Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Migration mit E-Mails nachgezeichnet

Rostock/Berlin (dpa) Mit der Auswertung von mehreren Millionen E-Mails haben Forscher weltweite Migrationsströme nachgezeichnet.

Migration mit E-Mails nachgezeichnet

Mit versandten E-Mails weltweite Migrationsströme nachgezeichnet: Die Wissenschaftler werteten die E-Mail-Benutzerkonten des Internetdienstleisters Yahoo aus. Foto: Peter Kneffel

Knapp zwei Jahre lang werteten die Demografen 43 Millionen anonymisierte E-Mail-Benutzerkonten aus - und nutzten die IP-Adressen der Computer, um den Wohnort der E-Mail-Sender zu ermitteln. Ihr Ergebnis: Mehr Menschen wechselten in den ersten Monaten des Jahres 2011 ihren Wohnort als ein Jahr zuvor, wie das Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock mitteilte.

Von September 2009 bis Juni 2011 werteten die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock die E-Mail-Benutzerkonten des Internetdienstleisters Yahoo aus. Neben Datum und Ursprungsland der E-Mails ermittelten die Demografen auch den Geburtstag und das Geschlecht des Absenders. Als Migration wurde jeder dauerhafte Wechsel des Ort gewertet, von dem aus die E-Mails verschickt wurden. Die Wissenschaftler ermittelten so deutliche Wanderungsbewegungen aus den USA in andere Länder. Dies wurde auch für andere entwickelte Staaten beobachtet, mit Ausnahme der Schweiz und Taiwans. Als Grund nennt der Demograf Emilio Zagheni die Auswirkungen der Finanzkrise.

Zagheni sieht seine Arbeit als Alternative zu offiziellen Migrationszahlen. Viele Menschen meldeten sich nach einem Umzug erst spät oder gar nicht amtlich um. Zudem gebe es keine internationale Übereinkunft, wann ein Mensch als Migrant zähle und wann nicht. «Was wir herausgefunden haben, ist nur die Spitze des Eisberges», sagte der Demograf laut einer Mitteilung. Weiteres Potenzial liege in der Auswertung von Twitter-Nachrichten - auch in Ländern, in denen Menschen zunehmend das Internet nutzten.

Pressemitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Forscher fordern mehr Psychotherapie im Netz

Florenz (dpa) Viele Menschen bräuchten psychologische Hilfe, nehmen sie aber nicht in Anspruch. Das kann an zu langen Wartezeiten liegen, am Schamgefühl oder an dem Drang, die Probleme selbst in die Hand zu nehmen. Im Internet entdecken Forscher neue Möglichkeiten.mehr...

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...