Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mieterbund: Vermieter modernisieren sich reich

Berlin. Neue Fenster, Balkon, Dämmung: Ist das Haus modernisiert, wohnt es sich für Mieter meist besser - jedoch nicht unbedingt günstiger. Missbrauchen Vermieter die Modernisierungsumlage als Einnahmequelle?

Mieterbund: Vermieter modernisieren sich reich

Die Fassade eines Wohnblocks. Foto: Ole Spata/Archiv

Große Vermieter in Deutschland verdienen sich mit Modernisierungsumlagen aus Sicht des Deutschen Mieterbunds eine goldene Nase. Für viele Mieter seien die Mieterhöhungen nicht tragbar, sie würden aus ihren Wohnungen verdrängt oder abhängig von Sozialleistungen, kritisierte der Verband am Freitag anhand von Beispielen aus Häusern des größten deutschen Vermieters, des Bochumer Vonovia-Konzerns.

„Vonovia verdient gut an der Modernisierung“, sagte Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz. In der Regel steige die Miete drei Mal so stark wie im Gegenzug die Energiekosten für die Mieter sänken. Bei Vonovia spiegele sich ein branchenweites Problem.

Das Unternehmen wies den Vorwurf zurück. „Unsere durchschnittliche Modernisierungsumlage bewegt sich zwischen 1,60 bis 1,70 Euro pro Quadratmeter“, teilte Vonovia mit. „Das ist für uns sozial verträglich.“ Der Konzern modernisiert jährlich jede zwanzigste seiner 350 000 Wohnungen, häufig geht es um Dämmungen und Fenster, oft auch um Balkone.

Rund 100 000 Vonovia-Wohnungen liegen im Ruhrgebiet und im Rheinland, mehr als 40 000 in Berlin, knapp 39 000 in Dresden. Oft sind es frühere Werkswohnungen oder einstige Häuser der öffentlichen Hand.

Vorstandsmitglied Klaus Freiberg sagte der dpa, man wolle Mieter vorab künftig verständlicher informieren. Das Unternehmen suche auch Lösungen, um Härtefälle besser zu erkennen. Im Durchschnitt aller Wohnungen seien die Mieten bei Vonovia 2017 aber lediglich um 2 bis 2,6 Prozent durch Modernisierung und um 1,6 Prozent nach dem Mietspiegel gestiegen.

Im Einzelfall müssten Mieter nach der Modernisierung bis zu 80 Prozent mehr bezahlen, kritisierte dagegen der Immobilienwirtschafter Stefan Kofner von der Hochschule Zittau/Görlitz mit dem Mieterbund. „Der Mieterhöhungshebel Modernisierung wird bis zum Anschlag ausgereizt.“ Der börsennotierte Konzern steigere damit den Wert seiner Häuser und die Rendite der Aktionäre.

Vermieter können Modernisierungskosten mit 11 Prozent auf die Monatsmiete umlegen - unabhängig von der Gesamthöhe der Kosten. Union und SPD haben vereinbart, die Umlage auf 8 Prozent zu senken und den Mietaufschlag auf 3 Euro je Quadratmeter zu begrenzen.

Der Mieterbund verlangt, das Limit bei 1,50 Euro einzuziehen, die Erhöhung am Mietspiegel auszurichten und klarzustellen, welche Arbeiten Instandhaltungen sind und welche Modernisierungen - denn nur die dürfen umgelegt werden. Mieter, Vermieter und öffentliche Hand sollten sich die Kosten von Energieeffizienz und Klimaschutz teilen.

Vonovia widersprach dem Vorwurf, über die Modernisierungsumlage auch Arbeiten abzurechnen, die eigentlich der Instandhaltung dienten. 2017 habe der Konzern rund 780 Millionen Euro für Modernisierung, Neubau und Quartiersentwicklung ausgegeben. Davon entfielen demnach 500 Millionen Euro auf Modernisierung, wovon in der Regel etwas mehr als die Hälfte angerechnet werde. Für die Instandhaltung gebe man zusätzlich rund 350 Millionen Euro im Jahr aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Eishockey-Profi Justin Shugg verlässt die Haie

Köln. Stürmer Justin Shugg verlässt die Kölner Haie. Der 26 Jahre alte Eishockey-Profi und der Club hätten sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen können, teilten die Haie am Sonntagabend mit. In der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Kanadier in 52 Hauptrundenspielen 37 Scorerpunkte. Vor seinem Engagement in Köln war Shugg unter anderem für die Augsburger Panther unter Vertrag.mehr...

NRW

Tennisprofi Zverev fühlt sich nach Muskelriss fit für Halle

Halle. Dank einer für ihn überraschend schnellen Genesung kann Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev beim ATP-Turnier im westfälischen Halle in der kommenden Woche antreten. Nach Angaben der Veranstalter am Sonntag hatte sich der 21 Jahre alte Hamburger bei seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open einen Muskelriss im linken Oberschenkel zugezogen. „Eigentlich dauert dieser Heilungsprozess bis zu vier Wochen, bei mir ist das innerhalb von neun Tagen wieder zusammengewachsen“, sagte Alexander Zverev, „zuerst musste ich befürchten, dass ich in Halle und Wimbledon gar nicht spielen kann.“mehr...

NRW

„Hartpuckern“ ist Plattdeutsches Wort des Jahres

Stavenhagen. Die 21. Reuter-Festspiele in Stavenhagen bilden den Rahmen für die Bekanntgabe des „schönsten plattdütschen Wurt“ 2018. Das Interesse an dem Wettbewerb ist gewachsen.mehr...

NRW

Keine Titelverteidigung für Bayern: Dortmund U17-Meister

München. Die Nachwuchs-Fußballer der FC Bayern sind von Borussia Dortmund im Kampf um die U17-Meisterschaft entthront worden. Die Westfalen setzten sich am Sonntag in München im Finale der B-Junioren-Bundesliga mit 3:2 (1:1) gegen den Nachwuchs des deutschen Meisters durch. Der BVB zog damit mit nun sieben Titeln mit dem bisherigen Rekordmeister VfB Stuttgart gleich.mehr...

NRW

Auto bei Unfall von Laterne durchbohrt - knapp hinter Fahrer

Plettenberg. Bei einem Verkehrsunfall im Sauerland ist ein Auto von einer Straßenlaterne durchbohrt worden - der Fahrer wurde haarscharf nicht davon getroffen. Der Mann hatte sich am Sonntagmorgen in Plettenberg im Sauerland mit seinem Wagen überschlagen, wie die Feuerwehr des Ortes mitteilte.mehr...

NRW

Fliegendes Gewächshaus aus Bremen startet ins All

Bremen. Ein fliegendes Gewächshaus könnte demnächst um die Erde kreisen. Ein Forschungssatellit aus Bremen soll im Sommer mit Tomatensamen ins All starten. In ihm sollen die Pflanzen unter verschiedenen Gravitationsbedingungen gedeihen - ein halbes Jahr lang wie auf dem Mond, danach ein halbes Jahr lang wie auf dem Mars. Welche Auswirkungen das auf das kleine Ökosystem im Inneren des Satelliten hat, werden Forscher vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen und Köln mit Spannung beobachten. Die Erkenntnisse seien wichtig für künftige Raumfahrtmissionen zum Mond und Mars, sagte Projektleiter Hartmut Müller. Eineinhalb Jahre soll der Test mit den Tomatenpflanzen im All dauern.mehr...