Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Michael Schanze kämpfte sich durch den Regen

Bad Hersfeld (dpa) Der ehemalige Showmaster Michael Schanze konnte einem leidtun. Erstmals Musical, erstmals auf der Freilichtbühne der Bad Hersfelder Festspiele - und dann das: Der Himmel öffnete am Dienstagabend seine Schleusen, und es goss wie aus Kübeln.

Michael Schanze kämpfte sich durch den Regen

Michael Schanze als Milchmann Tevje. Foto: Uwe Zucchi

Der 65-jährige Altstar hielt sich zwar wacker, wurde aber pitschnass. Die Premiere des Musicals «Anatevka», in dem Schanze die Hauptrolle des Milchmanns Tevje spielte, musste für 20 Minuten unterbrochen werden.

«Ich habe so etwas noch nie erlebt. Das war ein riesen Wolkenbruch. Aber wenn man hier spielt, muss man mit allem rechnen. Ich kann aber künftig darauf verzichten», sagte Schanze, der sich mit seiner Ehefrau Golde (Marianne Larsen) in ein durchnässtes Bett legen musste. Er hätte aber nicht gewollt, dass die Vorstellung abgebrochen wird: «Dafür bin ich zu viel Zirkuspferd», sagte der Darsteller, der auf unbekanntem Terrain einen guten Auftritt mit einnehmender Ausstrahlung hinlegte.

Besonders kritisch wurde es für die Musiker, die vor der Bühne im Orchestergraben saßen. Weil das Wasser dort hineinlief und die Instrumente sowie die Technik zu beschädigen drohte, musste unterbrochen und alles mit Planen abgedeckt werden. Selbst einige Zuschauer in den ersten Reihen unter dem Zeltdach wurden nass und griffen zu Regenschirmen.

Regisseur Stefan Huber zollte Lob: «Die Leute auf der Bühne waren so was von tapfer und haben durchgezogen. Zwischenzeitlich hatte ich befürchtet, dass wir ganz abbrechen müssen.» Intendant Holk Freytag hingegen gab sich äußerlich gelassen: «Wir wissen, was wir in solch einem Fall zu tun haben - und dann machen wir weiter.»

Die Zuschauer bekamen in den rund zweieinhalb Stunden Spielzeit ein vergnügliches Musical zu sehen. Regisseur Huber präsentierte eine humorvolle, kurzweilige und kreative Inszenierung mit schwungvoller Musik und einem harmonierenden Ensemble, aus dem Schanze herausragte.

Bad Hersfelder Festspiele

Ensemble «Anatevka»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Volksbühne bietet Besetzern Räume an

Berlin (dpa) Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung. Verhandeln statt vertreiben - so lautet das Motto der Berliner Kulturverwaltung. Nun sollen den Aktivisten Räume des Theaters zur Verfügung gestellt werden.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...