Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millionärsclub wächst auch in Krisenzeiten

Frankfurt/Main (dpa) Der Club der Millionäre wächst: Obwohl die Staatsschuldenkrise in Europa oder die Naturkatastrophe in Japan die Wirtschaft weltweit bremsten, stieg die Zahl der Reichen 2011 leicht um 0,8 Prozent.

Millionärsclub wächst auch in Krisenzeiten

Daran ändern alle Krisen nichts: Die Gruppe der Reichen wächst, immer mehr Menschen haben Millionen im Depot. Foto: Bundesbank

Das geht aus dem am Dienstag in Frankfurt vorgelegten Wohlstandsbericht des Beratungsunternehmens Capgemini und der Royal Bank of Canada hervor. Rund 11 Millionen Menschen und damit etwa jeder 636. Weltbürger verfügten demnach über ein Finanzvermögen von jeweils mehr als einer Million US-Dollar. So viele Millionäre gab es noch nie.

Überdurchschnittliche Zuwächse vermeldete Capgemini aus dem wachstumsstarken Deutschland: Die Zahl der Millionäre stieg um rund 3 Prozent auf über 950 000. Damit leben nur in den USA und in Japan mehr Reiche als hierzulande. Mehr als jeder zweite (53,3 Prozent) Millionär kommt aus einem dieser drei Länder.

Die Studie berücksichtigt Menschen, die mehr als eine Million Dollar (derzeit rund 793 000 Euro) Finanzvermögen haben - Werte wie etwa selbstgenutzte Immobilien, Luxusautos oder Kunstschätze bleiben außen vor.

Allerdings gingen die Turbulenzen an den Finanzmärkten im vergangenen Jahr auch an den Superreichen nicht spurlos vorüber. Das finanzielle Vermögen des Geldadels nahm nach zwei Jahren satten Wachstums auch in Folge der Schuldenkrise in Europa um 1,7 Prozent ab. Mit 42 Billionen US Dollar haben die Reichen zwar binnen eines Jahres 700 Milliarden Dollar verloren - sie haben aber immer noch gut 9 Billionen mehr als im Finanzkrisenjahr 2008.

Geschrumpft ist der Millionärsclub einzig in Nordamerika, wo mit 3,35 Millionen 1,1 Prozent weniger Millionären lebten als ein Jahr zuvor. Die Boom-Region Asien-Pazifik legte hingegen nochmals zu und beheimatet nun nach den Angaben erstmals mehr Superreiche als Nordamerika. Die europäische Finanzelite war bereits im vergangenen Jahr von China & Co. überflügelt worden.

Auch wenn in Asien inzwischen mehr Wohlhabende leben - insgesamt ist das Vermögen der Reichen nirgendwo so groß wie in Nordamerika: 11,4 Billionen US Dollar. Der Geldadel in der Region Asien/Pazifik kommt auf ein anlagefähiges Vermögen von 10,7 Billionen US-Dollar.

Mit 4,9 Prozent besonders stark sank das Finanzvermögen der Ultrareichen mit mehr als 30 Millionen US-Dollar, sagte Klaus-Georg Meyer, Leiter Banking bei Capgemini Consulting in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Gruppe lege einen Teil ihres Geldes besonders riskant an - und musste deshalb einen Teil des Gewinns von 11,5 Prozent aus dem Vorjahr wieder abgeben.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Dubioser "Diamantenhandel"

Unister-Betrug: Finanzvermittler aus Unna angeklagt

LEIPZIG/UNNA Im mysteriösen Betrugsfall um den Gründer des Internet-Unternehmens Unister, Thomas Wagner, ist Anklage gegen einen Finanzvermittler erhoben worden. Der 69-Jährige Mann aus Unna soll ein betrügerisches Kreditgeschäft mit einem angeblichen isrealischen Diamantenhändler eingefädelt haben.mehr...

Wirtschaft

Steuerbehörde darf bei Verdacht Daten zurückhalten

Karlsruhe (dpa) Beim Verdacht auf Steuerhinterziehung dürfen Behörden heimlich Daten horten. Sie müssen diese Daten auch nicht unbedingt herausrücken, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag (28. März) veröffentlichten Beschluss.mehr...