Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Midnight Sun“: Liebesdrama mit Schwarzenegger-Sohn

Stuttgart. Teenager zu sein, ist schon schwer genug. In „Midnight Sun“ muss eine 17-Jährige wegen einer Krankheit auch noch tagsüber im Haus bleiben und Sonnenlicht meiden. Eine Liebesgeschichte erlebt sie trotzdem. In der Hauptrolle: ein Sohn von Arnold Schwarzenegger.

„Midnight Sun“: Liebesdrama mit Schwarzenegger-Sohn

Die Teenagerin Katie (Bella Thorne) darf wegen einer seltenen Krankheit nicht in die Sonne. Foto: Universum Film GmbH

Arnold Schwarzenegger ist als „Terminator“ für actionreiche Filme ebenso bekannt wie für seinen muskulösen Körper. An letzterem arbeitet sein Sohn Patrick Schwarzenegger zwar auch - als Schauspieler scheint er aber einen etwas anderen Weg einzuschlagen als sein berühmter Vater.

Der 24-Jährige ist nun in dem Liebesdrama „Midnight Sun“ zu sehen. Darin geht es um nichts weniger als die ganz großen Gefühle. Regisseur Scott Speer sieht es gar als modernes Märchen.

„Ich liebe Märchen“, erzählt Scott in einem Interview mit dem Verleih. Beim Lesen des Drehbuchs habe er sofort an „Aschenputtel“ und „Rapunzel“ denken müssen. Tatsächlich hat der Filmstoff etwas von beiden: Teenager Katie (Bella Thorne) darf wegen einer seltenen Krankheit nicht in die Sonne und muss ihr Leben drinnen verbringen - nur nachts geht sie aus dem Haus und spielt einsam auf ihrer Gitarre.

Lange allein bleibt sie im Film freilich nicht. Irgendwann trifft sie Charlie (Patrick Schwarzenegger), den sie jahrelang immer nur von Ferne durch ihr Fenster beobachtet hat. Wie es sich für ein Märchen gehört, verliebt der sich auf den ersten Blick in Katie. Sie wird von ihm schließlich buchstäblich wachgeküsst - und er zeigt ihr, wie viel Spaß das Leben machen kann.

Das geht allerdings nicht ohne eine gehörige Portion Drama, denn Katie verschweigt ihm zunächst, dass sie unter der Krankheit Xeroderma pigmentosum leidet und trifft sich immer nur abends mit ihm. Erst als sie nach einer gemeinsamen Nacht vom Sonnenaufgang überrascht werden, kommt ihr Geheimnis heraus. Doch da ist es fast zu spät: Die Sonne hat Katies Haut getroffen und die Krankheit schreitet voran.

Wer dramatische Liebesfilme und Romantik unterm Sternenhimmel mag, wird „Midnight Sun“ lieben. Der Film greift sehr tief in die emotionale Trickkiste. Als wenn die Ausgangslage noch nicht dramatisch wäre, kommen auch noch Geschichten wie die um den frühen Tod von Katies Mutter und einen schweren Unfall von Charlie dazu, der seinen Traum von einer Schwimmerkarriere deswegen fast aufgeben muss - aber natürlich nur fast.

Für Schwarzenegger ist es die erste Hauptrolle in einem Liebesfilm - für die der älteste Sohn von Arnold Schwarzenegger und der Journalistin Maria Shriver auch körperlich hart trainierte: „Als Training für die Rolle des Charlie bin ich an vier Tagen pro Woche schwimmen gegangen“, erzählt er in einem Interview mit dem Verleih. „Außerdem war ich auf Diät und habe wohl gerade mal die Hälfte an Kalorien zu mir genommen wie sonst.“

Im Film selbst ist davon kaum etwas zu spüren. Darin fährt das junge Paar mit chinesischem Take-away-Essen im Nachtzug oder schleckt sich nicht minder romantisch durch die halbe Eisdiele im Ort. Zwei Dinge seien verraten: Es geht natürlich nicht so fröhlich weiter wie in den beiden Szenen. Und irgendwann spürt Katie doch noch die Sonne auf ihrer Haut - ohne davor wegzulaufen.

- Midnight Sun - Alles für dich, USA 2018, 93 Min., FSK ab 0, von Scott Speer, mit Patrick Schwarzenegger, Bella Thorne, Rob Riggle.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

Doku „Eldorado“: Ein Appell für mehr Menschlichkeit

Berlin. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof wählt einen sehr persönlichen Ansatz, um die Flüchtlingskrise besser zu verstehen - „Eldorado“ wird so zu einer bemerkenswerten Dokumentation.mehr...

Filmbesprechung

„Early Man - Steinzeit bereit“: Elf Freunde, ein Wildschwein

London. In Nick Parks Animationsfilm müssen liebenswerte Steinzeitmenschen ein Fußballspiel gewinnen, um ihre Heimat zu retten. Der Schöpfer von „Wallace & Gromit“ und „Shaun, das Schaf“ beweist erneut sein Gespür für originellen Witz und ausgezeichnete Familienunterhaltung.mehr...

Filmbesprechung

„A Beautiful Day“: Rachethriller mit Joaquin Phoenix

Berlin. Die schottische Independent-Filmemacherin Lynne Ramsay legt einen psychologischen Thriller vor, der streckenweise an den Kinoklassiker „Taxi Driver“ erinnert. In der Hauptrolle: Joaquin Phoenix.mehr...

Filmbesprechung

„Draußen in meinem Kopf“ mit Samuel Koch

Saarbrücken. Samuel Koch spielt einen gelähmten Heimbewohner, der von einem neuen Pfleger betreut wird. Zwischen den beiden gegensätzlichen Männern entsteht ein Vertrauen, das zunächst undenkbar schien. Der Kinofilm von Eibe Maleen Krebs geht auf eine wahre Begebenheit zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Lady Bird“: Liebevolles Teenagerdrama von Greta Gerwig

New York. Eine junge Frau erlebt ihr letztes Schuljahr, bevor sie ans College darf. Solche Filme sind nichts Neues, doch in den Händen von Regie-Debütantin Greta Gerwig wird daraus ein außergewöhnlich warmherziger Blick in die eigene Vergangenheit.mehr...

Filmbesprechung

„Stronger“: Jake Gyllenhaal als Bostoner Bomben-Opfer

New York. Das intensive Drama „Stronger“ erzählt vom Anschlag beim Boston-Marathon 2013. Der Film blickt auf die inneren Kämpfe eines Opfers und der Angehörigen - und geht genau dadurch uns alle an.mehr...