Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Microsoft-Mitgründer findet Wrack der USS Lexington

Washington. Eine von Microsoft-Mitgründer Paul Allen (65) geführte Expedition hat rund 800 Kilometer vor der australischen Küste das Wrack des Flugzeugträgers USS Lexington gefunden.

Microsoft-Mitgründer findet Wrack der USS Lexington

Die Besatzung der USS Lexington verlässt den Flugzeugträger nach dessen Zerstörung im Kampf im Korallenmeer im Mai 1942. Foto: Uncredited/U.S. NAVY/AP

Wie Allen und sein Team am Montag auf dessen Website und auf Twitter mitteilten, entdeckten sie das Wrack des einst von japanischen Bomben und Torpedos schwer beschädigten Schiffs am Sonntag in über 3000 Meter Tiefe auf dem Boden des Korallenmeers. Das Pazifik-Kommando der US-Streitkräfte bestätigte den Fund und gratulierte Allen und seinem Team.

Die USS Lexington wurde während des Kampfs im Korallenmeer im Mai 1942 versenkt. Expeditionsmanager Robert Kraft zufolge hatte der Suchtrupp bereits seit über einem halben Jahr die Ortung des Schiffswracks geplant. „Die USS Lexington stand auf unserer Prioritätenliste ganz oben, da sie eines der größten Schiffe ist, die während des Zweiten Weltkriegs gesunken sind“, sagte Kraft.

Im Kampf im Korallenmeer hielten mehrere US-Flugzeugträger die japanische Flotte davon ab, weiter auf Neuguinea und Australien vorzurücken. Dabei konnten die USA zwar ein weiteres Vordringen Japans verhindern, verloren aber die USS Lexington mit 216 Mann an Bord. Millionär Allen teilte mit, es sei ihm eine Ehre, den mutigen Männern an Bord der Lexington Tribut zollen zu können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest

Nashville. Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet ergibt er sich.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Philadelphia/Frankfurt. Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem geborstenen Fenster gesogen. Jetzt sollen Hunderte Maschinen zur Wartung am Boden bleiben.mehr...

Panorama

Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt

Washington. Am Anfang stand die Wut einer Schülerin, inzwischen ist daraus ein Schulstreik mit 2500 Veranstaltungen geworden. Wieder geht es in den USA um Waffengewalt, landesweit wurde an High Schools demonstriert.mehr...

Panorama

Dreijährige schießt auf schwangere Mutter

Merrillville. In den USA hat ein dreijähriges Mädchen seine schwangere Mutter mit einer Schusswaffe schwer verletzt. Das Mädchen hatte die Waffe im Auto gefunden, wie der Sender ABC7 am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei meldete.mehr...