Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millionäre überfallen: Indizien bringen «Maskenmann» lebenslang ein

Frankfurt (Oder) Bei seinen Überfällen trug der Täter stets eine Imkermaske. Nach Angriffen auf Millionärsfamilien und der Entführung eines Managers sind die Richter sicher, dass der Angeklagte der Täter ist. Beweise haben sie nicht.

Millionäre überfallen: Indizien bringen «Maskenmann» lebenslang ein

Der Angeklagte im «Maskenmann»-Prozess ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Foto: Patrick Pleul

dpa) - Im spektakulären Indizienprozess um den sogenannten Maskenmann hat der Angeklagte eine lebenslange Haftstrafe bekommen.

Die Richter am Landgericht Frankfurt (Oder) sahen es als erwiesen an, dass Mario K. zwei Millionärsfamilien bei Berlin überfallen und einen Bankmanager entführt hatte.

Sie verurteilten den 47-Jährigen unter anderem wegen versuchten Mordes und erpresserischen Menschenraubs. Die Verteidigung, die Freispruch verlangt hatte, legte sofort Revision ein.

Der Angeklagte hatte zu Prozessbeginn alles bestritten. Eindeutige Beweise gegen den Mann gab es nicht. Der Vorsitzende Richter Matthias Fuchs betonte, dass die Indizien in ihrer Summe gegen den früheren Dachdecker gesprochen hätten. «All diese Indizien addieren sich zur Gesamtschau und führen uns zur Überzeugung, dass der Angeklagte der Täter dieser drei Taten war.»

Der vorbestrafte 47-Jährige muss zudem einem Wachmann, den er bei einem der Überfälle niederschoss, 250 000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Der Mann sitzt seit dem Schuss im Rollstuhl. Das Strafmaß entsprach der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Nebenklage hatte zudem Sicherungsverwahrung verlangt. Dem folgte das Gericht aber nicht. Bei allen Überfällen war der Täter vermummt und trug eine Art Imkermaske, weshalb er als «Maskenmann» bezeichnet wurde.

Nach den Worten des Richters kundschaftete der frühere Dachdecker südöstlich von Berlin Villengegenden aus. Sein Ziel: Einen Reichen entführen, um Lösegeld zu erpressen. 2012 gelang es dem «Maskenmann», einen Bankmanager in seine Gewalt zu bringen und ihn mit einem Kajak auf eine nahe gelegene Schilfinsel zu verschleppen. Das Opfer konnte sich nach mehr als einem Tag befreien.

Bereits im Jahr zuvor hatte der 47-Jährige dem Urteil zufolge zweimal Mitglieder einer anderen Millionärsfamilie überfallen. Der Täter knüppelte eine Frau nieder und schoss Monate später auf ihre Tochter. Das Gericht hält es für sehr wahrscheinlich, dass er die junge Frau entführen wollte. Sie konnte flüchten, weil ein Wachmann sie schützte. Der Täter wurde im Herbst 2013 in Berlin festgenommen.

Bundesweites Aufsehen erregte der Kriminalfall auch, weil Kritik an der Ermittlerarbeit aufkam. Polizeibeamte hatten als Zeugen angegeben, dass sie nicht in alle Richtungen - etwa einer fingierten Entführung - hätten ermitteln dürfen. Ihre Chefs bestritten das.

Auch eine Kriminologin äußerte Zweifel an den Aussagen des entführten Bankmanagers. Richter Fuchs machte indes deutlich: «Der Schilderung des Geschädigten schenken wir in vollem Umfang Glauben.» Es gebe kein erkennbares Motiv, warum es sich um eine Lügengeschichte handeln soll. Der Anwalt des Entführungsopfers, Panos Pananis, sagte nach dem Urteil über seinen Mandanten: «Es war wichtig für ihn, dass die Kammer auch mal ganz klar gesagt hat, dass überhaupt nichts dran ist an den Zweifeln.» Sein Mandant sei froh über das Ende des Verfahrens.

Noch zuletzt hatte sich der Prozess zugespitzt, weil die Verteidigung einen möglichen weiteren Verdächtigen ins Spiel brachte: einen Ex-Polizisten. Das Gericht veranlasste kurz vor Ende des Prozesses einen DNA-Abgleich, der den Mann schließlich entlastete.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Revisionsfrist beträgt eine Woche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...