Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mid Cap: Mittlere Unternehmen mit größeren Chancen

Stuttgart (dpa/tmn) Manchmal sind es auf dem Börsenmarkt nicht die ganz großen Fische, in die es lohnt, sein Geld zu investieren. Der Trend geht immer mehr in Richtung der mittleren Unternehmen. Allerdings ist die Gefahr von Kurverlusten höher.

Mid Cap: Mittlere Unternehmen mit größeren Chancen

Der Mdax konnte in den vergangenen Jahren größere Gewinne als der Dax verzeichnen. Deshalb lohnt es sich, in Unternehmen mit mittlerem Marktwert zu investieren. Foto: Arne Dedert

Aktie ist nicht gleich Aktie. Denn Aktien werden in verschiedene Größenklassen eingeteilt - große Konzerne, mittlere Unternehmen und kleine Firmen. Im Börsenjargon heißen die Aktien der jeweiligen Unternehmen dann Large Caps oder Blue Chips, Mid Caps sowie Small Caps.

"Der Begriff Mid Caps steht also für mittelgroße Unternehmen", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Die englischen Begriffe lassen in etwa erahnen, wie man zu der Einteilung kommt: Cap bedeutet übersetzt etwa Kapitalisierung und meint damit den Börsenwert eines Unternehmens. "Eine klare Trennlinie gibt es allerdings nicht", erklärt Nauhauser. "Die größten Unternehmen werden meist in einem entsprechenden Index, der dann Large Cap Index genannt wird, eingeteilt." Ebenso wird mit Small Caps verfahren. "Unternehmen, die dazwischen liegen, werden im Mid Cap Index zusammengefasst."

Für Anleger sind entsprechende Fonds eine gute Beimischung für das Depot. "Anders als bei Standardwerten, den Large Caps, gibt es bei Mid Caps häufig noch mehr Chancen", erklärt Nauhauser. Denn bei Mid Caps sind die Wachstumsmöglichkeiten oft noch besser. Die Wertentwicklung des deutschen Nebenwerte-Index MDax lag in den vergangenen Jahren über denen des Standardwerte-Index Dax. "Allerdings heißt das auch: Die Gefahr von Kursverlusten ist bei solchen Werden ebenfalls höher", gibt Nauhauser zu bedenken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...