Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millennium-Preis für Linux-Erfinder und Stammzell-Ikone

Helsinki (dpa) Der Entwickler des freien Betriebssystems Linux, Linus Torvalds, und der Stammzellpionier Shinya Yamanaka haben den Millennium-Technologiepreis 2012 erhalten.

Millennium-Preis für Linux-Erfinder und Stammzell-Ikone

Linux-Entwickler Linus Torvalds (l.) und der japanische Stammzellenforscher Shinya Yamanaka haben den Millennium-Technologiepreis 2012 erhalten. Fotos: Mantyla/Deutsches Krebsforschungszentrum

Das Preisgeld in Höhe von 1,2 Millionen Euro gehe zu gleichen Teilen an die beiden Experten, teilte die Technische Akademie Finnland am Mittwoch mit. Die unabhängige Stiftung vergibt den Preis alle zwei Jahre. Er gilt als eine Art Nobelpreis für Technologie.

Der in Finnland geborene amerikanische Staatsbürger Torvalds ist Initiator und Pionier des Open-Source-Betriebssystems Linux. Seine Arbeit habe wesentlichen Einfluss auf arbeitsteilige Softwareentwicklung sowie die Vernetzung und Offenheit des heutigen Internets gehabt, heißt es in der Erklärung der Jury. Das Linux-Betriebssystem laufe auf Millionen von Computern, Smartphones und digitalen Videorekordern.

Der Mediziner Shinya Yamanaka wurde für seine Erfolge in der Stammzellenforschung geehrt. Mit seinem Kollegen Kazutoshi Takahashi hatte der Japaner Körperzellen in eine Art embryonalen Zustand zurückversetzt. Bei der Herstellung dieser sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) müssen keine Embryonen zerstört werden, was zur Gewinnung embryonaler Stammzellen nötig ist.

«Dr. Shinya Yamanakas Arbeit in der Stammzellenforschung und Linus Torvalds' Arbeit in der Entwicklung von Open-Source-Software haben ihre betreffenden Fachgebiete nachhaltig verändert», sagte der Präsident der Technologischen Akademie Finnlands, Ainomaija Haarla.

Linus Torvalds bedankte sich bei «all den Menschen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte und die dazu beigetragen haben, dass dieses Projekt nicht nur ein technischer Erfolg wurde, sondern immer wieder interessant blieb und Spaß machte.»

Yamanaka dankte seinen Studierenden und technischen Assistenten, ohne die die Entwicklung der iPS-Zellen (kurz: iPS) nicht möglich gewesen wäre. «Meine Mission ist es jetzt, die Erforschung der iPS in Kooperation mit zahlreichen anderen Wissenschaftlern in aller Welt voranzutreiben und diese Technologie so schnell wie möglich in die medizinische Praxis einzuführen.»

Unter den früheren Preisträgern sind der Begründer des World Wide Web, Sir Tim Berners-Lee, und im Jahr 2010 Prof. Michael Grätzel, der eine Farbstoffsolarzelle zur Erzeugung kostengünstiger erneuerbarer Energie entwickelt hat.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...

Wissenschaft

Skelett von unbekanntem Meereskrokodil entdeckt

Rio de Janeiro (dpa) In Brasilien haben Wissenschaftler die versteinerten Überreste einer bislang unbekannten Krokodilart entdeckt, die vor rund 62 Millionen Jahren im Meer gelebt haben soll.mehr...