als ich krank wurde, schenkte mir meine Oma einige Bücher von Jules Verne. Ich war fasziniert. Wegen Vernes wunderbarer Abenteuer hielt ich am Leben fest.“

1961 brach er zu einer Reise nach Europa auf - für fast drei Jahrzehnte war nun die Welt sein Zuhause. Er lebte in London und Paris, belegte Kurse in Rom, wurde in Berlin Zeuge des Mauerbaus, arbeitete als Übersetzer in Peking und ließ sich schließlich in Warschau nieder. Sein Kollege José Emilio Pacheco sagte über ihn: „Pitols Heimat ist die ganze Welt, vereint nicht durch die Globalisierung, sondern durch die Literatur.“

Nach seinem Jura- und Philosophie-Studium war Pitol Kulturattaché in Frankreich, Ungarn, Polen und der damaligen Sowjetunion sowie mexikanischer Botschafter in der Tschechoslowakei. Er beherrschte mindestens sieben Sprachen und übersetzte Werke von Anton Tschechow, Jane Austen, Henry James und Joseph Conrad.

Auch seine eigenen Romane, Erzählungen und Gedichte erschienen in zahlreichen Sprachen. „Es ist sein Stil, alles zu erzählen, aber nie das Geheimnis zu lüften“, sagte der spanische Autor Enrique Vila-Matas über seinen Kollegen. Zu seinem 80. Geburtstag wurde Pitol im Palast der schönen Künste in Mexiko-Stadt geehrt. „Pitol ist zweifellos einer der relevantesten Vertreter der mexikanischen Literatur, eine Ikone der lateinamerikanischen Autoren und der spanischsprachigen Welt“, sagte damals die Schriftstellerin Anamari Gomís.

Vor einigen Jahren wurde bei Pitol fortschreitende Aphasie diagnostiziert. Er konnte zuletzt kaum noch sprechen oder sich bewegen und zog sich immer mehr aus dem öffentlichen Leben zurück. Nach einem Rechtsstreit zwischen Freunden und Verwandten über seine Pflege lebte er zuletzt unter staatlicher Vormundschaft in Veracruz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Technik-Zeitreise: „Die Verwandlung der Dinge“

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Buch im Gespräch

Wo das Leben fürchterlich ist: „So dunkel der Wald“

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Buch im Gespräch

„Super, und dir?“: die Generation der Selbst-Optimierer

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

Buch im Gespräch

„The Woman in the Window“ - Hommage an Hitchcock

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...