Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Angriff auf Apple

Microsoft bringt eigenes Tablet heraus

Los Angeles Microsoft nimmt den Kampf um den wachsenden Tablet-Markt selbst in die Hand: Der Software-Gigant bringt einen eigenen Herausforderer für das iPad und die Android-Tablets heraus. Das Unterfangen kann für Microsoft aber gefährlich werden.

Microsoft bringt eigenes Tablet heraus

Noch steht in den Sternen, ob das Microsoft-Tablet «Surface» ein Erfolg für das Unternehmen wird. Foto: Microsoft

Microsoft will die Dominanz von Apples iPad brechen und steigt dazu selbst ins boomende Geschäft mit Tablet-Computern ein. Die schlanken und leichten Microsoft-Rechner namens Surface schlagen bewusst den Bogen zur bekannten PC-Welt und sollen damit den Umstieg erleichtern. Die Geräte laufen mit Windows, funktionieren mit der Bürosoftware Office, verfügen über einen USB-Anschluss sowie einen Steckplatz für MicroSD-Speicherkarten und lassen sich mit einer intelligent verpackten Tastatur in ein Notebook verwandeln.  „Der Surface ist ein PC. Der Surface ist ein Tablet. Und der Surface ist etwas ganz neues“, verkündete Microsoft-Chef Steve Ballmer am späten Montag bei der Vorstellung der Computer in Los Angeles. Der Konzern hatte in Apple-typischer Geheimhaltungsmanier kurzfristig dorthin eingeladen und ließ erst vor Ort die Bombe platzen. Auch mit der Eigenentwicklung eifert Microsoft dem Erzrivalen nach, der seit jeher Hardware und Software im Paket anbietet.

 Für Microsoft ist ein eigener Computer dagegen ein Wendepunkt: Üblicherweise bauen Firmen wie Hewlett-Packard, Asus, Acer, Dell oder Lenovo die Rechner und Microsoft steuert sein Windows-System und andere Software hinzu. Nun tritt der weltgrößte Software-Konzern in direkte Konkurrenz zu seinen langjährigen Partnern. Jan Dawson, Analyst des Marktforschers Ovum, wies auf die Risiken hin: „Es ist selten eine gute Idee, wenn der Hersteller eines Betriebssystems mit seinen OEM-Partnern in einen Wettbewerb tritt.“  Die Microsoft-Tablets sind in etwa so groß wie ein iPad, haben aber einen etwas breiteren 16:9-Bildschirm mit einer Diagonale von 10,6 Zoll (26,9 cm). Die Aufösung ist geringer als beim aktuellen iPad mit seinem sogenannten Retina-Display. Auffälligste Eigenheiten der Surface-Tablets sind der eingebaute Ständer und der abnehmbare Bildschirmschutz, der gleichzeitig eine vollwertige Tastatur samt Touchpad ist. Derartige Cover gibt es zwar auch für das iPad, doch Apple überlässt dieses Geschäft den Zubehörspezialisten wie Logitech.

 Microsoft wird zwei Surface-Typen anbieten: Das leistungsstärkere Gerät läuft mit dem für PC-Prozessoren (x86) entwickelten Betriebssystem Windows 8, der kleinere Bruder mit dem für mobile ARM-Prozessoren optimierten Ableger Windows RT. Mit einem Gewicht von 676 Gramm und einer Dicke von 9,3 Millimetern liegt die Variante auf Augenhöhe mit der dritten iPad-Generation. Der größere Bruder tendiert mit einem Gewicht von 903 Gramm und einer Dicke von 13,5 Millimeter in Richtung des Apple-Notebooks MacBook Air.  Apples iPad ist auch gut zwei Jahre nach dem Start der ersten Version das Maß der Dinge auf dem stark wachsenden Tablet-Markt. Der Marktforscher IDC geht davon aus, dass in diesem Jahr 107,4 Millionen Tablet-Computer verkauft werden und davon 62,5 Prozent aus dem Hause Apple stammen werden. Der Großteil der restlichen Geräte läuft mit Googles Betriebssystem Android. Microsoft muss in diesem Segment praktisch bei Null anfangen.  Dabei hatte der Softwarekonzern schon vor mehr als einem Jahrzehnt die Idee des Tablet-Computers vorangetrieben. Der Erfolg blieb aber aus, vor allem weil die Geräte zu schwer waren, die Batterien zu schnell den Geist aufgaben und die Bedienung zu unhandlich war. Erst Apple gelang es mit dem von Ballmer anfangs belächelten iPad, den totgeglaubten Markt der Tablet-Computer zu beleben. Nun versucht Microsoft, auf den fahrenden Zug aufzuspringen.  Ballmer verwies darauf, dass Microsoft eine Tradition als Hardware-Hersteller habe. Der Software-Riese verkauft schon seit geraumer Zeit PC-Zubehör wie Mäuse, Tastaturen oder Webcams und ist erfolgreich mit seiner Spielekonsole Xbox. Allerdings gab es auch Flops wie den Musikspieler Zune oder die Kin-Handys, die Ballmer allerdings unerwähnt ließ. Die Microsoft-Geräte konnten Apples iPod und iPhone nie gefährlich werden.  Das Erscheinungsdatum der Microsoft-Tablets ist noch offen. Die kleinere Surface-Variante soll zusammen mit der finalen Version des neuen Windows-Systems erscheinen soll, was ab dem Herbst erwartet wird. Der leistungsstärkere Surface-Typ mit Intel-PC-Prozessor folgt drei Monate später. Der Vertrieb soll über ausgesuchte Online-Shops sowie in den USA auch über Microsoft-Läden erfolgen.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...