Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Microsoft und SAP verzahnen Cloud-Produkte

Redmond/Walldorf. Microsoft und SAP rücken im Cloud-Geschäft enger zusammen und wollen ihren Kunden damit einen sicheren Pfad in die digitale Transformation ebnen.

Microsoft und SAP verzahnen Cloud-Produkte

Unter den führenden Cloud-Computing-Anbietern sieht das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ Microsoft auf der Spitzenposition, gefolgt von Amazon, IBM und Salesforce. Foto: Ole Spata/Symbolbild

Kunden sollen künftig SAPs Unternehmens-Cloud Hana auf Microsofts Plattform Azure vollständig integriert in einer sicheren Umgebung nutzen können.

Damit hebe man die Partnerschaft auf das nächste Level, sagte SAP-Chef Bill McDermott. Laut Microsoft werde SAP mehr als ein Dutzend Anwendungen auf Azure portieren. „Wir wollen unsere Stärken zu einer Kraft zweier Herzen bündeln“, sagte Microsoft-Manager Oliver Gürtler der dpa. 

Die Produkte der Partner sollen künftig jeweils enger aufeinander abgestimmt und Erfahrungen besser ausgetauscht werden, hieß es. Die Kunden könnten damit von den großen Erfahrungen beider Unternehmen profitieren, sagte Microsoft-Chef Satya Nadella. Die Anbieter wollen zudem die Cloud-Produkte des Partners in die eigenen Systeme integrieren und selbst nutzen. Bei der Produkt-Entwicklung und bei Serviceleistungen ist ebenfalls eine enge Verzahnung angestrebt.

Dem Digitalverband Bitkom zufolge boomt die Nutzung von Cloud-Diensten in Deutschland weiter. Sie gelten als die Basistechnologie für die digitale Transformation von Geschäftsprozessen - und als notwendige Infrastruktur etwa für die Nutzung von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Unter den führenden Cloud-Computing-Anbietern sieht das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ Microsoft auf der Spitzenposition, gefolgt von Amazon, IBM und Salesforce. SAP folgt auf dem fünften Platz. Als Anbieter unternehmenskritischer Geschäftsanwendungen kooperiert das Unternehmen aus Deutschland mit den führenden Cloud-Anbietern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Samsung zeigt neue Smartphone-Oberklasse

Barcelona. Der Laufsteg der Smartphones in Barcelona ist eröffnet. Auf dem Mobile World Congress zeigen führende Hersteller ihre neusten Entwicklungen. Den Aufschlag machte Samsung und untermauert mit zwei neuen Flaggschiff-Modellen seinen Anspruch auf die Marktführerschaft.mehr...

Netzwelt

Nokia-Hersteller HMD mit neuen Smartphones in der Offensive

Barcelona. Auch wenn Nokia jahrelang ein Schattendasein auf dem Handy-Markt führte, hat der Name immer noch einen guten klang. Der heutige Hersteller HMD baut darauf auf - und macht anderen Anbietern von Android-Smartphones Konkurrenz mit solider Qualität zu Kampfpreisen.mehr...

Netzwelt

Huawei zeigt neue Tablets statt Smartphone-Topmodell

Barcelona. Huawei überlässt auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorerst seinen Rivalen das Feld: Sein neues Smartphone-Flaggschiff P20 will der chinesische Hersteller erst am 27. März in Paris präsentieren.mehr...

Netzwelt

Social Media führen nicht zu massiv schlechteren Schulnoten

Würzburg/Bamberg. Wenn der Sohn dauernd bei Facebook, Instagram und Snapchat aktiv ist, bringt er schlechtere Noten nach Hause. Viele Eltern befürchten das. Möglicherweise zu Unrecht, wie eine Auswertung von Wissenschaftlern aus Bayern zeigt.mehr...

Netzwelt

Online-Bank N26 auf Wachstumskurs und mit schwarzen Zahlen

Berlin. Das Berliner Start-up N26 setzt aufs Banking per Smartphone und will so traditionellen Banken Kunden abjagen. Nach einem holprigen Start hat das Fintech-Unternehmen inzwischen richtig Fahrt aufgenommen.mehr...