Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Migrant wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen

Neapel.

Ein Migrant aus Gambia ist wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen worden. Der 21-Jährige habe bei der Polizei ausgesagt, beauftragt worden zu sein, mit einem Auto in eine Menschenmenge zu fahren, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Mann soll auf einem Video dem selbst ernannten „Kalifen“ und Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue geschworen haben. Das Video sei über den Messaging-Dienst Telegram verschickt worden; auf diesem Wege habe er auch die Aufforderung zum Attentat bekommen, berichtete Ansa weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an

Dresden. Bei einem Polizeieinsatz in einer Erstaufnahmeunterkunft in Dresden haben Heimbewohner die Einsatzkräfte angegriffen und drei von ihnen verletzt. In der Einrichtung soll am Freitagabend während der Essensausgabe ein Streit zwischen zwei Männern aus Georgien eskaliert sein. Die Polizei wurde geholt, konnte den Streit auch unter Kontrolle bringen, wurde dann aber angegriffen. Etwa 50 Heimbewohner warfen mit glühenden Zigaretten, traten und schlugen die Beamten. Vier Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen.mehr...

Schlaglichter

Bamf-Affäre: Dolmetscher und Vermittler unter Verdacht

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sollen ein Dolmetscher und ein Vermittler die Hand aufgehalten haben. Wie aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 3. April hervorgeht, wird der Bremer Dolmetscher verdächtigt, von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er „falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise übersetzte“.mehr...

Schlaglichter

Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den geplanten Asylzentren fest. Die Gespräche mit den Ländern zeigten, dass es durchaus die Bereitschaft gebe, sich an den Piloten zu beteiligen und die Anker-Zentren so auch mitzugestalten. Das sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“. Das werde auch die Zweifler überzeugen. Seehofer will bundesweit bis zu sechs Zentren eröffnen, in denen Ausländer bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens und einer möglichen Abschiebung leben sollen.mehr...

Schlaglichter

Barley für stichprobenartige Kontrollen von Asylbescheiden

Berlin. Bundesjustizministerin Katarina Barley hat in der Bamf-Affäre angeregt, Asylbescheide bundesweit stichprobenartig zu überprüfen. Dies könnte helfen, Vertrauen wiederherzustellen, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Ein Generalverdacht gegen alle mehr...

Schlaglichter

Bericht: Libysche Menschenhändler erschießen 15 Migranten

Paris. Libysche Menschenhändler haben nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 15 aus Gefangenschaft fliehende Migranten erschossen. Dutzende weitere seien nahe der Stadt Bani Walid im Nordwesten Libyens verletzt worden, teilte die Organisation mit. Sie seien von den Geiselnehmern angeschossen worden, als diese sie wieder einfangen wollten. Mehr als 100 Menschen seien zuvor aus einem Geheimgefängnis ausgebrochen. Die Überlebenden, vor allem Teenager, strebten Asyl in Europa an. Sie berichteten, bis zu drei Jahre lang gefangen gewesen zu sein.mehr...

Schlaglichter

Mehr als 1500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Tripolis. Vor der libyschen Küste sind in den vergangenen Tagen nach Angaben von Helfern mehr als 1500 Menschen aus Seenot gerettet worden. Allein am Donnerstag und Freitag hätten Schiffe von NGOs, sowie der italienischen Küstenwache und Marine diese Zahl von Flüchtlingen im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet, teilte die Hilfsorganisation SOS Mediterranee mit. Derzeit werde jedes Rettungsschiff dringend vor der libyschen Küste benötigt. Von Libyen aus versuchen die meisten Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.mehr...