Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mieter haben seit Monaten kein Kabelfernsehen

Ärger mit Eigentümer

Seit fünf Monaten sitzen 80 Mieter in Westerfilde ohne Fernsehen in ihren Wohnzimmern. An Pfingsten trat das Problem zum ersten Mal auf. Seitdem bleibt der Fernsehr schwarz. Der Eigentümer weiß bereits Bescheid. Aber das Problem ist komplizierter als erwartet.

WESTERFILDE

, 06.11.2014
Mieter haben seit Monaten kein Kabelfernsehen

Trennt Günter Erdmann die DVB-T-Antenne von seinem Fernseher, bleibt der Bildschirm schwarz. Wegen eines defekten Knotenpunktes in der Siedlung im Grollmannsweg kann er seit Monaten kein Kabelfernsehen mehr empfangen.

Seit gut fünf Monaten können Günter Erdmann und seine Frau Marianne aus dem Grollmannsweg kein Kabelfernsehen mehr empfangen – und mit ihnen weitere rund 80 Bewohner der Siedlung. Der Grund: Ihr Vermieter, das Bochumer Immobilien-Unternehmen Häusser-Bau, hat bis heute einen defekten Knotenpunkt in der Westerfilder Siedlung nicht reparieren lassen.

Günter Erdmann: "Ich habe das Unternehmen eine Woche nachdem ich den Schaden am 7. Juni bei mir festgestellt hatte informiert. Mir war klar, dass  die Reparatur ein paar Tage dauern könnte. Daher habe ich mir als erstes mal eine DVB-T-Antenne gekauft, um überhaupt Fernsehen zu können. Aus dieser Übergangslösung ist inzwischen allerdings eine dauerhafte geworden.“

Unity Media hat unmittelbar nach Pfingsten einen Techniker zur Fehlerdiagnose geschickt. Doch beheben konnte der Mitarbeiter den Fehler nicht: "Er hat nämlich festgestellt, dass ein Knotenpunkt, über den die Einspeisung für die rund 500 Wohnungen der Siedlung läuft, defekt ist“, erklärt Erdmann. Und der sei wiederum im Besitz von Häusser-Bau, teilte ihm Unitymedia anschließend schriftlich mit. Somit liege auch die Verpflichtung für eine Reparatur bei dem Immobilienunternehmen, hieß es weiter.

Häusser-Bau reagierte nach Angaben der Mieter nicht auf die Forderung seitens der Erdmanns, die Versorgung wieder herzustellen. Auch nicht, als sie die Miete um 10 Prozent reduzierten, so Erdmann. Auf Anfrage dieser Zeitung betonte Häusser-Bau Sprecher Ralf Bettges: "Bislang liegt uns kein schriftlicher Kostenvoranschlag von Unitymedia vor. Wenn das der Fall ist,  werden wir unserer Verpflichtung aber nachkommen und in der Sache tätig werden“.

 

Schlagworte: