Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mieterbund: Vermieter modernisieren zu Lasten der Mieter

Berlin. Neue Fenster, Balkon, Dämmung: Ist das Haus modernisiert, wohnt es sich für Mieter meist besser - jedoch nicht unbedingt günstiger. Missbrauchen Vermieter die Modernisierungsumlage als Einnahmequelle?

Mieterbund: Vermieter modernisieren zu Lasten der Mieter

Wärmedämmplatten werden während Sanierungsarbeiten an einem Wohnhaus befestigt. Foto: Marc Tirl/Archiv

Große Vermieter in Deutschland verdienen sich mit Modernisierungsumlagen aus Sicht des Deutschen Mieterbunds eine goldene Nase. Für viele Mieter seien die Mieterhöhungen nicht tragbar, sie würden aus ihren Wohnungen verdrängt oder abhängig von Sozialleistungen, kritisierte der Verband am Freitag anhand von Beispielen aus Häusern des größten deutschen Vermieters, des Bochumer Vonovia-Konzerns.

„Vonovia verdient gut an der Modernisierung“, sagte Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz. In der Regel steige die Miete drei Mal so stark wie im Gegenzug die Energiekosten für die Mieter sänken. Bei Vonovia spiegele sich ein branchenweites Problem.

Das Unternehmen wies den Vorwurf zurück. „Unsere durchschnittliche Modernisierungsumlage bewegt sich zwischen 1,60 bis 1,70 Euro pro Quadratmeter“, teilte Vonovia mit. „Das ist für uns sozial verträglich.“ Der Konzern modernisiert jährlich jede zwanzigste seiner 350 000 Wohnungen, häufig geht es um Dämmungen und Fenster, oft auch um Balkone.

Rund 100 000 Vonovia-Wohnungen liegen im Ruhrgebiet und im Rheinland, mehr als 40 000 in Berlin, knapp 39 000 in Dresden. Oft sind es frühere Werkswohnungen oder einstige Häuser der öffentlichen Hand.

Vorstandsmitglied Klaus Freiberg sagte der dpa, man wolle Mieter vorab künftig verständlicher informieren. Das Unternehmen suche auch Lösungen, um Härtefälle besser zu erkennen. Im Durchschnitt aller Wohnungen seien die Mieten bei Vonovia 2017 aber lediglich um 2 bis 2,6 Prozent durch Modernisierung und um 1,6 Prozent nach dem Mietspiegel gestiegen.

Im Einzelfall müssten Mieter nach der Modernisierung bis zu 80 Prozent mehr bezahlen, kritisierte dagegen der Immobilienwirtschafter Stefan Kofner von der Hochschule Zittau/Görlitz mit dem Mieterbund. „Der Mieterhöhungshebel Modernisierung wird bis zum Anschlag ausgereizt.“ Der börsennotierte Konzern steigere damit den Wert seiner Häuser und die Rendite der Aktionäre.

Vermieter können Modernisierungskosten mit 11 Prozent auf die Jahresmiete umlegen - unabhängig von der Gesamthöhe der Kosten. Union und SPD haben vereinbart, die Umlage auf 8 Prozent zu senken und den Mietaufschlag auf 3 Euro je Quadratmeter zu begrenzen.

Der Mieterbund verlangt, das Limit bei 1,50 Euro einzuziehen, die Erhöhung am Mietspiegel auszurichten und klarzustellen, welche Arbeiten Instandhaltungen sind und welche Modernisierungen - denn nur die dürfen umgelegt werden. Mieter, Vermieter und öffentliche Hand sollten sich die Kosten von Energieeffizienz und Klimaschutz teilen.

Vonovia widersprach dem Vorwurf, über die Modernisierungsumlage auch Arbeiten abzurechnen, die eigentlich der Instandhaltung dienten. 2017 habe der Konzern rund 780 Millionen Euro für Modernisierung, Neubau und Quartiersentwicklung ausgegeben. Davon entfielen demnach 500 Millionen Euro auf Modernisierung, wovon in der Regel etwas mehr als die Hälfte angerechnet werde. Für die Instandhaltung gebe man zusätzlich rund 350 Millionen Euro im Jahr aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Nahles zu US-Migrationspolitik: Trump „Feigling und Lump“

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

NRW

SPD-Chefin Nahles sieht Seehofer als „Gefahr für Europa“

Bochum. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien „auf dem Weg zum deutschen Brexit“, sagte sie am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum. „Seehofer ist eine Gefahr für Europa.“ Die SPD werde die Alleingänge der CSU nicht zulassen.mehr...

NRW

RWE-Chef: Kohleausstieg bis 2030 nicht zu schaffen

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...

NRW

Scheidender SPD-NRW-Chef Groschek: Seehofer schwächt Merkel

Bochum. Angesichts des sich zuspitzenden Asylstreits der Unionsparteien hat der scheidende nordrhein-westfälische SPD-Chef Michael Groschek der CSU vorgeworfen, Kanzlerin Angela Merkel (CSU) gezielt zu schwächen. „Wenn Horst Seehofer in zehn Tagen noch im Amt ist, ist Merkel im Grunde nur noch Vizekanzlerin von eigenen Gnaden und nicht mehr Kanzlerin dieses Landes“, sagte Groschek am Samstag beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Die Buchstaben CSU stünden für „chauvinistisch, skrupellos und unverantwortlich“.mehr...

NRW

Umweltministerin Schulze: CSU spielt mit dem Feuer

Bochum. Im Asylstreit der Unionsparteien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der CSU ein Spiel mit dem Feuer und eine Annäherung an die AfD vorgeworfen. „Niemand weiß, wie dieses Spiel ausgeht“, sagte Schulze am Samstag zum Auftakt des Landesparteitags der nordrhein-westfälischen SPD. Die Wortwahl der CSU in der Flüchtlingsthematik sei unmenschlich und unchristlich, die Aussagen hätten rechtspopulistischen Charakter. „Trump heißt in Deutschland Söder“, sagte Schulze. Deutschland brauche eine starke Sozialdemokratie, „um dem Rutsch nach rechts Einhalt zu gebieten“.mehr...

NRW

Winnetou kämpft im Sauerland um Öl

Elspe. Die Blutsbrüder reiten wieder: Im sauerländischen Elspe hat am Samstag die diesjährige Inszenierung der Karl-May-Festspiele Premiere gefeiert. Auf dem Programm steht in diesem Sommer „Winnetou II - Der Kampf um Öl“. Höhepunkt des Stücks ist die Explosion von drei Bohrtürmen. Um das Schauspiel so realistisch wie möglich in Szene zu setzen, kommen reichlich Pyro-, Licht- und Tontechnik zum Einsatz. Daneben sind es die mehr als 60 Darsteller und Stuntmen mit 40 Pferden, die der Freilichtbühne Wild-West-Leben einhauchen.mehr...