Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Milena Moser geht auf Reisen - Neubeginn in der Wüste

Berlin (dpa) Die Ehe ist kaputt, die Kinder sind erwachsen und verlassen das Haus. Für viele Frauen ist der 50. Geburtstag eine Zäsur, ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Die Schweizer Bestsellerautorin Milena Moser erzählt davon.

Milena Moser geht auf Reisen - Neubeginn in der Wüste

Das Leben kann auch rosarot sein: der Roman «Das Glück sieht immer anders aus» von Milena Moser. Foto: Buchhandel Nagel-Kimche

Mit 50 ist man auf einmal alt - besonders als Frau. Das wollen zumindest die vielen mehr oder minder humorvollen Ratgeber ihren Leserinnen weismachen, indem sie entweder das Gegenteil behaupten oder Mut machen, den Tatsachen (Falten, Menopause) ins Auge zu sehen und die «neue Freiheit» zu genießen.

Die besten Jahre kommen noch. Wirklich?

Milena Moser (51) hat aufgeschrieben, wie es bei ihr war. Sie glaubt, nicht mehr in ihr altes Leben zu passen. Sie hat beruflichen Erfolg, ist aber privat von ihrem Mann getrennt, ihre Söhne sind inzwischen groß, brauchen ihre Mutter weit weniger als früher. Sie weiß, was sie nicht (mehr) will - nur leider nicht, was sie will und wo sie jetzt hingehört. So beginnt der autobiografische «Coming-of-Age»-Roman «Das Glück sieht immer anders aus».

Sie hatte sich lange vorgenommen, zu ihrem 50. Geburtstag für drei Monate aus ihrem Alltag auszusteigen und einen Roadtrip im Mietwagen durch die USA zu unternehmen - ganz ohne Begleitung. Alte Freunde treffen, neue Landschaften sehen. Als es soweit ist, hat die Ich-Erzählerin eigentlich keine Lust mehr - fährt aber trotzdem, um bald festzustellen, dass sie gar nicht unterwegs sein, sondern viel lieber ankommen möchte. Auf dem Beifahrersitz - und nicht nur da - meldet sich währenddessen immer öfter ihre zuvor verstummte innere Stimme zu Wort.

Nach neuem Halt, Sinn und Erkenntnissen suchend, verliebt sie sich Hals über Kopf in New Mexico - allerdings nicht in einen Mann, sondern in eine Casita, ein winziges, frugal eingerichtetes Häuschen in Santa Fe. Das will sie unbedingt haben und kann es - allen Widrigkeiten zum Trotz - erwerben. Es ist ihr ernst, sie verschuldet sich dafür sogar. Dass sie beim Hauskauf übers Ohr gehauen wird, ist ihr egal. Sie hat in der Wüste einen Ort gefunden, der sie glücklich macht, ein neues Zuhause. Tatsächlich wolle die Autorin Mitte 2015 dort hinziehen, heißt es im Klappentext ihres neuen Buches.

Längst nicht alle Frauen ihrer Generation sind genügend privilegiert und finanziell unabhängig, um sich wie die im Juli 1963 in Zürich geborene Milena Moser eine längere Auszeit von Beruf und Familie leisten zu können. Andere haben möglicherweise nicht den Mut, alles hinter sich zu lassen und im Alleingang den Neuanfang zu probieren. So gesehen liest sich die Geschichte wie ein modernes Märchen mit Happy End, wenn auch eines, das in Mosers Fall wahr geworden zu sein scheint. Was ihr der Alltag in Amerika bringen wird, könnte vielleicht Stoff für eine neue Story sein.

Bekanntgeworden war die Schriftstellerin, eine gelernte Buchhändlerin, mit dem Roman «Die Putzfraueninsel» (1991), der auch verfilmt wurde. Teils von der Kritik als trivial verschmäht, gilt sie dennoch als eine der bestverkaufenden Vertreterinnen gegenwärtiger Literatur im deutschsprachigen Raum.

- Milena Moser: Das Glück sieht immer anders aus, Verlag Nagel & Kimche, 224 Seiten, 18,90 Euro, ISBN: 978-331200653-3.

Das Glück sieht immer anders aus

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Vom Lehrplan gestrichen: "Wer die Nachtigall stört"

Jackson (dpa) Jugendliche im Süden des US-Bundesstaats Mississippi sollen zukünftig nicht mehr Harper Lees Klassiker "Wer die Nachtigall stört" in der Schule lesen. Nach Angaben der US-Büchereivereinigung ALA geschieht das nicht der erste Fall in den Vereinigten Staaten.mehr...

Buch

John le Carré in Hamburg: Appell an die Anständigen

Hamburg (dpa) Der britische Bestseller-Autor John le Carré hat seinen neuen Roman "Das Vermächtnis der Spione" in Hamburg vorgestellt. Dabei ließ es sich der politisch engagierte 85-jährige Schriftsteller nicht nehmen, auch gegenwärtige Realitäten zu kommentieren.mehr...

Buch

Dan Brown: Wissenschaft, Religion und Geheimnisse

Frankfurt/Main (dpa) Seine Mutter war eine tiefreligiöse Kirchenmusikerin, der Vater unterrichtete Mathematik. Die Wahrheitssuche zwischen Wissenschaft und Religion beschäftigt Bestseller-Autor Dan Brown seit seiner Kindheit. Auch sein neuestes Buch bleibt dem Thema treu.mehr...

Buch

Dan Browns "Origin": Robert Langdon blickt in die Zukunft

Berlin (dpa) Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens wagt Robert Langdon einen Blick in die Zukunft. Sein neues Abenteuer führt ihn nach Spanien, wo menschheitsverändernde Entdeckungen auf ihn warten. An seiner Seite diesmal: eine hübsche Museumsdirektorin - und künstliche Intelligenz.mehr...

Buch

Cornelia Funke stellt erstes Hörspiel vor

Hamburg (dpa) Eigentlich will Cornelia Funke Ausschnitte aus ihrem ersten Hörspiel präsentieren und Fragen beantworten. Doch als die Kinder das Wort haben, wird sie noch zu einer besonderen Einlage aufgefordert.mehr...